Ölmarkt: Rückkehr geopolitischer Risiken


20.10.17 10:02
Meldung
 
Hamburg (www.fondscheck.de) - Die Preisentwicklung an den globalen Ölmärkten war in den vergangenen Tagen bestimmt von geopolitischen Faktoren, so die Analysten der HSH Nordbank AG.


Sowohl die drohende Eskalation zwischen den kurdischen Separatisten und der irakischen Regierung als auch der Konflikt zwischen der US-Regierung und dem Iran würden Unsicherheiten für die zukünftige Ölversorgung mit sich bringen. Hinzu kämen eine stetig rückläufige Fördermenge in Venezuela und einer lybischen Ölproduktion, die aufgrund politischer Unsicherheiten starken Schwankungen unterliege.

Am Montag (16.10.) habe die irakische Armee die ölreichen Gebiete um Kirkuk zurückerobert. Diese Gebiete seien seit 2014 unter der Kontrolle der Autonomen Region Kurdistans (KRG) gefallen, nachdem der IS die irakische Armee von dort vertrieben habe. Die dortigen Perschmerga-Streitkräfte, die 2014 für die Rückeroberung Kirkuks zuständig gewesen seien, unterlägen der Regionalregierung Kurdistans. Sie seien, genauso wie die irakische Armee, in den letzten Jahren vom Westen im Kampf gegen den IS mit Waffen unterstützt und militärisch ausgebildet worden. Nun stünden sich die Parteien, die zuvor Seite an Seite gegen den IS gekämpft hätten, als Kontrahenten gegenüber. Dieses Spannungsfeld habe das Potenzial die täglichen Öllieferungen aus der Region von 0,5 Mio. Barrel zu unterbinden. Laut einer Meldung des lokalen Pipelinebetreibers seien gegenwärtig 130 Tsd. Barrel/Tag außerplanmäßig ausgefallen.

Das zweite Risiko für den Ölmarkt komme von der ausdrücklichen Nicht-Anerkennung des Iran-Abkommens durch die USA, das seit Anfang 2016 in Kraft sei und die iranische Regierung zu einer friedlichen Nutzung der Atomkraft verpflichte. US-Präsident Donald Trump unterstelle dem Iran, sich nicht an die Vorgaben des Abkommens zu halten, jedoch hätten die sieben bisherigen internationalen Prüfungen hierfür keine Beweise gefunden. Nun liege es am Kongress innerhalb der nächsten 60 Tage über die Erlassung neuer Sanktionen zu entscheiden. Die mögliche Wiedereinführung von Sanktionen gegen den Iran berge ein hohes Maß an Unsicherheit, denn dies würde einige hunderttausend Barrel an Exporten gefährden. Doch sei es ohne die Unterstützung anderer Länder unwahrscheinlich, dass die Ölproduktion auf dasselbe Niveau wie vor dem Abkommen, auf unter 3 Mio. Barrel/Tag, sinken werde.

Nach den Berechnungen der Analysten der HSH Nordbank AG preist der Markt gegenwärtig einen außerplanmäßigen Produktionsausfall von ca. 300 Tsd. Barrel/Tag ein. Diese Einschätzung beruht auf unserem OECD-Öllagerbestände vs. Brentölpreis-Model, so die Analysten der HSH Nordbank AG. Sollten Produktionsausfälle real werden, würden die Analysten weniger eine signifikante Risikoprämie erwarten, als vielmehr eine Ausweitung der Backwardation (Spotpreis höher als Terminpreis), da Produktionsausfälle vor allem eine gewünschte Beschleunigung bei der Normalisierung der OECD-Öllagerbestände bewirken sollten. (Ausgabe vom 19.10.2017) (20.10.2017/fc/a/m)


 

Breaking News

Weitere Meldungen
 
20.10 OYSTER European Mid & S.
20.10 Edmond de Rothschild Fund .
20.10 Ölmarkt: Rückkehr geopolitis.
20.10 Aramea Rendite Plus A-Fon.
20.10 Deka-DeepDiscount 2y-Fonds.
20.10 LBBW Geldmarktfonds R: 0.
20.10 UniCommodities-Fonds: 09/20.
19.10 Emerging Markets weiter au.
19.10 Agrarrohstoffe: Voranschreit.
19.10 Industriemetalle: Chinesische .
19.10 Gold könnte wegen politische.
19.10 Energie: US-Lagerdaten durc.
19.10 BHF Value Balanced FT-Fon.
19.10 DNCA Invest - Eurose-Fonds.
19.10 DKB Europa Fonds: 09/2017.
19.10 Deka-EuropaBond TF-Fonds: .
19.10 LBBW RentaMax R-Fonds: .
19.10 UniFavorit: Aktien-Fonds: 09.
19.10 Euwax Gold II: Auf physisc.
19.10 Aramea Global Convertible-F.
19.10 Sauren Global Champions-Fon.
19.10 BayernInvest Total Return C.
19.10 Deka-ConvergenceAktien CF-.
19.10 LBBW Zyklus Strategie R-F.
19.10 UniSector: BasicIndustries A.
18.10 Agrarrohstoffe: Preis für Ka.
18.10 Industriemetalle: Sorge vor g.
18.10 Festerer US-Dollar hält Edelm.
18.10 Energie: Spannungen im Irak.
18.10 BayernInvest Short Term Fo.


Umfrage
 
Welche Social Networks nutzen Sie meistens?
Facebook
keine
Twitter
Xing
Linked in
Youtube
myspace
Google+
Wikipedia
andere


Stimmen: 28890 , Ergebnis


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Analysen:
Killer Trades unbedingt vermeiden!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Bitcoin – Kursziel 100.000, ...
Bernd Niquet, Autor (16.12.17)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Wells Fargo Aktie: Im 3. ...
Volker Gelfarth, (16.12.17)
Experte: Volker Gelfarth,
Bitcoin – Fluch oder Segen? ...
Feingold-Research, (16.12.17)
Experte: Feingold-Research,
Was bedeuten die DAX ...
Robert Sasse, (16.12.17)
Experte: Robert Sasse,
Die wichtigsten Marken im ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (16.12.17)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Auslandsaktien ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (16.12.17)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Aequus Pharmaceuticals ...
Jörg Schulte, JS-Research (16.12.17)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Kryptowährungen: Bitcoin ...
Markus Fugmann, actior AG (16.12.17)
Experte: Markus Fugmann, actior AG
Neue Bonds der ...
Sabine Traub, Börse Stuttgart AG (16.12.17)
Experte: Sabine Traub, Börse Stuttgart AG
Steigende Zinsen sind Gift ...
Claus Vogt, (16.12.17)
Experte: Claus Vogt,
DOW DAX kurz vor dem ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (15.12.17)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
DAX ohne wirklichen Drang ...
CMC Markets, (15.12.17)
Experte: CMC Markets,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin - lohnt sich der Einstieg für Privatanleger?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen