Grüner Fisher: "Zinssenkung durch die FED?"



10:43 15.06.19

http://i.dbagproject.de/mediacenter/BANNER/gruenerfisherheader.jpg

Grüner diskutiert Wahrscheinlichkeit und Folgen einer Zinssenkung in den USA.

 

14. Juni 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Die US-Wirtschaft brummt, doch die Zukunftsaussichten fallen nicht allzu rosig aus. Vor allem die Sorge um eine Eskalation des Handelskonflikts dämpft die Erwartungshaltung der Marktbeobachter. Von der US-Notenbank Fed wird mittlerweile mehrheitlich erwartet, dass sie die US-Leitzinsen in naher Zukunft senken wird. Eine Zinssenkung um 50 Basispunkte noch im Jahr 2019 wäre möglich, bis zum Jahresende 2020 könnten es 100 Basispunkte sein - Vorschläge, Meinungen und Ideen gibt es zuhauf. Wie entscheidend ist die Fed-Politik am Ende für die Entwicklung der Märkte?

Geringer Einfluss

Es wäre kein neuartiges Phänomen, dass die Fed im Rahmen eines Zinserhöhungs-Zyklus die Leitzinsen zwischendurch auch mal senkt, so zuletzt geschehen in den Jahren 1984, 1995 und 1998. Wertet man diese übersichtliche Datenbasis aus, lässt sich zumindest grob festhalten: Die Zinssenkungen der Fed blieben ohne nennenswerten Einfluss auf die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Im Anschluss an Zinssenkungen entwickelten sich die Aktienmärkte sehr gut - man befand sich jeweils im intakten Bullenmarkt - und die typischen Ausprägungen des reifen Marktzyklus blieben erhalten.

Warum also die Aufregung um mögliche Zinsschritte der Fed, wenn die Durchschlagskraft ohnehin nur begrenzt ist? Man muss nüchtern feststellen: Emotionale Überreaktionen der Anleger auf geldpolitische Entscheidungen sind über die letzten Jahre hinweg zum Standard geworden. Die Fähigkeiten der Fed werden tendenziell überschätzt. Sie kann nicht auf Knopfdruck die US-Wachstumsraten beeinflussen oder Inflationsziele erzwingen. Seit Jahren muss die US-Notenbank schließlich darum kämpfen, ihr selbst auferlegtes Inflationsziel zu erreichen - im Rahmen einer langsamen, sehr moderat verlaufenden wirtschaftlichen Expansion. Darüber hinaus gibt es kaum Anhaltspunkte dafür, dass die Wirtschaft ein "unterstützendes" Eingreifen der Fed benötigt, auch wenn viele Anleger das nach wie vor gerne so interpretieren. Die erwartete Zinssenkung hätte somit vor allem eine psychologische Wirkung.

 



Falsche Befürchtungen

Natürlich würde eine Zinssenkung die Nerven der Anleger erst einmal beruhigen. Kurzfristig gerät die Marktstimmung aus vielerlei Gründen immer wieder unter Beschuss, wenn sich der Umgangston im Handelskonflikt verschärft oder die Brexit-Verhandlungen mal wieder ins Stocken geraten. Von daher ist es sicherlich positiv zu werten, wenn die US-Zinsstrukturkurve nicht mehr so stark unter Druck ist, auch wenn die erhoffte Durchschlagskraft letztendlich nicht gegeben ist. Wichtig ist am Ende, dass die US-Notenbank keine überraschenden Entscheidungen trifft. Man könnte in der aktuellen Situation fast den Eindruck gewinnen, als ließe sich die Fed von "außen" beeinflussen, sei es durch die Diskussion der Marktteilnehmer oder Donald Trumps aggressive Tweets. Ungemütlich wird es für die Märkte vor allem dann, wenn die Notenbanken nicht nachvollziehbare "Fehlentscheidungen" treffen. Den Fuß vom Gas zu nehmen und damit eventuelle wirtschaftliche Schwächephasen zu antizipieren, gehört sicherlich nicht dazu.

Fazit

Im Endeffekt sind die Maßnahmen der Fed nicht der alles entscheidende Faktor. Eine Zinssenkung würde der kurzfristigen Marktstimmung gut tun, langfristig jedoch keine enorme Wirkung entfalten. Zumindest würde die Angst vor einer inversen US-Zinsstrukturkurve Linderung erfahren, auch wenn eine "konsistente" Fed-Politik allein sicherlich kein Anlass zu großem Optimismus liefern sollte. Auf der anderen Seite muss Anlegern klar sein: Der laufende Bullenmarkt ist auf die Impulse der Notenbanken nicht angewiesen.

von Thomas Grüner
14. Juni 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

 

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Anhang

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Tesla: Kursexplosion!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Wir bleiben Long in Disney ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (18:22)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DOW DAX weiter seitwärts
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (17:01)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Nasdaq-100 – Es fehlen nur ...
HypoVereinsbank onema., (16:53)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Deutsche Telekom ...
Volker Gelfarth, (16:17)
Experte: Volker Gelfarth,
US Autozölle für Europa – ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (15:48)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
S&P500 - Vorbörslich bei ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (15:20)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Elektromobilität wird ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (15:09)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Steinhoff: Wieder einmal ...
Robert Sasse, (14:42)
Experte: Robert Sasse,
Tesla: Kursexplosion!
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (14:26)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Boeing meldet sich zurück
Feingold-Research, (13:22)
Experte: Feingold-Research,
ETFs: DAX-Rally überzeugt ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (12:46)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Börsengeflüster ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (11:56)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Vermögensaufbau - eignen sich Oldtimer als Kapitalanlage?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen