Rohstoffe - Nur Spielball im Handelskrieg oder mehr?



14:53 22.11.19

Bislang finden Stimmungsaufhellungen in der Weltkonjunktur bei Rohstoffen keinen besonderen Niederschlag. So werden Industriemetalle vom Säbelrasseln im transpazifischen Handelskrieg belastet und leidet Öl unter Befürchtungen einer chronischen Überversorgung im kommenden Jahr. Selbst das bis Ende September so robuste Gold verlor angesichts zaghafter Entspannungstendenzen an der globalen Krisenfront zuletzt an Schwung. Jedoch bleibt das Edelmetall angesichts der weltweiten Systemrisiken und ausbleibender Verzinsung ein bedeutender sachkapitalistischer Vermögensbaustein.


Es gibt einen Handels-Deal, es gibt keinen, es gibt einen…

Der US-Kongress hat Präsident Trump ein Gesetz vorgelegt, das die Wahrung der Menschenrechte in Hongkong unterstützen soll. Amerika trifft China damit an seinem vermutlich neuralgischsten Punkt. Tatsächlich fürchtet Peking die Macht der Bilder, wenn es den Studentenaufstand wie 1989 auf dem Tian’anmen-Platz niederschlagen sollte. Trump würde jede Menschenrechtsverletzung gnadenlos ausnutzen, um China im Wettstreit über die zukünftig weltweite Führungsrolle politisch, moralisch und ökonomisch an den Pranger zu stellen.


Amerika setzt das Thema Hongkong aber ebenso als Druckmittel im Zollstreit ein. Nicht anders sind die Äußerungen von US-Vizepräsident Pence zu verstehen, wonach eine Handelseinigung mit China davon abhängt, ob sich das Regime in Peking fair und friedlich gegenüber den Hongkonger Demonstranten verhält. Zwar kontert die chinesische Regierung mit asiatischer Gesichtswahrung, man sei auf einen langen Handelskrieg vorbereitet. Doch zeigt die neuerliche Einladung von US-Unterhändlern zu Gesprächen nach Peking, dass China die laufenden Verhandlungen zu einem „Phase Eins“-Handelsabkommen nicht leichtfertig verspielen will. Der Handelsstreit geht an der Exportnation China nicht vorbei. Ob ein erster Deal noch in diesem Jahr zustande kommt, ist allerdings fraglich. Wahrscheinlich kommt es aber immerhin zu einer neuerlichen Verschiebung von weiteren US-Zöllen auf chinesische Güter.



Handels-Skepsis bei Industriemetallen

Zwar signalisiert der zuletzt nur knapp unterhalb der Expansion anzeigenden Schwelle von 50 stabilisierte Einkaufsmanagerindex für die weltweite Industrie ein allmähliches Ende der globalen Konjunkturflaute. An den Industriemetallmärkten trifft diese Hoffnung allerdings noch auf breite Skepsis. Für nachhaltige Preisbefestigungen bei konjunkturzyklischen Industriemetallen muss es endlich eine stabile Seitenlage in den Handelskonflikten geben. Das würde ein Ende der Nachfrage- und Investitionsschwäche in der globalen Auto-, Maschinenbau- und Bauindustrie nach sich ziehen.



Öl ohne große Aufsteigerqualitäten

Noch mangelnde Fortschritte im Handelskrieg schüren auch Besorgnis vor einer Nachfrageschwäche nach Energierohstoffen. Ohnehin prognostiziert die IEA (Internationale Energieagentur) für das kommende Jahr ein beträchtliches Überangebot am globalen Ölmarkt. Insbesondere die sich auf Rekordniveau befindende US-Ölproduktion, die noch weiter ausgeweitet werden soll, begrenzt Preissteigerungen.



Gold war, ist und bleibt attraktives Sachkapital

Insbesondere die handelspolitische Verunsicherung, die heftige Brexit-Debatte und der Kapitalismus ohne Zins haben den Goldpreis aus der langjährigen Seitwärtsbewegung nach oben ausbrechen lassen und ihm 2019 ein Plus von bislang gut 14 Prozent beschert. Zuletzt jedoch haben vereinzelte Entspannungstendenzen an den Krisenfronten und eine teilweise Rückbildung der Negativzinsen am globalen Anleihemarkt dem sicheren Hafen Gold wieder Schwung genommen. Doch bleibt das weltweite Volumen negativ verzinster Anleihen auch angesichts fortgesetzter geldpolitischer Lockerungen auf erkennbar hohem Niveau. Dass Anleger weiterhin in beträchtlichem Umfang Halteprämien für Anleihen zahlen statt Zinsen zu vereinnahmen, bleibt ein grundsätzliches Argument für Gold.


Der aktuelle Gegenwind für den Goldpreis hat zwischenzeitlich selbst physische Investoren bewogen, sich teilweise von Positionen zu trennen. Damit sichern sie sich die seit Jahresbeginn im Trend angefallenen deutlichen Buchgewinne, um sich u.a. am haussierenden Aktienmarkt zu laben.


Eher kurzfristig orientierte Spekulanten an den Terminmärkten verstärken den aktuellen Verkaufsdruck durch den seit Ende September zunehmenden Abbau ihrer Netto-Long Positionen. Notenbanken sehen diese Entwicklung mit Genugtuung, denn sie haben kein Interesse an einer stark steigenden Parallelwährung „Gold“, die die Akzeptanz von Geld zur Deckung der überbordenden Schuldenwelt gefährdete.


Dennoch hält die gesunde Goldnachfrage der Notenbanken laut World Gold Council an, deren Zukäufe bis Ende des III. Quartals 2019 insgesamt 18 Prozent über Vorjahresniveau lagen. Insbesondere die Diversifizierungspolitik der Notenbanken aus Russland, China und der Türkei in das sachkapitalistischste aller Anlagegüter setzt sich seit 2008 unvermindert fort.


Ohnehin, so lange der transpazifische und -atlantische Handelskonflikt als Hauptrisikofaktor für Weltkonjunktur und -Finanzmärkte nicht nachhaltig befriedet ist, bleibt Gold als sicherer Anlagehafen gefragt. Sowieso bleibt Gold angesichts der weiter steigenden Weltverschuldung - insgesamt ca. 260 Bio. US-Dollar - und damit nachgebender Bonität bei ausbleibender Risikoentschädigung gut unterfüttert.



Aktienstimmung - Überhitzungen werden sichtbar

Die Aktienmarktverfassung hängt vom jeweiligen Verhandlungsstand im Handelsstreit ab. Aktuell nutzen Anleger die wieder aufgekeimte Handels-Skepsis für Gewinnmitnahmen. Allerdings werden Amerikaner und Chinesen die Handelsgespräche aus wirtschaftlichen Gründen und mit Blick auf Trumps Wiederwahlabsichten - abseits zwischenzeitlicher Scharmützel - nicht erneut zum Entgleisen bringen. Insofern wird sich ein Ausverkauf an den globalen Aktienmärkten wie im Dezember 2018 nicht wiederholen.


Auf Sentimentebene hat sich die allgemeine Marktstimmung laut Market Risk Indicator der Bank of America Merrill Lynch deutlich stabilisiert. Er misst Erwartungen am Terminmarkt bezüglich Kursschwankungen an den globalen Aktien-, Renten-, Währungs- und Rohstoffmärkten und deutet bei Werten über null auf zunehmende Marktrisiken und unter null auf Risikoentspannung hin. Der aktuell deutlich negative Risikowert von -0,77 ist weit von der Untergangsstimmung im August 2019 entfernt.


Entsprechend ist die Investitionsbereitschaft in Aktien kräftig angesprungen und geht die Absicherungsneigung deutlich zurück. Damit verbunden sind allerdings Überhitzungen, so dass die Wahrscheinlichkeit von Konsolidierungen steigt.





Charttechnik DAX - Im leichten Konsolidierungsmodus

Bei fortgesetzter Konsolidierung trifft der DAX an der Marke bei 13.019 Punkten auf eine erste Unterstützung. Darunter warten weitere Haltelinien bei 12.992 und 12.795. Kommt es zu einer Gegenbewegung nach oben, liegen erste Widerstände bei 13.182 und 13.308 Punkten. Bei Überwindung folgen die nächsten Barrieren bei 13.526 sowie 13.597 Punkten.



Der Wochenausblick für die KW 48 - ifo Geschäftsklima stabilisiert sich

In Asien verdeutlichen schwache chinesische Industriegewinne den konjunkturellen Gegenwind. Dieser macht sich auch in Japan in einer abnehmenden Industrieproduktion sowie lethargischen Inflation im Oktober bemerkbar.


In den USA hinterlassen die Handelskonflikte ihre Spuren in erneut rückläufigen Auftragseingängen bei langlebigen Gütern. Immerhin stabilisiert sich der Einkaufsmanagerindex der Region Chicago auf niedrigem Niveau, auch wenn er sich noch im Schrumpfungsterrain befindet. Auch das vom Conference Board ermittelte Verbrauchervertrauen scheint seinen Boden gefunden zu haben. Insgesamt dürfte der Konjunkturbericht der Fed (Beige Book) ein eher stabiles Zeugnis ausstellen.


In der Eurozone dürfte sich die Inflationsschwäche laut Erstschätzungen auch im November fortsetzen. Ebenso bleibt das von der EU-Kommission ermittelte Wirtschaftsvertrauen angeschlagen.


In Deutschland signalisieren ein stabilisierter ifo Geschäftsklimaindex und GfK Konsumklimaindex zumindest keine weitere konjunkturelle Verschlechterung.



Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. www.bondboard.de


Disclaimer

Die Baader Bank ist die Bank zum Kapitalmarkt. Sie ermöglicht ihren Kunden den Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten und das Investieren in Finanzprodukte auf effektive, effiziente und sichere Weise. Durch das Nutzen neuester Entwicklungen der Bankenbranche generiert sie für Ihre Kunden einen Mehrwert – bei Produkten, in den Prozessen, in der Technik. Als familiengeführte Vollbank mit Sitz in Unterschleißheim bei München und 425 Mitarbeitern ist sie in den Geschäftsfeldern Market Making, Capital Markets, Multi Asset Brokerage, Asset Management Services, Banking Services und Research aktiv.


Herausgeber:

Baader Bank AG

Weihenstephaner Str. 4

85716 Unterschleißheim

Deutschland

www.baaderbank.de


Redaktion:

Robert Halver,

Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG

Marc Schlömer, Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG



Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf http://www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Halver Robert Halver,
Baader Bank AG

Robert Halver, Jahrgang 1963, ist Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank und für die Einschätzung der internationalen Anlageklassen zuständig. Nach Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums an der Universität Trier 1990 arbeitete Robert Halver zunächst als Wertpapieranalyst bei der Sparkasse Essen. Ab 1994 war Herr Halver bei der Privatbank Delbrück & Co für die Analyse der internationalen Kapitalmärkte und von Aktiengesellschaften der Branchen Automobile und Telekommunikation verantwortlich. Später formulierte er als Chefstratege die Anlagepolitik für die hausinternen Aktien- und Renten-Investments. 2001 wechselte Robert Halver als Direktor zur Schweizer Privatbank Vontobel. Neben der Anlagestrategie umfasste sein Verantwortungsbereich das Relationship Management sowie die Öffentlichkeitsarbeit der Vontobel Gruppe in Deutschland. Seit 2008 ist Herr Halver bei der Baader Bank AG in Frankfurt tätig. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernsehsendern und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie Fachpublikationen und als Kolumnist präsent.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Siemens: Profis raten weiter zum Kauf!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Tagesausblick für 11.12. ...
HypoVereinsbank onema., (09:00)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
United Internet, Rocket ...
Robert Sasse, (08:51)
Experte: Robert Sasse,
DAX 30 (täglich) ...
DONNER & REUSCHEL., (08:45)
Experte: DONNER & REUSCHEL AG,
Airbus-Express für alle, die ...
Walter Kozubek, (08:42)
Experte: Walter Kozubek,
Gold aus schottischem Fluss
Ingrid Heinritzi, (08:38)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Wirecard Aktie ...
Volker Gelfarth, (08:30)
Experte: Volker Gelfarth,
Grünes Mangan für ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (08:12)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
BASF – diese Kerze sieht ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (08:12)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Wilde Kurssprünge bei Carl ...
wikifolio.com, (08:07)
Experte: wikifolio.com,
DOW DAX übertreibt wie ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (10.12.19)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
CytoTools AG: Phase III in ...
BankM, (10.12.19)
Experte: BankM,
S&P500 sackt vorbörslich ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (10.12.19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Leitfaden für die Investition in Casino-Aktien
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen