pfp Advisory: "Ist der DAX nach 30 Prozent Verlust ein Kauf?"



16:06 06.04.20

image-4975

Fondsmanager Frank sucht eine Antwort auf die Gretchenfrage, ob es im Moment schon Einstiegspreise seien, argumentiert mit historischen Kursverläufen und rät Anlegern zu einem dicken Fell.
 

6. April 2020. FRANKFURT (pfp Advisory). "Der März 2019 wird also zumindest nicht als Wendemonat in die Börsengeschichte eingehen. Aber vielleicht der März 2020? Immerhin würde sich dann der New-Economy-Höchststand zum 20. Mal jähren, das wäre doch ein runder Anlass für einen epochalen Wendepunkt.“

Wenn ich heute lese, was ich vor einem Jahr an dieser Stelle geschrieben habe, läuft es mir eiskalt den Rücken hinunter. Der März 2019 mit seiner Normalität wirkt mittlerweile unendlich weit weg. Und wer kann ausschließen, dass wir einen solchen historisch verlustreichen, epochalen Wendemonat im März 2020 tatsächlich erlebt haben (auch wenn das Allzeithoch bereits im Februar lag)?

Wie geht es jetzt weiter? Und konkret als Investor: Ist jetzt ein guter Einstiegszeitpunkt oder kommen noch tiefere Kurse? Wenig überraschend ist das die Frage, die mir derzeit am häufigsten gestellt wird. Meine Antwort: Wie immer an der Börse gibt es keinen vorgegebenen Pfad, nur Wahrscheinlichkeiten. Gehen wir die Sache also systematisch an. Wie hat sich der DAX (bzw. sein von der Deutschen Bundesbank rückberechneter Vorgängerindex) seit 1960 nach epochalen Abstürzen entwickelt?

Konkret habe ich sämtliche Kursrückgänge von mindestens 30 Prozent seit einem Allzeithoch analysiert. Selbstverständlich ist das eine willkürliche Festlegung, es geht gar nicht anders. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen: Gegen stärkere Kursrückgänge (z. B. minus 50 Prozent) als Bedingung spricht, dass es dann noch weniger einschlägige Fälle gibt; zudem wäre mir diese Baisse-Definition zu eng. Schwächere Abstürze ermöglichen zwar mehr Beobachtungszeitpunkte, kommen teilweise aber auch in intakten Haussen vor. Überdies schwankt der DAX sehr viel stärker als z. B. seine US-amerikanischen Pendants, weshalb m. E. die „klassischen“ Bärenmarkt-Bedingungen eines Rückgangs von 20 oder 25 Prozent hier nicht sinnvoll anzuwenden sind. 30 Prozent halte ich für einen guten Kompromiss. Das Vorliegen eines Allzeithochs fordere ich deshalb, weil ansonsten umständliche Zusatzregeln für längere Baissen (wie z. B. von März 2000 bis März 2003) nötig wären, in denen mathematisch natürlich sehr viele 30-Prozent-Rückgänge von Verlaufshochs feststellbar sind, was die Ergebnisse extrem verzerren würde. Die Forderung nach einem vorherigen Allzeithoch des Index schließt alle diese Fälle aus und ist leicht zu überprüfen.

Wie hat sich der DAX also seit 1960 nach einem mindestens 30-prozentigen Rückgang von einem Allzeithoch entwickelt? Seit 1960 kam es achtmal vor, dass der Index so stark verlor, konkret nach den Tops von 1960, 1969, 1986, 1990, 1998, 2000, 2007 und 2011. (Für eine wissenschaftliche Analyse wäre diese Datenlage zu dünn, aber ich will ja keine Doktorarbeit schreiben, sondern eine praktikable Handelsregel überprüfen.) Ich habe nun jeweils untersucht, wie sich ein Investment in den DAX rentiert hätte, wenn Anleger zum Schlusskurs an genau dem Tag gekauft hätten, an dem der Index erstmals die 30-Prozent-Schwelle gerissen hätte, und exakt ein, fünf oder zehn Jahre später wieder verkauft hätte.

Die Ergebnisse:



Fazit: Ein Kauf des DAX nach einem 30-prozentigen Rückgang vom Allzeithoch hätte sich in der Vergangenheit fast immer gelohnt. Nur für ein einziges Einjahresfenster und zwei Fünfjahresfenster gilt das nicht, aber für alle Zehnjahreszeiträume. Mit Ausnahme des Fünfjahreszeitraums wurde dabei der durchschnittliche Ertrag des DAX im Gesamtzeitraum seit 1960 (+5,3 Prozent p. a.) deutlich übertroffen.

Sollte der DAX sich also in Zukunft nicht komplett anders verhalten als in den vergangenen 60 Jahren, sollte sich ein Kauf für Investoren mit mittel- bzw. langfristigem Anlagehorizont auszahlen. Mit recht hoher Wahrscheinlichkeit dürften sie in zehn Jahren, also 2030, in der Gewinnzone stehen, und sogar mehr als den Durchschnittsertrag des DAX verdient haben. Das sind die guten Nachrichten.

Doch es gibt auch schlechte, und die will ich Ihnen nicht vorenthalten. Denn der Weg in die Gewinnzone könnte überaus dornenreich werden. Möglicherweise müssen Sie sich mit der Machete einen Weg durch die Macchie bahnen und sich die Beine blutig kratzen lassen, bevor Sie in den Garten Eden gelangen. Im Schnitt betrug der Verlust bis zum endgültigen Verlaufstief direkt nach dem Einstieg an der 30-Prozent-Schwelle über 20 Prozent. Nur zweimal waren die Anfangseinbußen vernachlässigbar, dreimal lagen sie im noch erträglichen Rahmen zwischen 10 und 20 Prozent. Aber dreimal tat es auch richtig weh: Zwischen 1962 und 1964 hätten Anleger nach dem Kauf rund 25 Prozent verloren, ehe es dann doch endlich nach oben ging, von 2001 bis 2003 sogar schmerzhafte 38 Prozent und von 2008 bis 2009 nicht weniger quälende 37 Prozent. Zwischenzeitliche Verluste dieser Größenordnung halten viele Anleger nach meiner Erfahrung nicht aus.

Angewandt auf die heutige Situation: Der DAX ist von seinem 2020er-Allzeithoch bei (intraday) 13.795 Punkten steil abgestürzt, die 30-Prozent-Schwelle bei 9.656 Punkten wurde bereits am 12. März erreicht. Die obigen Bedingungen sind also erfüllt. Vielleicht sinkt er wie in den Jahren 1990 oder 2011 im Anschluss kaum noch und dreht dynamisch nach oben. Vielleicht verliert er aber auch wie 2001 weitere 38 Prozent auf einen Stand von unter 6.000 Punkten. Der zwischenzeitliche Durchschnittsverlust von über 20 Prozent ergäbe angewandt auf die aktuelle Situation eine Zielzone von rund 7.700 Punkten. Beide Hochrechnungen signalisieren, dass der Boden noch keineswegs erreicht sein muss, das bisherige Intraday-Tief lag bei 8.256 Punkten.

Was also tun?

Wenn auch diesmal nicht alles anders ist, wird der DAX mit großer Wahrscheinlichkeit im Jahr 2030 höher stehen als heute und Käufern folglich Kursgewinne beschert haben, wahrscheinlich sogar überdurchschnittliche. Wer sowieso langfristig in Aktien bzw. Aktienfonds investieren wollte, dem bietet sich momentan bei einem DAX-Stand nahe der 30-Prozent-Verlustschwelle ein guter Einstiegszeitpunkt. Allerdings sollten Sie in der Lage sein, zwischenzeitlich größere Kursverluste auszuhalten.

von Christoph Frank, 6. April 2020, © pfp Advisory

Christoph Frank ist geschäftsführender Gesellschafter der pfp Advisory GmbH. Gemeinsam mit seinem Partner Roger Peeters steuert der seit über 20 Jahren am deutschen Aktienmarkt aktive Experte den DWS Concept Platow (WKN DWSK62), einen 2006 aufgelegten und mehrfach ausgezeichneten Stock-Picking-Fonds. Weitere Infos unter www.pfp-advisory.de. Frank schreibt regelmäßig für die Börse Frankfurt.



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Deutsche Telekom: Höhenflug nicht zu bremsen!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX - Aktuell mit 3277 ...
Philip Klinkmüller, HKCM (05.06.20)
Experte: Philip Klinkmüller, HKCM
Neue X-Sequentials ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (05.06.20)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
GOLD UND SILBER - ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (05.06.20)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DOW DAX an der ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (05.06.20)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Goods for Life – Alles, was ...
HypoVereinsbank onema., (05.06.20)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
S&P500 - US-...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (05.06.20)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Hongkong braucht ...
Frank Schäffler, (05.06.20)
Experte: Frank Schäffler,
SJB FondsEcho. Erholung. ...
Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline (05.06.20)
Experte: Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline
Anleger verkaufen Calls ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (05.06.20)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
DAX beendet fantastische ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (05.06.20)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Carnival Aktie: Die ...
Volker Gelfarth, (05.06.20)
Experte: Volker Gelfarth,
US-Dollar-Anleihen des ...
Börse Stuttgart AG, (05.06.20)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Kryptowährungen: So finden Sie die richtige Handelsplattform
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen