Steuervorteilen für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten



12:21 16.06.19

Der Bundesrechnungshof (BRH) hat in einem Ergänzungsband dargelegt, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in den vergangenen zehn Jahren Subventionen in Form von ungerechtfertigten Steuervorteilen in Höhe von rund 55 Mio. Euro erhalten haben. Der Rundfunkbeitrag ist steuerfrei. Wenn sich die Rundfunkanstalten jedoch wirtschaftlich betätigen, sind die erzielten Einnahmen zu besteuern. Die darauf entfallende Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer bzw. Kapitalertragsteuer werden jedoch pauschalisiert besteuert. Die Steuervorteile für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ergeben sich daraus, dass die Pauschalen das letzte
Mal 1998 bzw. 2001 angepasst wurden und nach Auffassung des BRH daraufhin nicht mehr den wirtschaftlichen Gegebenheiten entsprechen.


Zu einer anderen Einschätzung kommt die Bundesregierung. Auf eine Kleine Anfrage des FDP-Politikers Frank Schäffler teilte sie jetzt mit, dass sie aktuell davon ausgehe, „dass die bestehenden gesetzlichen und auf Verwaltungsregelungen beruhenden Pauschalierungsregelungen zu einer sachgerechten Besteuerung führen.“ Diese Haltung stößt bei Schäffler auf Kritik. „Die Europäische Kommission hat bereits gefordert, dass die Pauschalen überprüft werden sollen. Die Bundesregierung kann sich hier nicht einfach wegducken. Vielmehr muss das ganze Konzept der Rundfunkfinanzierung auf den Prüfstand“, so Schäffler.

Die Kleine Anfrage und die Antwort der Bundesregierung finden Sie hier: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/105/1910549.pdf

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Frank Schäffler Frank Schäffler
Frank Schäffler ist ein Kritiker der Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung und des geldpolitischen Kurses der EZB. Der Autor veröffentlicht wöchentlich einen kostenlosen Newsletter, den man hier auf seiner Homepage (http://www.frank-schaeffler.de/newsletter/) anfordern kann.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Daimler: Kursziel runter!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Paypal – war das die ...
Feingold-Research, (13:52)
Experte: Feingold-Research,
Fresenius Medical Care ...
Volker Gelfarth, (13:21)
Experte: Volker Gelfarth,
Canopy Growth - Wir ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (13:01)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DAX – Stillstand!
HypoVereinsbank onema., (12:53)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Kalamazoo Resources: Die ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (12:50)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
K+S im Check!
Robert Sasse, (12:07)
Experte: Robert Sasse,
Börsengeflüster: #LONZA - ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (12:06)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Gold: Die Erholungsphase ...
Martin Chmaj, (11:43)
Experte: Martin Chmaj,
Australische Goldaktien ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (11:20)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
FMC-Calls mit 64%-Chance ...
Walter Kozubek, (11:00)
Experte: Walter Kozubek,
Daimler: Kursziel runter!
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (10:26)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Puma legt einen Sprint ein!
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (09:21)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Wie kann man bestimmen, dass ein Online-Casino unzuverlässig ist?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen