Endlos Turbo Long 46,834 open end auf Brent-Öl: Bullen übernehmen das Kommando! Optionsscheineanalyse


03.08.17 12:00
Meldung
 
Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Das DZ BANK-Derivate-Team stellt als Alternative zum Direktinvestment in Brent-Öl einen Endlos Turbo Long 46,834 open end (ISIN DE000DD04LF1 / WKN DD04LF ) mit dem Basiswert Brent Crude Future-Kontrakt vor.


Spekulationen über mögliche weitergehende Maßnahmen der OPEC zur Stabilisierung der Ölpreise hätten zuletzt bei Brent Crude Oil für Auftrieb gesorgt. Auch die zuletzt deutlich gesunkenen Öllagerbestände in den USA hätten für Auftrieb gesorgt. Die technische Ausgangssituation deute darauf hin, dass die kurzfristige Bodenbildung nach der Rückeroberung der psychologisch wichtigen 50 US-Dollar-Marke abgeschlossen sein dürfte. Dies mache ein Long-Engagement mit enger Risikotoleranz vertretbar.

Die Öl-Bullen würden nach der jüngsten Talfahrt der Notierungen bei Brent Crude Oil wieder neue Hoffnung schöpfen. Dieser Stimmungswechsel gründe sich unter anderem auf die Ankündigung der OPEC und einiger anderer wichtiger Förderländer außerhalb des Ölkartells, wonach man über eine Verlängerung der Förderkürzungen über das erste Quartal 2018 hinaus nachdenke.

Das eigentliche Highlight für die Öl-Bullen auf dem außerplanmäßigen Treffen im russischen St. Petersburg habe Saudi-Arabien geliefert. Das mächtigste OPEC-Mitglied habe angekündigt, die Ölexporte in den kommenden Monaten um eine Million Barrel pro Tag verringern zu wollen, um den Druck auf der Angebotsseite abzumildern. Außerdem solle durch umfangreiche Kontroll- und Monitoring-Maßnahmen sichergestellt werden, dass sich die Unterzeichnerstaaten an die zuvor verabschiedeten Kürzungen halten würden. Dies zeige, dass die Teilnehmerstaaten versuchen würden, mit allen Mitteln ihre Glaubwürdigkeit am Terminmarkt wiederherzustellen.

Nach Aussage hochrangiger Funktionäre seien 98% der Kürzungen auch tatsächlich umgesetzt worden. Die Anmerkung des saudi-arabischen Ölministers Khalid Al-Falih, dass man einige Staaten an ihre Verpflichtungen erinnern müsse, zeige, dass die Reihen unter den Unterzeichnerstaaten längst nicht so geschlossen seien, wie es den Anschein erwecke. Das mache nicht nur eine weitere Verlängerung der Förderkürzungen unwahrscheinlich, sondern lasse darauf schließen, dass man eine weiter steigende Ölproduktion befürchte.

Diese Spekulationen hätten nach den letzten offiziellen Daten für den Monat Juni neue Nahrung erhalten, nachdem bereits hier für die OPEC-Förderländer ein Plus von 336.000 Barrel pro Tag ausgewiesen worden sei. Unter anderem seien Libyen und Nigeria, die beide von den Kürzungsvereinbarungen ausgenommen seien, für diese Entwicklung verantwortlich gewesen. Aber auch Saudi-Arabien habe mehr Öl produziert als zuvor erwartet.

Weiterhin angespannt bleibe die Nachfragesituation bei Brent Crude Oil. Allerdings würden sich die Anzeichen dafür mehren, dass sich zumindest der US-Markt etwas stabilisiere. Denn hier sei in den vergangenen Wochen ein kontinuierlicher Rückgang bei den wöchentlichen Öllagerbeständen ausgewiesen worden: In der vergangenen Woche sei erneut ein deutliches Minus von 7,9 Millionen Barrel verzeichnet worden, während der Konsens lediglich einen Rückgang von knapp 3,9 Millionen Barrel erwartet habe.

Auch die Befürchtungen um eine weitere unkontrollierte Ausweitung der Ölproduktion seitens der US-Fracking-Industrie scheinen sich nicht zu bewahrheiten, so die Analysten der DZ BANK. So sei für die Vorwoche ein Rückgang der US-Ölproduktion um 0,2% ausgewiesen worden. Auch die Anmerkungen des Ölfeld-Dienstleisters Baker Hughes, der nach dem kontinuierlichen Anstieg der in Betrieb genommenen Ölförderplattformen nun ein Peak bei der Neuproduktion erwarte, würden andeuten, das sich die Situation auf dem US-Ölmarkt langsam wieder entspanne.

Passend zu dieser Entwicklung scheine sich nun auch das Sentiment bei Brent Crude Oil wieder etwas freundlicher zu gestalten. Denn nach dem Treffen in St. Petersburg sei die Tendenz zu beobachten gewesen, dass positive Nachrichten wie der deutliche Rückgang bei den US-Lagerbeständen von den Marktteilnehmern honoriert worden seien. Zuvor hätten entsprechende News-Impulse noch willkommene Gelegenheiten für den Abbau von Positionen dargestellt.

Nach dem Nachrichtenimpuls im Zuge des jüngsten OPEC-Treffens in St. Petersburg habe sich die charttechnische Ausgangslage bei Brent Crude Oil aufgehellt. So habe die psychologisch wichtige 50-USD-Marke bei Brent Crude Oil zurückerobert werden können. Damit sei die Risikotoleranz unserer Short-Position ausgereizt worden. Übergeordnet deute die jüngste Entwicklung auf den Abschluss einer kurzfristigen Bodenbildung hin. Es biete sich daher an, auf die Long-Seite zu wechseln. Aufgrund der Bedeutung der 50-USD-Marke sei in den kommenden Handelstagen mit einem Retest dieses Support-Levels zu rechnen. Entsprechend biete sich bei Long-Positionen eine enge Risikotoleranz im Bereich knapp oberhalb des zuletzt markierten Zwischentiefs bei 48,50 USD an.

Mit einem Hebelzertifikat könnten Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollziehe z.B. ein Endlos Turbo Long auf den Brent Crude Future Contract steigende, aber auch fallende Kursnotierungen des Brent Crude Future Contract gehebelt nach. Werde die Knock-out-Schwelle (aktuell 46,826 USD) berührt, verfalle das Zertifikat wertlos. (Stand vom 31.07.2017) (03.08.2017/oc/a/r)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Open End Turbo Call Optionsschein auf Brent Crude Rohöl ICE Rolling [DZ Bank AG]

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:


Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Open End Turbo Call Optionsschein auf Brent Crude Rohöl ICE Rolling [DZ Bank AG]
Weitere Meldungen
 
09.08 Deutsche Post-Calls mit 71%.
08.08 DAX-Inline-Optionsscheine mi.
07.08 BNP Paribas-Optionsscheine .
07.08 BASF-Calls mit 110%-Chanc.
07.08 Mini Future Long-Optionssch.
04.08 Verkaufssignal: Dürr-Puts m.
04.08 Fraport-Calls mit 82%-Chanc.
04.08 Optionsscheine auf Apple: V.
03.08 Continental-Calls mit 136%-C.
03.08 Discount Put auf ElringKling.
03.08 Gold-Calls mit 59%-Chance .
03.08 MINI Long auf Sixt: Nicht z.
03.08 Deutsche Telekom-Calls mit .
03.08 Endlos Turbo Long 46,834 o.
03.08 Apple-Calls mit 153%-Chanc.
03.08 Discount Put-Optionsschein a.
03.08 Wave XXL-Optionsscheine a.
03.08 Infineon-Discount Calls mit 3.
03.08 Wave XXL auf Evotec: Rüc.
02.08 Sanofi-Calls mit 146%-Chanc.
01.08 Investierbare Volatilität: VST.
31.07 Wacker Chemie-Calls mit V.
31.07 BNP Paribas-Optionsscheine .
31.07 Neue BNP Paribas-Optionssc.
28.07 Deutsche Börse-Calls mit 19.
28.07 WAVE XXL-Optionsscheine .
28.07 adidas im Höhenflug: Calls m.
27.07 Discount Call-Optionsschein a.
27.07 Kaufsignal: Allianz-Calls mit .
27.07 Open End Turbo Call-Options.


Umfrage
 
Welche Social Networks nutzen Sie meistens?
Facebook
keine
Twitter
Xing
Linked in
Youtube
myspace
Google+
Wikipedia
andere


Stimmen: 28084 , Ergebnis


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Analysen:
Wirecard: Börsenampel weiter auf grün!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Deutsche Wirtschaft ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (24.11.17)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
S&P500 nach Feiertag mit ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (24.11.17)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
First Berlin - Valneva SE ...
First Berlin Equity Rese., (24.11.17)
Experte: First Berlin Equity Research,
Top-Flop-Strategie – ...
Sebastian Hell, QTrade (24.11.17)
Experte: Sebastian Hell, QTrade
Kaffee: Deutet sich ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (24.11.17)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Bundes-/Staatsanleihen
Sabine Traub, Börse Stuttgart AG (24.11.17)
Experte: Sabine Traub, Börse Stuttgart AG
Börsengeflüster: #EFG – ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (24.11.17)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Fed, Öl und Inflation
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (24.11.17)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Diesel-Skandal? Börsianer ...
wikifolio.com, (24.11.17)
Experte: wikifolio.com,
Schweizer Notenbankchef ...
Timo Emden, Chefanalyst von DailyFX (24.11.17)
Experte: Timo Emden, Chefanalyst von DailyFX
Siemens baut weltweit ...
Heiko Geiger, Bank Vontobel Europe . (24.11.17)
Experte: Heiko Geiger, Bank Vontobel Europe AG
Daimler, BMW, VW – ...
Feingold-Research, (24.11.17)
Experte: Feingold-Research,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Adelheid Rech: Ob kurz- oder langfristig; Wohnimmobilien lohnen sich
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen