Die Aktie des Tages: RWE



16:38 18.06.20

Das ist die Chance! Dividendenzahlung in Aussicht?

Die RWE hat sich in der Krise stärker positioniert, als erwartet. Dies liegt zum einen am nachhaltigen Wandel im Bereich erneuerbare Energien und zum anderen an den motivierten Unternehmenszielen. Analysten haben in den letzten 11 Analysen nur Kaufempfehlungen ausgesprochen und ihre Kursziele im Schnitt nach oben angepasst. Der langfristige Unternehmenswandel der RWE mach die Aktie für Analysten und Anleger sehr attraktiv. Doch wie sieht es mit der Dividende aus?

Wird es eine Dividende geben?

Am 26.06.2020 findet die Hauptversammlung der RWE statt. Die erwartete Auszahlungshöhe einer möglichen Dividende beträgt 0,80 Euro pro Aktie. Aktuell sieht es so aus, als ob einer Dividendenzahlung nichts im Weg steht, da das Unternehmen von der Corona-Krise weitestgehend verschont geblieben ist. Allerdings kann man sich dahingehend niemals sicher sein.

Die aktuelle Eigenkapitalquote liegt bei ca. 16 Milliarden Euro und somit bei 27 %. Damit ist der deutsche Energieversorger sehr solide im Sektorenvergleich aufgestellt.

Analysten treiben den Kurs

Geht es nach den Analysten, sind wir bereits im Kaufrausch der RWE Aktie angekommen. Die Privatbank Berenberg hat gestern ihr Kursziel von 30 auf 35,50 Euro angehoben und darüber hinaus ihre Einstufung auf „Buy“ belassen. Analyst Andrew Fischer geht in seinem Bericht auf die großen Kapazitäten des Unternehmens ein. Die RWE sei auf einem guten Weg die verfügbaren Kapazitäten bestmöglich auszulasten. Außerdem sei man weitestgehend verschont von der Corona-Krise geblieben.

Das Analysehaus RBC hat ebenso kürzlich eine Analyse veröffentlicht. Der Analyst John Musk hat die Einstufung der Aktie auf „Outperform“ belassen, mit einem Kursziel von 30 Euro. Als Grund führt er auf, dass die RWE mit den Problemen einer geringeren Nachfrage und sinkenden Strompreisen gut klarkommt.

Insgesamt waren die letzten 11 veröffentlichten Analysen der Experten allesamt Kaufempfehlungen.

Das Unternehmensziel

Die RWE konzentriert sich hauptsächlich auf die Stromerzeugung und den Energiewandel auf dem europäischen Markt. Vor einigen Wochen übernahm das Unternehmen das erneuerbare Energie-Geschäft von E.ON und innogy und will somit eine gewisse Marktpräsenz im Bereich nachhaltige Energien aufbauen. Bis 2040 existiert das Unternehmensziel, die Stromproduktion so weit umgestellt zu haben, dass man den Ansprüchen zur Klimaneutralität gerecht wird. Zeitweise war die RWE der zweitgrößte Stromversorger Deutschlands.



Kooperation mit ThyssenKrupp

Auch der deutsche Stahlproduzent ThyssenKrupp möchte in der Zukunft am langfristigen Wandel zu erneuerbaren Energien teilhaben. Als einer der wichtigsten Zulieferer der Stahlindustrie hat ThyssenKrupp bereits vor gut 2 Wochen mitgeteilt, mehr Elektrolyseanlagen zu erbauen.

Der Standort in Duisburg soll bis 2022 weitestgehend auf grünen Wasserstoff umgestellt werden. 70 % der Leistung des Stahl-Hochofens soll somit mit nachhaltigen Energien angeheizt werden. Dazu wird eine Umstellung auf ein Aggregat notwendig sein, welcher stündlich bis zu 1,7 Tonnen Wasserstoff erzeugen kann. Sollte das funktionieren, könnten rund 50.000 Autos pro Jahr mit Wasserstoff produziert werden.

Insgesamt haben sich beide Unternehmen mit der Kooperation folgendes Ziel gesetzt: die Co2 Emission bei der Stahlproduktion nachhaltig durch grünem Wasserstoff zu senken. Letztendlich muss nur noch der Kostenfaktor für ThyssenKrupp geklärt werden, denn das Unternehmen befindet sich aktuell in einer schwierigen Lage. Neuinvestitionen müssen gut durchdacht sein.

Fazit der Aktie des Tages

Durch den langfristig angedachten Unternehmenswandel, kann man die RWE Aktie schonmal genauer unter die Lupe nehmen. Der Energieversorger ist in ihrem Segment sehr stark am Zukunftsmarkt orientiert. Die gesetzten Unternehmensziele sind definitiv realistisch.

Mit der Übernahme des nachhaltigen Geschäftsfeldes der direkten Konkurrenz (hier: Ökostrom-Kraftwerke von E.ON und innogy gingen an RWE) und die angestrebte Kooperation mit ThyssenKrupp, haben eine solide Basis für eine grüne Zukunft geschaffen.

Ob letztendlich eine Dividende ausbezahlt wird, kann man am heutigen Tage noch nicht sagen, jedoch sieht alles danach aus. Geht man nach der Meinung der Analysten, so ist die RWE Aktie zum jetzigen Zeitpunkt ein klarer Kauf.




3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Sasse Robert Sasse
Robert Sasse
Unternehmer, Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer

Der Autor und Verleger Robert Sasse vereint in seinem Lebenslauf über 15 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen und eigenen Unternehmensgründungen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales.

Schon Robert Sasses Studienzeit zeigt, dass der 34-jährige Rheinländer sehr vielseitig ist. Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Physiologie, Sozialwissenschaften sowie Marketing & Sales in Dortmund, Koblenz, Riga, Wismar und Bamberg. In dieser Zeit sammelte er ein diversifiziertes Wissen über die Beschaffenheit der Märkte, die Funktionsweise von Unternehmen und die Gesellschaftsstruktur.
Dabei hatte der Rheinländer immer einen klaren Fokus: Die Finanzwelt. Schon zu Beginn seines Studiums sammelte er erste Erfahrungen im Finanzsektor und zwar in einer Beratungsgesellschaft für Aktienanalysen. Schnell hatte er sich das nötige Grundwissen angeeignet, um diese selbst zu verfassen und Empfehlungen zu schreiben.

Finanzwissen im In- und Ausland

Dieses Finanzwissen vertiefte Robert Sasse während seiner Auslandssemester weiter: Im Zeitraum von 2005 bis 2010 arbeitete er in Redaktionen in Riga, Vilnius, Tallinn, Prag und Budapest.

Zu Robert Sasses Auftraggebern zählten unter anderem der Finanzen Verlag, die Baltische Rundschau, Euro am Sonntag, die Budapest Times, die FAZ, Wirtschaft konkret und die Budapester Zeitung. Darüber hinaus betreute Robert Sasse während seines Studiums zwei Jahre lang ein Muster-Depot, etablierte ein interaktives Online-Lexikon und arbeitete für diverse Internetseiten im Finanzbereiche.

Außerdem führte er eine Kapitalmarktstudie über Rating-Agenturen durch, betreute ein Fonds-Tool und engagierte sich auf der Internationalen Anleger-Messe.

Erste Unternehmensgründung 2003

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag. Insgesamt vier Jahre war Robert Sasse für den Verlag für die Deutsche Wirtschaft tätig. Hier kombinierte der Rheinländer seine Stärken im Management mit der Online-Welt. Er verantwortet in seiner Position als Profitcenter-Verantwortlicher den Bereich E-Business. Hier leitete er 14 Finanzredakteure und verhalf ihnen mit seinem Wissen zu mehr Nutzen und besserer Qualität in den Texten der E-Mail-Newsletter. In dieser Zeit machte Robert Sasse sich die digitale Welt zu Eigen und verknüpfte sie mit seinem Finanz-Wissen.

Geschäftsführer der YES investmedia GmbH

Nach knapp 15 Jahren Erfahrung in der Medien- und Verlagsbranche ist Robert Sasse heute Geschäftsführer der YES investmedia GmbH und Chefredakteur verschiedener Finanzdienste. In dieser Position verhilft er seinen Kunden und Lesern, den immer schneller werdenden Wandel der Märkte zu erfassen und durch wirtschaftlich hoch erfolgreiche Marketing Kampagnen strategische Vorteile im Wettbewerb zu erzielen.

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Adidas: Aufwärts wie aus dem Lehrbuch!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Qiagen strotzt vor Stärke
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (10:40)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Daimler Aktie: The Trend ...
Finanztrends.info, (10:26)
Experte: Finanztrends.info,
Experten-Interview: "Es ist ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (10:09)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Adidas: Aufwärts wie aus ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (09:57)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Goldaktien uneinheitlich, ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (09:26)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Story gewinnt an Fahrt! ...
Jörg Schulte, JS-Research (08:34)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
EuroStoxx50-Zertifikate mit ...
Walter Kozubek, (08:32)
Experte: Walter Kozubek,
Shop Apotheke: Das ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (08:21)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Stanley Black & Decker ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (08:08)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Die See wird rauer
wikifolio.com, (07:59)
Experte: wikifolio.com,
Umdenken beim Sparen
Ingrid Heinritzi, (07:38)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Infineon Technologies Aktie ...
Volker Gelfarth, (07:07)
Experte: Volker Gelfarth,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Silber ist mehr als nur ein Metall
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen