Gold und Silber sind viel konstanter als gemeinhin angenommen wird



11:49 04.12.19

Wenn es um die Preise von Gold und Silber geht, dann starrt die Masse der Anleger wie gebannt auf den in US-Dollar oder in Euro notierten Preis. Sätze wie: „Gold ist wieder um 14 Dollar gestiegen“ oder „Der Silberpreis hat heute 50 Cent verloren“, sind dann zu hören.

Sie suggerieren uns, dass Gold und Silber die schwankenden Güter sind, der Maßstab US-Dollar oder Euro aber stets gleich bleibt. Nichts könnte falscher sein, als diese Annahme, denn es sind Gold und Silber, die stabil bleiben, während die Menge des Papiergeldes beständig vermehrt wird.

Jetzt kann man natürlich zurecht einwenden, dass auch die Menge des Goldes steigt. Das tut sie, wenn man nur das oberirdisch verfügbare Gold betrachtet. Innerhalb der Erdkruste verändert sich rein gar nichts, es sei denn, ein mit Gold und anderen Edelmetallen „belasteter“ Meteorit stürzt aus dem All auf die Erde.

Aber auch überirdisch sind die Veränderungen, die der Goldbestand Jahr für Jahr erfährt, vergleichsweise gering. Natürlich sind die 2.600 Tonnen Gold, die im Schnitt jedes Jahr gefördert werden, kein Pappenstiel. Aber im Vergleich zum Gesamtbestand nimmt sich diese Menge dennoch verhältnismäßig gering aus, denn der überirdisch verfügbare Goldbestand wächst pro Jahr um lediglich 1,5 Prozent.

Gold ist die Konstante

Wenn man das einmal vergleicht mit den anderen Rohstoffen, die wir Menschen seit Jahrhunderten fördern und der Explosion der Geldmenge, die wir uns seit rund 100 Jahren leisten, dann ist das Gold die Konstante, nicht das Kupfer, nicht das Eisenerz und ganz bestimmt auch nicht der Euro oder der US-Dollar.

Einige interessante Beobachtungen lassen sich machen, wenn man einmal den gewohnten Maßstab ignoriert und das Gold zum Vergleichsmaßstab macht. Wir werden dann plötzlich feststellen, dass man für das weitestgehend konstant bleibende Gold im Laufe der Jahrhunderte immer mehr Rohstoffe kaufen konnte.

Mehr noch: Gegenüber dem Gold sind die Preise anderer Rohstoffe regelrecht kollabiert. Seit den Napoleonischen Kriegen lässt sich der Wertverlust der Rohstoffe gegenüber dem Gold im Durchschnitt auf etwa 0,8 Prozent pro Jahr beziffern. Während die Rohstoffe gegenüber dem Gold verlieren, werden sie in US-Dollar gerechnet immer teurer.

Gold ist damit über lange Zeiträume einer der besten, wenn nicht sogar der beste Weg, um Kaufkraft zu sichern. Man kauft heute mit einer Unze Gold mehr Rohstoffe als zu Beginn des 19. Jahrhunderts und auch die Rohstoffe ermöglichen uns heute einen größeren Zugriff auf Konsumprodukte als noch vor 200 Jahren.

Inflation trifft immer in das Herz einer Gesellschaft

Wir neigen heute dazu, die Inflation primär als ein monetäres Phänomen zu betrachten. Das ist sie ganz gewiss. Aber die Wirkung der Teuerung reicht weit über das Finanzsystem hinaus. Inflation trifft immer in das Herz einer Gesellschaft. Sie macht aus einer gesunden Gemeinschaft einen kranken Volkskörper, der viel von seiner Stärke und Stabilität verliert.

Sehr schnell auf der Strecke bleibt die Motivation zum Sparen. Wenn das Geld seinen Wert immer schneller verliert, macht Sparen keinen Sinn mehr. Unser Geld ist in diesen Fällen kein Mittel mehr, um Kaufkraft für zukünftige Anschaffungen verfügbar zu machen, sondern ein Synonym für einen ebenso schnellen wie unaufhaltsamen Wertverlust.



Das führt zwangsläufig zu falschen Kaufentscheidungen, denn es wird nicht mehr allein das gekauft, was aktuell notwendig ist, sondern auch darüber hinaus werden Anschaffungen getätigt, die allein dem Zweck dienen, vorhandene Kaufkraft nicht verkommen zu lassen.

Auf der Strecke bleibt auch das Vertrauen, zunächst das Vertrauen, auch morgen noch das Gleiche für sein Geld kaufen zu können wie heute. In einem zweiten Schritt nimmt das Vertrauen in das Finanzsystem selbst ab. Am Ende des Prozesses wird der Gesellschaft als Ganzes kein Vertrauen mehr entgegengebracht.

Der Erosionsprozess ist bereits weit fortgeschritten

Dass wir auf dem Weg in eine Gesellschaft ohne jedes Vertrauen sind, zeigen die zahlreichen populistischen Bewegungen. Sie erhalten fast überall auf der Welt großen Zulauf. Ihr „Erfolgsrezept“ ist, dass sie die Angst der Menschen adressieren, um von ihr in der einen oder anderen Weise zu profitieren.

Es erschreckt immer wieder, dass Menschen diesen Fensterrednern überhaupt Glauben schenken. Dass es geschieht, hat auch damit zu tun, dass es nicht mehr viel gibt, auf das man sich bedingungslos verlassen kann. Verträge und Abmachungen werden nach Belieben gebrochen und unser Geld ist auch alles andere als ein Hort der Stabilität, und weil es so ist, will man uns einreden, dass wir noch viel, viel mehr von diesem schwindsüchtigen Geld benötigen, um endlich glücklich zu werden.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

Der Beitrag Gold und Silber sind viel konstanter als gemeinhin angenommen wird erschien zuerst auf 7 vor 8 – Der Börsenausblick am Morgen.

3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Sasse Robert Sasse
Robert Sasse
Unternehmer, Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer

Der Autor und Verleger Robert Sasse vereint in seinem Lebenslauf über 15 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen und eigenen Unternehmensgründungen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales.

Schon Robert Sasses Studienzeit zeigt, dass der 34-jährige Rheinländer sehr vielseitig ist. Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Physiologie, Sozialwissenschaften sowie Marketing & Sales in Dortmund, Koblenz, Riga, Wismar und Bamberg. In dieser Zeit sammelte er ein diversifiziertes Wissen über die Beschaffenheit der Märkte, die Funktionsweise von Unternehmen und die Gesellschaftsstruktur.
Dabei hatte der Rheinländer immer einen klaren Fokus: Die Finanzwelt. Schon zu Beginn seines Studiums sammelte er erste Erfahrungen im Finanzsektor und zwar in einer Beratungsgesellschaft für Aktienanalysen. Schnell hatte er sich das nötige Grundwissen angeeignet, um diese selbst zu verfassen und Empfehlungen zu schreiben.

Finanzwissen im In- und Ausland

Dieses Finanzwissen vertiefte Robert Sasse während seiner Auslandssemester weiter: Im Zeitraum von 2005 bis 2010 arbeitete er in Redaktionen in Riga, Vilnius, Tallinn, Prag und Budapest.

Zu Robert Sasses Auftraggebern zählten unter anderem der Finanzen Verlag, die Baltische Rundschau, Euro am Sonntag, die Budapest Times, die FAZ, Wirtschaft konkret und die Budapester Zeitung. Darüber hinaus betreute Robert Sasse während seines Studiums zwei Jahre lang ein Muster-Depot, etablierte ein interaktives Online-Lexikon und arbeitete für diverse Internetseiten im Finanzbereiche.

Außerdem führte er eine Kapitalmarktstudie über Rating-Agenturen durch, betreute ein Fonds-Tool und engagierte sich auf der Internationalen Anleger-Messe.

Erste Unternehmensgründung 2003

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag. Insgesamt vier Jahre war Robert Sasse für den Verlag für die Deutsche Wirtschaft tätig. Hier kombinierte der Rheinländer seine Stärken im Management mit der Online-Welt. Er verantwortet in seiner Position als Profitcenter-Verantwortlicher den Bereich E-Business. Hier leitete er 14 Finanzredakteure und verhalf ihnen mit seinem Wissen zu mehr Nutzen und besserer Qualität in den Texten der E-Mail-Newsletter. In dieser Zeit machte Robert Sasse sich die digitale Welt zu Eigen und verknüpfte sie mit seinem Finanz-Wissen.

Geschäftsführer der YES investmedia GmbH

Nach knapp 15 Jahren Erfahrung in der Medien- und Verlagsbranche ist Robert Sasse heute Geschäftsführer der YES investmedia GmbH und Chefredakteur verschiedener Finanzdienste. In dieser Position verhilft er seinen Kunden und Lesern, den immer schneller werdenden Wandel der Märkte zu erfassen und durch wirtschaftlich hoch erfolgreiche Marketing Kampagnen strategische Vorteile im Wettbewerb zu erzielen.

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Silber: Jetzt könnte die Jahresendrallye starten!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX – Bringt Lagarde neue ...
DONNER & REUSCHEL., (14:35)
Experte: DONNER & REUSCHEL AG,
Die Greta- und Anton-...
Robert Sasse, (14:25)
Experte: Robert Sasse,
Wirecard – kommt das ...
Feingold-Research, (14:09)
Experte: Feingold-Research,
Deutschlands Sparer ...
wikifolio.com, (13:51)
Experte: wikifolio.com,
Der letzte Drachentöter
Ralf Flierl, Smart Investor (13:23)
Experte: Ralf Flierl, Smart Investor
Infineon: Die nächste Welle ...
Volker Gelfarth, (13:18)
Experte: Volker Gelfarth,
Top 10 Markenranking ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (12:42)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Südafrikanische Goldaktien ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (12:23)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Silber: Jetzt könnte die ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (11:40)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Infineon-Calls mit 86%-...
Walter Kozubek, (11:19)
Experte: Walter Kozubek,
Volkswagen vor erneutem ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (11:13)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Börsengeflüster: #NESTLÉ -...
WIRTSCHAFTSINFORM., (11:06)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Leitfaden für die Investition in Casino-Aktien
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen