Intel – Aktie nach Zahlen mit mittelfristigem Signal



14:22 24.01.20

Donnerstag nachbörslich hat der US-Chiphersteller Intel frische Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt und mit diesen überaus positiv überrascht. Aus technischer Sicht steht aber die erfolgreiche Auflösung einer zweijährigen Seitwärtsbewegung im Fokus, wodurch jetzt eine mittelfristige Signallage vorliegt.

Zweifelsfrei gehört das Wertpapier von Intel zum Liebling vieler Anleger, seit 2009 herrscht in der Aktie ein ungebrochener Aufwärtstrend. Bis 2018 konnte der Wert bis auf ein Verlaufshoch von 57,59 US-Dollar zulegen, das entspricht einer Vervierfachung des Kurses seit den Crashtiefs aus 2008/2009. Anschließend allerdings schlug Intel jedoch besagte Seitwärtskonsolidierung ein, die sich bis Ende 2019 zwischen den Marken von 42,36 und 59,59 US-Dollar abgespielt hatte. Nach einer anfänglichen Schwächephase zu Beginn dieses Jahres konnte das Wertpapier jedoch wieder Dynamik aufbauen und nachhaltig aus der Konsolidierung der letzten Jahre ausbrechen. Damit liegt nun eine mittelfristig entscheidende Signallage vor, gestützt wird der Ausbruch in 2020 durch die starken Quartalszahlen und könnte jetzt weitere Kapitalzuflüsse nach sich ziehen.

Geschäft brummt

Seit Sommer letzten Jahres herrscht bei Intel wieder Goldgräberstimmung, entscheidend war jedoch der Kurssprung über die obere Begrenzung der bisherigen Seitwärtsspanne. Das könnte in einem ersten Schritt weiteres Kurspotenzial an das projizierte Ziel am 138,2 % Fibonacci-Extension-Retracement sowie der Kursmarke von 65,94 US-Dollar bedeuten. Bleibt die Aufwärtsdynamik in dieser Form weiter erhalten, bestünde sogar die Möglichkeit auf einen Anstieg der Intel-Aktie bis auf ein Niveau von 69,91 US-Dollar, bevor wieder größere Gewinnmitnahmen den Wert in eine Konsolidierung schicken. Dabei können sogar direkte Long-Positionen über entsprechende Instrumente aufgebaut werden. Dann aber sollte noch mit einem Rückläufer zurück auf das Ausbruchsniveau von grob 59,59 US-Dollar gerechnet werden, was einen Stopp noch unter diesem Niveau erforderlich macht. Für den Fall eines Wiedereintritts in die vorherige Seitwärtsspanne und damit einhergehend ein Kursrutsch unter 58,00 US-Dollar, müssten sich Anleger auf Abgaben zurück in den Unterstützungsbereich aus der zweiten Jahreshälfte 2019 um 53,00 US-Dollar einstellen. An dieser Stelle verläuft auch der 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) und dürfte zusätzlich für Stabilität sorgen.

Intel in US-Dollar im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 25.02.2019 – 23.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/US4581401001 Intel in US-Dollar im Wochenchart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 13.10.2014 – 23.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/US4581401001 Investmentmöglichkeiten Call Optionsschein auf Intel für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie
Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in US-Dollar Omega Letzter Bewertungstag
Intel HZ0MKX 1,30 55,00 3,76 16.12.2020
Intel HZ4W4Q 0,62 67,00 5,39 16.12.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 24.01.2019; 12:57 Uhr Put Optionsschein auf Intel für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie
Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in US-Dollar Omega Letzter Bewertungstag
Intel HX60H 0,52 65,00 -4,69 16.12.2020
Intel HX60HJ 0,35 60,00 -5,04 16.12.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 24.01.2019; 12:59 Uhr

Weitere Produkte auf INTEL und andere Basiswerte finden Sie unter: www.onemarkets.de

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Intel – Aktie nach Zahlen mit mittelfristigem Signal erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: HypoVereinsbank onemarkets HypoVereinsbank onemarkets
Die HypoVereinsbank ist eine der führenden privaten Banken in Deutschland und Teil der UniCredit, einer paneuropäischen Geschäftsbank mit voll integriertem Corporate & Investment Banking. Ihren Kunden bietet die HypoVereinsbank ein einzigartiges Netzwerk in West-, Zentral- und Osteuropa sowie 18 weiteren Ländern. Die Produktmarke onemarkets repräsentiert die gebündelte Kompetenz („one“) bei Anlage- und Hebelprodukten sowie den Zugang zu den Märkten („markets“) weltweit. Die HypoVereinsbank gehört zu den Top-Emittenten in Deutschland. Die Bonitätseinschätzung der HypoVereinsbank durch führende Rating-Agenturen sind jeweils aktuell auf onemarkets.de/bonitaet zu finden. www.onemarkets.de

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Daimler: großer Liquiditätspuffer!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
MAG Silver - das wurde ...
Jörg Schulte, JS-Research (08:03)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
TUI: Die Bären sind noch ...
Volker Gelfarth, (07:49)
Experte: Volker Gelfarth,
Uranpreis ist angesprungen – ...
Ingrid Heinritzi, (07:40)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Daimler: großer ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (07:27)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Basf: Das wars mit den ...
Robert Sasse, (07:17)
Experte: Robert Sasse,
EUR-USD im ...
Karsten Kagels, (07:07)
Experte: Karsten Kagels,
Bayer: Malariamittel gegen ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (06:52)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
WIRECARD - Wir werden ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (05.04.20)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
WTI - Kursfeuerwerke für ...
Philip Klinkmüller, HKCM (05.04.20)
Experte: Philip Klinkmüller, HKCM
Blumenroths Goldkommentar ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (05.04.20)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Corona-Bonds haben nichts ...
Frank Schäffler, (05.04.20)
Experte: Frank Schäffler,
Ein Blick auf die ...
wikifolio.com, (05.04.20)
Experte: wikifolio.com,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Wie reagieren die Industrien auf die aktuelle Situation?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen