LBBW Renten Euro Flex-Fonds: 12/2015-Bericht, Wertrückgang von 1,08% - Fondsanalyse


29.01.16 08:40
Meldung
 
Stuttgart (www.fondscheck.de) - Der LBBW Renten Euro Flex (ISIN DE0009766964 / WKN 976696 ) investiert schwerpunktmäßig in festverzinslichen Wertpapieren in- und ausländischer Emittenten, so die Experten von LBBW Asset Management.


Im Fokus stünden vor allem Wertpapiere mit guter Bonität, zudem könnten "Non Investment Grade"-Anleihen beigemischt werden. Zur Ertragsoptimierung werde zum einen auf das gesamte Spektrum der unterschiedlichen Anleiheklassen zurückgegriffen, zum anderen werde die durchschnittliche Restlaufzeit der Wertpapiere im Fonds fortlaufend an die erwartete Zinsentwicklung angepasst. Das Fondsmanagement investiere insbesondere in Unternehmensanleihen, Staatsanleihen und Pfandbriefen. Eine aktive Risikostreuung werde durch Investitionen in eine Vielzahl von Anleihe-Emittenten erreicht.

Die Liste der Einflussfaktoren, die den Rentenmarkt dieses Jahr in Atem gehalten hätten, sei länger denn je gewesen: Die Freigabe des Schweizer Frankens, der Start des QE-Programms durch die EZB, die Griechenland-Krise im Sommer, die Sorge um eine Abschwächung der Wirtschaft in China mit überraschender Abwertung des Yuan, das Aufschieben des FED-Zinsentscheids, der VW-Abgasskandal und die dramatische Schwäche des Rohöl-Preises und damit einhergehend große Sorgen um Brasilien und die Rohstoff-Unternehmen.

Zu guter Letzt sei dann noch der IS-Terror im Nahen Osten und in Paris hinzugekommen, gefolgt von der Ankündigung der EZB, weitere Schritte unternehmen zu wollen, und der historischen Zinswende der FED am Jahresende. Damit verbundene Marktbewegungen seien in diesem Jahr daher in geballter Form aufgetreten.

Der Rentenmarkt sei im Jahresverlauf geprägt gewesen von einer zinsfreundlichen Phase im Zuge des Starts des QE-Programms bis Anfang Mai, einem historisch scharfen Renditeanstieg in zwei Schritten von 0,05% auf über 1% in der 10-jährigen Bundrendite, um in der Folge wieder auf unter 0,50% zu fallen. Im stürmischen Herbst sei dann noch eine Phase von sehr volatilen Credit-Spreads, vor allem in den Sektoren Automobile und Rohstoffe, hinzugekommen, welche sich negativ auf die Performance von Unternehmensanleihen ausgewirkt habe. Der EUR/USD sei Richtung 1,05 USD marschiert und der Ölpreis habe sich auf 35 USD halbiert.

Der LBBW Renten Euro Flex liege im Dezember mit einer Wertentwicklung (BVI Methode) von -1,08% leicht hinter der Benchmark (-0,93%).

Im Monat Dezember sei der Fonds weiter an das sich verändernde Marktumfeld angepasst worden. Die Quote von Unternehmensanleihen sei zugunsten von Staatsanleihen weiter reduziert worden.

Die Volatilität des Fonds liege bei 2,95% und damit weiterhin sehr deutlich unter dem Wert der Benchmark (3,78%). Die laufende Rendite des Fonds betrage aktuell 1,83%. Die Modified Duration liege bei 4,68% und somit deutlich unter dem Wert der Benchmark (-1,53). Der durchschnittliche Kupon der im Fonds befindlichen Wertpapiere betrage 3,19%.

Zum Stichtag 30.12.2015 betrage die Kassenposition 0,79%. (Stand vom 30.12.2015) (29.01.2016/fc/a/f)


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

LBBW Renten Euro Flex

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:


Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

LBBW Renten Euro Flex
Weitere Meldungen
 
01.02 Industriemetalle: Abkühlung d.
01.02 Gold in Euro auf Drei-Monat.
01.02 OPEC-Produktion im Januar .
01.02 Mit innovativen Unternehmen.
01.02 The Hateful Eight - Rohstof.
01.02 China PMI's: Trübes Fahrwas.
01.02 Aktienmärkte werden vom g.
01.02 WisdomTree Europe Equity .
01.02 Henderson Euroland Fund: A.
29.01 Basismetalle: Chinas Kupferim.
29.01 US-Wirtschaft verliert erneu.
29.01 Goldförderung dürfte aktuell .
29.01 USA: BIP-Wachstum auf de.
29.01 DAX im Seitwärtsgang, Eur.
29.01 Zuckerpreis weiter gefallen, .
29.01 WTI Crude Future: Nach unt.
29.01 Industriemetalle: ITRI erwarte.
29.01 Internationale Konjunkturdaten.
29.01 LBBW Dividenden Strategie .
29.01 Edelmetalle: GFMS erwartet .
29.01 Energie: Koordinierte Produkt.
29.01 Chinas neues Erwachen
29.01 Börse Hamburg: Solide Fond.
29.01 UniRenta-Fonds: Q4/2015-Be.
29.01 USA: Kaum Wachstumsplus.
29.01 LBBW Rohstoffe & Ressou.
29.01 Deutsche Inflationsrate steig.
29.01 UniKonzept: Portfolio A-Fond.
29.01 Rohstoffe: Bärenmarkt erreic.
29.01 LBBW Renten Euro Flex-Fo.


Umfrage
 
Welche Social Networks nutzen Sie meistens?
Facebook
keine
Twitter
Xing
Linked in
Youtube
myspace
Google+
Wikipedia
andere


Stimmen: 15569 , Ergebnis


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Analysen:
Heidelberger Druck: Kaufen!!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Daimler: Die Luft raus?
Robert Sasse, (11:10)
Experte: Robert Sasse,
Meine Trading-Ideen für ...
Berndt Ebner, Der-Trading-Coach.com (11:04)
Experte: Berndt Ebner, Der-Trading-Coach.com
Charts des Tages und ...
Feingold-Research, (10:50)
Experte: Feingold-Research,
Gespaltene Reaktionen auf ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (10:27)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Nordex - Es geht um ...
Robert Schröder, Elliott-Waves.com (10:26)
Experte: Robert Schröder, Elliott-Waves.com
DAX: 284 Prozent p.a. in ...
Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de (10:22)
Experte: Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de
Börsensommer geht in die ...
CMC Markets, (10:11)
Experte: CMC Markets,
Golden Dawn: Aufstieg ...
Stephan Bogner, Rockstone Research (09:59)
Experte: Stephan Bogner, Rockstone Research
SAP-Calls mit 66%-Chance ...
Walter Kozubek, (09:56)
Experte: Walter Kozubek,
Heidelberger Druck: Kaufen!!
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (09:46)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Stada: Die Bären greifen an
Jörg Scherer, HSBC Trinkaus (09:34)
Experte: Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
Goldaktien freundlicher, ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (09:25)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Aktien von Online Casinos als interessante Anlage
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen