DAX trotz schwindender Zinsfantasie stabil - Deutsche Bank gibt sich der Konkurrenz geschlagen



18:04 08.07.19

Nach den starken Daten vom US-Arbeitsmarkt müssen die Anleger so langsam aber sicher zur Kenntnis nehmen, dass es stärkere Wirtschaftsdaten und üppige Geldgeschenke der Zentralbanken gleichzeitig nicht geben wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank die Leitzinsen Ende des Monats um 50 Basispunkte senkt, ist nach den Daten auf nur noch fünf Prozent gefallen, der Markt rechnet aber weiterhin fest mit einem kleineren Schritt um 25 Basispunkte. 
 
Vielleicht auch deshalb sorgte die schwindende Zinsfantasie nur kurzzeitig für fallende Aktienkurse dies- und jenseits des Atlantiks. Nachdem die Börsen nur etwas zurückgekommen waren, sind auf den Tiefs schon wieder neue Käufer eingestiegen. Das ist auch ein typisches Verhalten in Bullenmärkten. In intakten Aufwärtsbewegungen bleiben Korrekturen knapp, bevor es danach weiter nach oben geht. Auch der Deutsche Aktienindex konnte sich heute von seinem noch vor Börsenstart erreichten Minus wieder ein gutes Stück erholen.
 
Ursprünglich war es die Angst vor einer Rezession, die im Dezember vergangenen Jahres und dann noch einmal im Mai Anleger zum Verkauf von Aktien motivierte. Die Arbeitsmarktdaten sollten bei diesen Anlegern, die damals verkauften, eigentlich für Beruhigung sorgen. Die Situation im DAX bleibt auch aus technischer Sicht sehr positiv. 
 


Der Umbau bei der Deutschen Bank ist eine notwenige Zäsur. Die Entscheidungen spiegeln letzten Endes aber nur das wider, was die Investoren der Bank ohnehin nicht mehr zugetraut haben. Für das Geldhaus ist der Schritt vermutlich überlebensnotwendig, für die internationale Konkurrenz gleichzeitig eine gute Nachricht. Nun hat auch die Konzernspitze in Frankfurt eingesehen, dass man nicht mit den starken amerikanischen und asiatischen Banken konkurrieren kann.
 
Wenngleich es sich um einen Nebenwert handelt, zeigt die Gewinnwarnung von Fuchs Petrolub, dass hoch gesteckte Erwartungen an das erste Halbjahr 2019 auch bei anderen Unternehmen zeitnah kassiert werden könnten. Die Ergebnisse bei Fuchs werden ein Fünftel unter Vorjahr liegen. Um diesen Rückgang ging es auch bei der Lufthansa. Es ist wenig wahrscheinlich, dass es sich angesichts der schwachen Wirtschaftsdaten bei Fuchs Petrolub und Lufthansa um Einzelfälle handelt. Anleger sollten sich deshalb auf weitere Einschläge dieser Art einstellen. 
 

Hinweise zum Artikel und zum Handel mit CFDs:

Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Unsere Produkte unterliegen Kursschwankungen und Sie können Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.
=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: CMC Markets CMC Markets
Unter dem Slogan „CMC Markets – hier sind Trader zu Hause“ bietet CMC Markets CFDs (Contracts for Difference) auf Indizes, Rohstoffe, Währungen, Staatsanleihen und Aktien in Form von Cash - und Forward-Kontrakten an. CMC Markets startete im Jahr 1989 als Devisenbroker, nachdem Peter Cruddas das Unternehmen mit einem Startkapital von 10.000 £ gegründet hatte.

Seit der Gründung 1989 hat CMC Markets seine Präsenz auf den Asien-Pazifik-Raum, den europäischen Kontinent sowie Kanada ausgedehnt.

Der Handel mit CFDs erfolgt bei CMC Markets über die webbasierte NextGeneration-Handelsplattform, die auch für mobile Geräte kostenlos verfügbar ist (iPhone, iPad und Android). Die NextGeneration-Handelsplattform von CMC Markets wurde im April 2011 in Deutschland eingeführt. Über diese Handelsplattform können Kunden auf über 5.500 Produkte zugreifen.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Traden oder Investieren?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Barrick Gold stärkt seine ...
Christian Lukas, volumen-analyse.de (12:45)
Experte: Christian Lukas, volumen-analyse.de
Wirecard-Anleger sollten ...
Volker Gelfarth, (12:28)
Experte: Volker Gelfarth,
Schleswig Holstein begibt ...
Börse Stuttgart AG, (12:11)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Aurania Resources beginnt ...
Jörg Schulte, JS-Research (12:05)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Deutsche Bank: Ob sich die ...
Robert Sasse, (11:35)
Experte: Robert Sasse,
Von der Ölindustrie gekauft
Bernd Niquet, Autor (11:06)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Grüner: "Die Weltwirtschaft ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (10:55)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
DAX startet neuen ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (10:03)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Tesla, Brent, Wirecard - ...
Feingold-Research, (09:19)
Experte: Feingold-Research,
DOW JONES - +2353 ...
Philip Klinkmüller, HKCM (16.08.19)
Experte: Philip Klinkmüller, HKCM
GOLD UND SILBER - ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (16.08.19)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DAX - Aufwärtskorrektur!
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (16.08.19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
H1: Wie viele Online-Casinos gibt es in Deutschland
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen