Aus dem ETF Magazin: "Achtung Zocker"



15:27 20.01.20


Wer als Privatanleger in ETFs investiert, mache viel richtig, findet das ETF Magazin – wenn man einer gefährlichen Versuchung widerstehe.
 

20. Januar 2019. MÜNCHEN (ETF Magazin). Exchange Traded Funds (ETFs) sind ein herrlich bequemes Anlageinstrument. Anleger kaufen und lehnen sich zurück: Lass die Märkte mal machen, ich bleibe passiv im Hintergrund. Mit dieser Strategie fahren die rund vier Prozent der Deutschen, die in ETFs investiert sind, in großer Mehrheit besser, als die Heerscharen von Fondsmanagern, die tagtäglich mit dem Versuch in Aktion sind, die scheinbar aussichtsreichsten Aktien zu kaufen und bei ihrem vermeintlichen Höchstkurs zu verkaufen.

Passive, von keinerlei Interessen geleitete ETFs, die ohne jedes Zutun einfach nur die verschiedenen Indizes nachbilden, schlagen in der Regel die Performance aktiv gemanagter Fonds mehr oder minder locker. Auf längere Sicht allemal. So weit die Regel. Wenn da nicht unberechenbare Anleger immer dazwischenfunken würden.

Wer die einschlägigen Chatforen von Anlegern verfolgt, wird schnell feststellen: Gerade die sogenannten Millenials, jüngere Anleger (aber nicht nur die), meinen oft, noch schlauer als die Fondsmanager und die Märkte sein zu können. Sie haben sich ein kostengünstiges ETF-Portfolio zusammengestellt; aber anstatt dann geduldig abzuwarten, fangen sie an, mit ihren ETFs zu handeln, zu traden. Damit machen sie aus einem passiven Anlageinstrument ein aktiv gemanagtes, sie führen die eigentliche ETF-Idee ad absurdum.

Erschreckende Resultate

Einer Studie der Leibniz-Universität Hannover zufolge kaufen oder verkaufen deutsche ETF-Anleger zweimal im Monat. Mit äußerst dürftigem Erfolg. Die drei deutschen Finanzprofessoren und ein Hongkonger Kollege werteten dafür in einer dreijährigen Arbeit die Originaldepots von fast 8.000 Anlegern einer großen deutschen Online-Bank aus. Von ETF-Anlegern, die ihre Kauf- und Verkaufsentscheidungen selbst treffen, sogenannte „Selbstentscheider“. Die Professoren untersuchten den Zeitraum von 2005 bis 2010. Neuere Daten waren für sie nicht verfügbar. Es besteht aber kein Grund zu der Annahme, dass das Ergebnis mit aktuelleren Werten anders ausfiele. Das erschreckende Resultat: Mit ihren Indexfonds verbuchten die Anleger Verluste in Höhe von minus 0,55 Prozent im Jahr, während normale Mischdepots in diesem Zeitraum durchschnittlich um 2,74 Prozent zulegten. Reine breit gestreute ETF-Portfolios, die einfach nur ruhten, schafften in dieser Zeit sogar zwischen 3,5 und 4,4 Prozent im Jahr.

Der Grund für das schlechte Abschneiden: Obwohl Indexfonds am besten langfristig eingesetzt werden, versuchen Anleger, richtige Zeitpunkte zum Ein- und Aussteigen zu finden – Market-Timing. Mit dieser Strategie präsentieren sogar die gleichwohl erfahrenen Fondsmanager zumeist unterdurchschnittliche Ergebnisse. Warum aber ausgerechnet Privatanleger meinen, den typischerweise erfolgreichen langen Anlagehorizont eines ETF auf manchmal nur wenige Monate zu verkürzen, um damit besser zu reüssieren, erschließt sich nicht. Zumal sie damit nur Handelsgebühren verursachen.

Ein weiterer und entscheidender Fehler ist die Auswahl der ETFs. Bevorzugte Handelsobjekte sind scheinbar Erfolg versprechende ETFs auf kleine Indizes, die Spezialthemen abdecken; beispielsweise Smart-Beta-ETFs, die das Ziel haben, den Markt (regelbasiert) zu schlagen, oder komplizierte Multi-Factor-ETFs. Diese ETFs aber bergen höhere Verlustrisiken, weil sie nur wenige Aktien umfassen und nicht verschiedene Branchen und Länder mischen.



Des Weiteren braucht ein ETF eine gewisse Größe, um von der Kapitalanlagegesellschaft wirtschaftlich betrieben werden zu können. Diese Untergrenze liegt bei mindestens 50 Millionen Euro oder US-Dollar Fondsvolumen. Bei „Geheimtipps“ aber, den angeblichen „kleinen Perlen“, sind die Handelskosten an der Börse auf Grund der geringen Nachfrage viel zu hoch, was enorm Rendite kosten kann. (Anmerkung der Redaktion: Die Größe eines ETFs hat nichts mit seiner Handelbarkeit zu tun, auf Xetra stellen Market Maker für alle ETFs permanent Preise mit geringen Handelsspannen).

3 Prozent mehr Nettorendite

Die „Selbstentscheider“ unter den ETF-Anlegern legen noch eine weitere Grundregel beiseite. Sie missachten mit ihrem „ETF-Picking“ die Vorzüge der Risikostreuung durch lange Haltedauer.

„Home Bias“ ist ein weiteres Phänomen, das weltweit zu beobachten ist, ein riskantes obendrein. Überall auf der Welt neigen Anleger dazu, bevorzugt in die heimischen Aktien zu investieren. Aus wissenschaftlicher Sicht würde ein Anteil von 2 bis 4 Prozent völlig ausreichen, um den deutschen Aktienmarkt hinlänglich abzudecken. Da niemand weiß, welcher Markt zu den Gewinnern zählen wird, setze man einfach auf den gesamten Weltmarkt.

ETFs sind ein optimales Instrument für langfristiges Investieren. Empfehlung: mindestens zehn Jahre Anlagehorizont. Doch auf dieser langen Zeitreise fällt es vielen schwer, einer einmal als passend identifizierten Strategie treu zu bleiben. Manche Anleger sehen in ETFs vor allem ein Instrument, um selbst Fondsmanager zu spielen. ETFs und Zocker, da prallen zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander

Mit ruhiger Hand aber können ETF-Anleger herausragende Ergebnisse erzielen und die Mehrheit der anderen Investoren in den Schatten stellen. Doch wie im Spitzensport wird man das wahrscheinlich nur mit einem Spitzentrainer an der Seite erreichen. Eine Studie der US-Investmentgesellschaft Vanguard (Pionier der Indexfonds) hat gezeigt, dass Anleger mit der Begleitung durch einen unabhängigen Berater besser fahren. Die Vanguard-Analysten konnten nachweisen, dass durch die sorgfältige und auf das Risikoprofil abgestimmte Auswahl der richtigen ETFs und eine ausreichende Diversifizierung ohne Market-Timing betreute Anleger durchschnittlich 3 Prozent mehr Nettorendite pro Jahr erzielen als diejenigen im Alleingang. Im Ergebnis kostet diese Begleitung im Schnitt rund ein Prozent auf das Anlagevermögen im Jahr – weit weniger als der systematisch falsche Umgang mit ETFs an Verlusten produziert.

Aktives Handeln innerhalb eines ETF-Portfolios verletzt also so ziemlich jede Grundregel im Umgang mit ETFs: Aus einem passiven Instrument wird ein aktives, aus einem ursprünglich langfristig ausgerichteten Anlagehorizont wird ein kurzfristiger, aus einer Risikostreuung wird ein riskantes Investment in Einzelwerte, aus Erfolg versprechenden „Geheimtipps“ werden „Renditefresser“. Die negativen Ergebnisse dieses Handelns sollten Anlegern eine Lehre sein.

von Davor Horvat
© Dezember 2019 ETF Magazin

Dieser Artikel stammt aus dem aktuellen ETF Magazin. Das ETF Magazin erscheint quartalsweise in Zusammenarbeit mit Focus Money und richtet sich an Berater, Vermögensverwalter und Portfoliomanager, ist aber sicher auch für informierte Anleger interessant.



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Allianz: im Höhenrausch!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DOW DAX erneutes ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (17.02.20)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Diese Gefahr könnte uns ...
Robert Sasse, (17.02.20)
Experte: Robert Sasse,
S&P500 weiter überhitzt
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (17.02.20)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Barrick Gold - And lift off!
Robert Schröder, Elliott-Waves.com (17.02.20)
Experte: Robert Schröder, Elliott-Waves.com
Wochenausblick: „Eins-a-...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (17.02.20)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Aktie von FYI Resources ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (17.02.20)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Technische Analyse zu ...
Miningscout.de, (17.02.20)
Experte: Miningscout.de,
Das neue Euro-Desaster…
Volker Gelfarth, (17.02.20)
Experte: Volker Gelfarth,
Tradings Update: Nike
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (17.02.20)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Grenke AG – das IT-...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (17.02.20)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
DAX – Am Allzeithoch ...
HypoVereinsbank onema., (17.02.20)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Heibel-Ticker über Teslas ...
Stephan Heibel, Heibel-Ticker (17.02.20)
Experte: Stephan Heibel, Heibel-Ticker
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Von der Glücksspielbranche profitieren
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen