Sie haben Grund, sich vor diesem Monster zu fürchten



09:34 29.02.20

Liebe Leser,

unter dem Vorwand, die Inflation sei zu niedrig und die Wirtschaft immer noch zu schwach, haben die Notenbanken jahrelang die Zinsen gesenkt. Sie haben dies auch zu einer Zeit noch getan, in der eigentlich Zinsanhebungen schon längst das Gebot der Stunde gewesen wären.

Gefreut hat diese Reihe fortgesetzter Zinssenkungen nicht nur die Finanzminister. Auch auf Unternehmensseite wird, seit frisches Geld nichts mehr kostet, immer häufiger zugegriffen. Auf Seiten der Politik wie auf Seite der Unternehmen konnten so schmerzhafte Reformen zunächst umgangen und auf eine ferne Zukunft verschoben werden.

Damit sind allerdings Monster entstanden, die schon bald an unsere Türen klopfen werden. Die Staatshaushalte und mit ihnen die Staatsschulden wurden extrem aufgebläht und es erhielten auch noch jene Unternehmen weiterhin Kredit, die schon längst nicht mehr kreditwürdig waren.

Die Größe dieses Monsters beunruhigt inzwischen auch die OECD. Sie warnt in einer neuen Studie nicht nur vor den Folgen der negativen Zinsen, sondern auch vor den Exzessen, die am Markt für Unternehmensanleihen entstanden sind. Die Inflation, die man sich eigentlich bei den Konsumentenpreisen erhofft hatte, hat inzwischen an den Finanzmärkten stattgefunden.

Sackgasse ohne Ausweg

Aktien und Immobilien sind so teuer wie noch nie. Die größte Blase ist allerdings an den Rentenmärkten entstanden. Hier haben die Notenbanken seit 2008 im Segment der Unternehmensanleihen einen überschaubaren Bereich zu einem unkontrollierbaren Monster herangezüchtet.

Bei ihrer verzweifelten Suche nach Rendite haben sich viele Anleger auch auf Spielwiesen gewagt, die sie unter normalen Umständen nie betreten hätten. Am Ende bekam so ziemlich jeder Geld, der noch ein paar Prozent Zinsen versprach und der Markt für Unternehmensanleihen hat sich in den vergangenen zehn Jahren auf ein Volumen von rund 14.000 Milliarden US-Dollar verdoppelt.

Verschlechtert hat sich gleichzeitig die Qualität der Unternehmensanleihen. Heute hat die Bonität der Schuldner nicht mehr das Niveau von 2008. Die Kreditsummen sind höher, die Laufzeiten länger und was an Sicherheiten hinterlegt wurde, hat oft wenig Substanz.



Ein Anleger, der eine solche Anleihe kauft, egal ob direkt oder mittelbar durch seine kapitalbildende Lebensversicherung oder andere Sparformen, geht oft, ohne es zu wissen oder auch nur zu ahnen, ein hohes Risiko ein. Die paar Prozent Zinsen, die für diese Anleihen in guten Jahren noch vereinnahmt werden, können darüber nicht hinwegtäuschen.

Wehe, wenn der Ramsch zur neuen Normalität wird

In den vergangenen drei Jahren hatten etwas mehr als die Hälfte (52 Prozent) aller neu ausgegebenen Unternehmensanleihen ein BBB-Rating. Es ist zu erwarten, dass viele dieser Firmen in operative Schwierigkeiten geraten werden, sollte sich die Konjunktur abkühlen und eine Rezession heraufziehen. Eine Refinanzierung würde im Fall eines Abschwungs nur zu deutlich höheren Zinsen möglich sein.

Da viele dieser Firmen heute schon von der Hand in den Mund leben, sind für sie höhere Refinanzierungskosten eine Art Todesurteil. Leiden würden aber auch die gesunden Firmen. Auch sie hätten einen höheren Refinanzierungsaufwand und in den Depots der institutionellen Anleger würden sich massive Verluste ansammeln, denn viele dieser Anleihen müssten aus regulatorischen Gesichtspunkten verkauft werden.

Diese Verkaufswelle würde aber auf einen ausgetrockneten Markt treffen. Hohe Preise wird man dort nicht erzielen können und eine aufkommende Panik könnte schnell das gesamte Segment erfassen. Möglicherweise sehen wir bereits die ersten Anzeichen für die auf uns zurollende Monsterwelle, denn die Anleihen von Kraft Heinz und Macy’s haben in den letzten Tagen stark an Kreditwürdigkeit eingebüßt. Sie sind auf einen Junkbond-Status zurückgefallen.

Einige Marktbeobachter fürchten, dass diese Phänomene sich häufen könnten. Sie raten deshalb dazu, beim Kauf von Unternehmensanleihen nicht nur auf die Rendite, sondern vor allem auf die Qualität des Unternehmens zu achten und nur qualitativ hochwertige Papiere in die Depots einzukaufen.


3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Sasse Robert Sasse
Robert Sasse
Unternehmer, Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer

Der Autor und Verleger Robert Sasse vereint in seinem Lebenslauf über 15 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen und eigenen Unternehmensgründungen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales.

Schon Robert Sasses Studienzeit zeigt, dass der 34-jährige Rheinländer sehr vielseitig ist. Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Physiologie, Sozialwissenschaften sowie Marketing & Sales in Dortmund, Koblenz, Riga, Wismar und Bamberg. In dieser Zeit sammelte er ein diversifiziertes Wissen über die Beschaffenheit der Märkte, die Funktionsweise von Unternehmen und die Gesellschaftsstruktur.
Dabei hatte der Rheinländer immer einen klaren Fokus: Die Finanzwelt. Schon zu Beginn seines Studiums sammelte er erste Erfahrungen im Finanzsektor und zwar in einer Beratungsgesellschaft für Aktienanalysen. Schnell hatte er sich das nötige Grundwissen angeeignet, um diese selbst zu verfassen und Empfehlungen zu schreiben.

Finanzwissen im In- und Ausland

Dieses Finanzwissen vertiefte Robert Sasse während seiner Auslandssemester weiter: Im Zeitraum von 2005 bis 2010 arbeitete er in Redaktionen in Riga, Vilnius, Tallinn, Prag und Budapest.

Zu Robert Sasses Auftraggebern zählten unter anderem der Finanzen Verlag, die Baltische Rundschau, Euro am Sonntag, die Budapest Times, die FAZ, Wirtschaft konkret und die Budapester Zeitung. Darüber hinaus betreute Robert Sasse während seines Studiums zwei Jahre lang ein Muster-Depot, etablierte ein interaktives Online-Lexikon und arbeitete für diverse Internetseiten im Finanzbereiche.

Außerdem führte er eine Kapitalmarktstudie über Rating-Agenturen durch, betreute ein Fonds-Tool und engagierte sich auf der Internationalen Anleger-Messe.

Erste Unternehmensgründung 2003

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag. Insgesamt vier Jahre war Robert Sasse für den Verlag für die Deutsche Wirtschaft tätig. Hier kombinierte der Rheinländer seine Stärken im Management mit der Online-Welt. Er verantwortet in seiner Position als Profitcenter-Verantwortlicher den Bereich E-Business. Hier leitete er 14 Finanzredakteure und verhalf ihnen mit seinem Wissen zu mehr Nutzen und besserer Qualität in den Texten der E-Mail-Newsletter. In dieser Zeit machte Robert Sasse sich die digitale Welt zu Eigen und verknüpfte sie mit seinem Finanz-Wissen.

Geschäftsführer der YES investmedia GmbH

Nach knapp 15 Jahren Erfahrung in der Medien- und Verlagsbranche ist Robert Sasse heute Geschäftsführer der YES investmedia GmbH und Chefredakteur verschiedener Finanzdienste. In dieser Position verhilft er seinen Kunden und Lesern, den immer schneller werdenden Wandel der Märkte zu erfassen und durch wirtschaftlich hoch erfolgreiche Marketing Kampagnen strategische Vorteile im Wettbewerb zu erzielen.

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
DAX: Auch im 2. Anlauf gescheitert! Neue Abwärtswelle?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DOW DAX wurde ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (18:32)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Treasury Metals meldet ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (16:27)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Ballard Power – Vor neuen ...
Robert Sasse, (16:17)
Experte: Robert Sasse,
KMU-Anleihen – Ruhe ...
BankM, (16:02)
Experte: BankM,
Die Fed droht mit der ...
wikifolio.com, (15:47)
Experte: wikifolio.com,
Ersatz für Festgeld – das ...
Volker Gelfarth, (15:39)
Experte: Volker Gelfarth,
SP500 - Oberes Gap bei ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (15:24)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Derivate-Anleger kaufen ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (15:10)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Symrise – Mittel- und ...
HypoVereinsbank onema., (15:00)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Abgeliefert!!! Treasury ...
Jörg Schulte, JS-Research (14:43)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Die Ruhe vor dem Sturm?
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (14:23)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Cabral Gold erweitert ...
Miningscout.de, (13:40)
Experte: Miningscout.de,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
iGaming-Aktien - Was Sie in der Zeit der Pandemie vor einer möglichen ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen