Gold und Silber im Höhenrausch



11:43 19.07.19

Der Goldpreis hat in diesem Jahr um rund zehn Prozent zulegen können und ist mit diesem Anstieg einer der besten Rohstoffe im ersten Halbjahr. Zahlreiche Gründe sprechen für eine weitere Erholung, das Umfeld hat sich gegenüber den Vorjahren deutlich aufgehellt. Zuletzt konnte auch der Silberpreis deutlich zulegen, was aber wohl auf Short-Eindeckungen zurückzuführen ist. Anleger mit langem Horizont können hier bei Ophirum auch in physisches Gold investieren – als Baren oder in meinGolddepot

Die positive Entwicklung am Aktienmarkt scheint alle Risiken in den Hintergrund gedrängt zu haben. Alle drei großen US-Indizes haben vor kurzem neue Rekordmarken aufgestellt. Dennoch konnte auch der Goldpreis zulegen und zeigt, dass Anleger die Risiken nicht komplett vernachlässigen. Gold hat seine Funktion als sicherer Anlagehafen nicht verloren. Risikofaktoren wie der immer noch nicht ausgehandelte Brexit, der immer noch nicht gelöste Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die jüngste Krise am persischen Golf haben auch den Goldpreis auf neue Höhen getrieben. Mit mehr als 1.440 Dollar erreichte die Feinunze das höchste Niveau seit sechs Jahren.

Doch es gibt auch andere Gründe für die starke Goldnachfrage, insbesondere durch die Situation am weltweiten Anleihemarkt. Dort haben inzwischen Anleihen mit einem Volumen von rund 13 Billionen Dollar eine negative Verzinsung. Das macht knapp 25 Prozent der globalen Anleihenbestände aus – ein historisch hohes Niveau. Einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben die weltweiten Notenbanken mit ihrer Niedrigzinspolitik und Strafzinsen. Selbst in den USA wird nach Jahren mit sukzessiven Leitzinsanstiegen bereits Ende Juli mit einer ersten Senkung gerechnet.



Minuszinsen treiben Goldpreis

Die EZB hat ebenfalls anhaltend tiefe Zinsen signalisiert und wird am 25. Juli ihre nächste Zinsentscheidung bekannt geben. Da Gold im Gegensatz zu Anleihen keine Zinsen abwirft, leiden Anleger unter einem Zinsnachteil. Die negativen Renditen und Strafzinsen verwandeln diesen aber in einen Vorteil, weil Goldanleger Strafzinsen oder Negativrenditen nicht tragen müssen. Gold ist also im aktuellen Zinsumfeld im relativ zu vielen Anleihen attraktiv. Auch die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen rentiert mit aktuell knapp -0,28 Prozent deutlich im Minus. Das Rekordtief liegt etwa bei -0,40 Prozent. Unter Berücksichtigung der Inflation von aktuell 1,6 Prozent ist das Minus sogar noch größer.

Selbst ein zuletzt robuster Dollar konnte den Goldpreis nicht aufhalten. Die weltweite Leitwährung entwickelt sich häufig entgegengesetzt zum Preis des Edelmetalls, da die in Dollar notierte Feinunze bei einem Anstieg des Greenbacks für die Investoren außerhalb des Dollarraums immer teurer wird. In der Regel führt dies zu einer sinkenden Nachfrage nach Gold und somit auch zu einem Goldpreisabschwung.

Silber mit Höhenflug

Auch der Silberpreis konnte sich wieder deutlich erholen und notiert auf dem höchsten Niveau seit Jahresbeginn. Dabei litt das Edelmetall unter der Verlangsamung des Weltwirtschaftswachstums, weil es von Investoren häufig als Industriemetall angesehen wird. Schließlich machen industrielle Anwendungen fast 60 Prozent der Silbernachfrage aus. Für den jüngsten Aufschwung dürften Short-Eindeckungen einen Großteil beigetragen haben. Schließlich hielten spekulative US-Terminmarktanleger im Mai noch die größte Netto-Shortposition seit September 2018. Bei einem Silberpreisanstieg müssen sich die Anleger mit Short-Positionen eindecken und kaufen damit das Silber zurück, was wiederum den Anstieg des Silberpreises verstärkt.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Feingold-Research Feingold-Research
Die beiden ehemaligen FTD- und Börse Online-Redakteure Benjamin Feingold und Daniel Saurenz haben zusammen das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort stellen die beiden Kapitalmarktexperten und Journalisten ihre Marktmeinung, Perspektiven und Strategien inklusive konkrete Produktempfehlungen vor. In zwei Musterdepots werden die eigenen Strategien mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert (feingold-research.com).

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Der Preis für Kohlenstoff steigt drastisch, Quecksilber zieht ebenfalls an
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Deutsche Bank: Super-...
RuMaS, (12:48)
Experte: RuMaS,
Evotec Aktie: Gelingt ...
Volker Gelfarth, (12:02)
Experte: Volker Gelfarth,
Goldman Sachs begibt ...
Börse Stuttgart AG, (11:52)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Deutsche Bank Aktie ...
Robert Sasse, (11:46)
Experte: Robert Sasse,
Baisse an den ...
Claus Vogt, (11:37)
Experte: Claus Vogt,
Grüner: "Sorgen um das ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (11:08)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Chinas digitale Antwort auf ...
Frank Schäffler, (10:50)
Experte: Frank Schäffler,
Beiersdorf auf ...
Christian Lukas, volumen-analyse.de (10:03)
Experte: Christian Lukas, volumen-analyse.de
Welche Hürden der DAX ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (08:48)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Der Fluch der guten Tat
Bernd Niquet, Autor (06:51)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Gold und Silber - Eng aber ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (23.08.19)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
S&P500 - Fallen 2.900 ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (23.08.19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin Revolution: Erfahrung, Test und was aus 300€ Einzahlung wurde
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen