Euro verlässt den Abwärtstrend / Trading-Chance



09:17 14.12.19

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

am 26. November hatte ich Ihnen an dieser Stelle den Euro im Verhältnis zum US-Dollar vorgestellt. Unsere Einheitswährung verharrte bis dahin im Abwärtstrend. Doch mittlerweile hat sich wie erwartet einiges getan. Mit dem Anstieg über 1,11 US-Dollar generierte der Euro ein positives Signal. Das Chartbild hellt sich auf, die massive Talfahrt der vergangenen Monate scheint beendet zu sein.

Kurzer Rückblick: Der Euro stand in den vergangenen Jahren unter schwerem Verkaufsdruck, die schwache Konjunktur in der Euro-Zone sowie die politischen Probleme einiger Staaten setzten der Währung zu. Auch das Chaos um den Brexit schickte den Euro gen Süden.

In der folgenden Abbildung ist die Entwicklung des Währungspaares seit Februar 2018 dargestellt (Euro in US-Dollar, Candlestick-Chart, eine Kerze entspricht einem Tag):

 

 

Anfang Oktober markiert die Gemeinschaftswährung das Jahrestief bei 1,0878 US-Dollar. Erst danach startete eine Erholungsbewegung, welche bis heute anhält. Aktuell notiert der Euro bei 1,1140 US-Dollar.

Brexit-Votum gibt Rückenwind

Zuletzt verbuchte der Euro mehrere Plus-Tage in Folge. Neben besser als erwarteten Konjunkturdaten aus Deutschland war auch der klare Sieg der Tories bei der Großbritannien-Wahl ein treibender Faktor. Das Brexit-Chaos scheint nun ein Ende zu haben. Aus der deutschen Wirtschaft kommen hierzu positive Stimmen. "Der politische Nebel in London lichtet sich. Mit dem Wahlausgang ist der Auftrag verbunden, das Austrittsabkommen jetzt rasch anzunehmen", hieß es vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Aber es sind auch mahnende Worte zu hören. So betonen einige Experten, dass ein Freihandelsabkommen bis zum Ende der Übergangsfrist bzw. bis Ende 2020 nicht leicht auf die Beine zu stellen sei.



Charttechnik: Abwärtstrend gebrochen

Mit dem jüngsten Anstieg der Währung haben sich neue technische Signale ergeben. Denn der Abwärtstrend der vergangenen Monate, welcher den Euro seit 2018 von 1,25 US-Dollar bis Anfang Oktober bis auf 1,09 US-Dollar zurück brachte, wurde nun verlassen. Maßgeblich hierfür war der Sprung über die negative Abwärtstrendlinie bei 1,11 US-Dollar. In diesem Bereich verlief gleichzeitig auch ein klassischer charttechnischer Widerstand.

Mit dem Bruch des Abwärtstrends entsteht ein positives Signal, eine neue Aufwärtsbewegung der Währung wahrscheinlich macht. Als erstes Kursziel gilt der Widerstand bei 1,15 Dollar.

Konkrete Trading-Chance im Euro/US-Dollar

Dieses Trading-Szenario lässt sich mit einem Bull-Zertifikat auf den Euro umsetzen. Zum Beispiel profitiert der Schein mit der Wertpapierkennnummer (WKN) MC188Z bzw. der ISIN DE000MC188Z3 von einem steigenden Euro im Verhältnis zum US-Dollar. Das Zertifikat von Morgan Stanley besitzt kein Laufzeitende. Aktuell notiert das Zertifikat bei ca. 13,83 Euro. Kursschwankungen sind natürlich an der Tagesordnung, der Verlust des eingesetzten Kapitals ist jederzeit möglich.

Das positive Gesamtbild für den Euro würde sich erst mit einem Rückfall der Währung unter 1,11 US-Dollar eintrüben. In diesem Fall müsste der jüngste Ausbruch als Fehlsignal betrachtet werden. Auf das Zertifikat bezogen bedeutet dies: Spätestens knapp unter der Marke von 13 Euro sollte zur Risikobegrenzung der Position ein Stopp-Kurs gesetzt werden.

 

Freundliche Grüße aus Köln

Ihr
Bernd Raschkowski
Chefredakteur
www.rohstoff-dienst.de

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Bernd Raschkowski Bernd Raschkowski,
Stockstreet GmbH

Bernd Raschkowski handelte bereits im Alter von 16 Jahren die ersten Wertpapiere und ist mittlerweile seit 14 Jahren erfolgreicher Trader und Anlagecoach. Seine journalistische Leidenschaft entdeckte er während seines Studiums und verfasste schon unzählige Marktberichte und Kapitalmarktanalysen für namhafte Medien wie N-TV, T-Online, N24, Der Aktionär und Die Telebörse. Der gelernte Dipl.-Kaufmann analysiert die Finanzmärkte mit einem ganzheitlichen Ansatz aus volkswirtschaftlichen Daten, Charttechnik sowie der Verhaltensökonomie. Für mehr Information: www.stockstreet.de

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Wirecard: Es wird eng! Chartcheck
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
First Cobalt – 49 % der ...
Jörg Schulte, JS-Research (11:41)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Nur Bares ist Wahres
Frank Schäffler, (11:39)
Experte: Frank Schäffler,
BP Aktie: Verkauf von ...
Volker Gelfarth, (11:18)
Experte: Volker Gelfarth,
EUR-USD zum ...
Karsten Kagels, (10:46)
Experte: Karsten Kagels,
Beiersdorf rechnet mit ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (10:40)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
NEL ASA-Aktie: Es geht ...
Robert Sasse, (10:35)
Experte: Robert Sasse,
Grüner Fisher: "Warum ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (10:22)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Zwei neue Anleihen von ...
Börse Stuttgart AG, (10:17)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Die große Nervosität am ...
Claus Vogt, (10:11)
Experte: Claus Vogt,
Halvers Woche: "Mit ...
Robert Halver, Baader Bank AG (09:51)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Mit ETFs das Zinstief ...
Feingold-Research, (09:38)
Experte: Feingold-Research,
Wochenausblick: DAX ...
HypoVereinsbank onema., (09:28)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Gängige Zahlungsmethoden im Online Casino
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen