Deutsche Post kann liefern



09:26 14.11.19

Die Zahlen der Deutschen Post waren vielversprechend und zeigen, dass der Konzern für weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum vorbereitet ist. Dies sollte sich auch weiter positiv auf den Kurs übertragen.

Das Management der Deutschen Post machte seit der Gewinnwarnung im Juni 2018 vieles richtig. Der Sanierungskurs zeigt Wirkung und das Unternehmen konnte neben einem Zuwachs beim Umsatz auch das Ebit auf 942 Millionen Euro nahezu verdreifachen (im Vergleich zum Vorjahresquartal). Im Gesamtjahr 2019 sollte das Ebit im besten Fall auf 4,3 Milliarden Euro steigen. Um dieses Ziel zu erreichen, konnte die Führung rund um den CEO Frank Appel als Vorleistung sowohl höhere Preise bei den Kunden durchsetzen, als auch Kosten senken. Vor allem die in Asien zur Megamarke aufgestiegene Post-Tochter DHL trägt beträchtlich zur Profitabilität der Deutschen Post bei.

Zum Chart

Auch am Chart lassen sich diese positiven Nachrichten ablesen, nachdem der Kurs aus der Keilformation nach oben ausgebrochen ist und sich auch durch den Widerstand bei 32 Euro gearbeitet hat. Nach der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen konnte der Kurs am 12. November gar um über 5% zulegen.
Die Tochter DHL sorgte aufgrund des Siegeszugs des Onlinehandels vor allem in Asien schon für viel Phantasie und ließ den Kurs um die Jahreswende 2017/2018 auf 41 Euro steigen. Es besteht kein Grund, warum dieser Kurs langfristig nicht mehr erreicht werden soll, zumal zweistellige Gewinnwachstumszahlen prognostiziert werden und sich das KGV 2021 an den Wert 12,5 annähern soll. Die nächsten zu überwindenden Widerstände im Visier der Marktakteure liegen bei 34,63 Euro und bei 35,80 Euro. Supportlevels sollten den Kurs bei 32,09 Euro und bei 30,83 Euro unterstützen.

Deutsche Post (Tageschart in Euro) Tendenz:
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 34,63 // 35,80 Euro
Unterstützungen: 32,09 // 35,80 Euro
Fazit

Der Aktienkurs der Deutschen Post kann nach Verlassen der seitwärts gerichteten Keilformation Mitte Oktober und der Präsentation der Quartalszahlen signifikante Zugewinne vorweisen.

Der Mini Future Long (WKN UV2E6R) ermöglicht es dem Investor, mit einem Hebel von 2,63 von einem steigenden Kurs der Aktie der Deutschen Post zu profitieren. Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere beträgt 11,81 Euro (34,8 Prozent). Der Einstieg in diese Strategie bietet sich unter der Beachtung eines Stoppkurses bei 31,63 Euro an. Beim Mini Future Long ergibt sich daraus ein Stoppkurs bei 1,06 Euro. Das mittelfristige Ziel könnte bei 37,40 Euro liegen (1,63 Euro beim Mini Future). Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Idee beträgt 1,5 zu 1.

Strategie für steigende Kurse
WKN: UV2E6R
Typ: Mini-Future Long
akt. Kurs: 1,29- 1,30 Euro
Emittent: UBS
Basispreis: 21,07 Euro
Basiswert: Deutsche Post
KO-Schwelle: 22,12 Euro
akt. Kurs Basiswert: 34,00 Euro
Laufzeit: Open End
Kursziel: 1,63 Euro
Hebel: 2,63
Kurschance: + 27 Prozent
Quelle: UBS


Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:

www.fotolia.de
www.istockphoto.de

Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:

www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.


=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Anhang

Anhang

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: S. Feuerstein S. Feuerstein,
Hebelzertifikate-Trader

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Hebelzertifikate-Traders (www.hebelzertifikate-trader.de) und Herausgeber des Strategie-Traders (www.strategie-trader.de). In beiden Briefen steht das Trading mit Derivaten im Vordergrund, wobei alle Trades jeweils am Vortag angekündigt werden und beim Hebelzertifikate-Trader in einem Echtgeld-Musterdepot real gehandelt werden.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Wirecard: Bald zweistellig?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Die Fed wird die Zinsen ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (11.12.19)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
DAX macht weiter Boden ...
CMC Markets, (11.12.19)
Experte: CMC Markets,
S&P500 kaum verändert
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (11.12.19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DOW DAX mit ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (11.12.19)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Daimler: Man ist ja ...
Volker Gelfarth, (11.12.19)
Experte: Volker Gelfarth,
KSU: da bahnt sich etwas ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (11.12.19)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Wirecard: Bald zweistellig?
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (11.12.19)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Die meisten Bücher sind zu ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (11.12.19)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
K+S: War das die Wende?
Robert Sasse, (11.12.19)
Experte: Robert Sasse,
Reich gegen arm – Die ...
Feingold-Research, (11.12.19)
Experte: Feingold-Research,
DAX – Die Käufer schlugen ...
HypoVereinsbank onema., (11.12.19)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
S&P 500: Jahresendrallye ...
X-markets Team, Deutsche Bank AG (11.12.19)
Experte: X-markets Team, Deutsche Bank AG
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Leitfaden für die Investition in Casino-Aktien
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen