Ist der Euro-Höhenflug bald vorbei?



11:30 30.06.20

Euro/US-Dollar: Chance von 202 Prozent p.a.

von Ingmar Königshofen - 30.06.2020, 09:00 Uhr

Auch am Devisenmarkt ist die Pandemie weiterhin ein großes Thema. Der Euro konnte gegenüber dem US-Dollar in den vergangenen Wochen zulegen. Doch nun trifft der Kurs auf Widerstände. Ein StayLow-Optionsschein auf das wichtigste aller Währungspaare ist einen näheren Blick wert.

Regierungen und Notenbanken übertrafen sich in den vergangenen Wochen gegenseitig mit Maßnahmen, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie diesseits und jenseits des Atlantiks abzumildern. Die US-amerikanische Notenbank senkte Mitte März den Leitzins auf einen Korridor zwischen 0 und 0,25 Prozent. Schon Anfang März schraubte die Federal Reserve den Leitzins außerplanmäßig um nicht weniger als 50 Basispunkte nach unten. Kurzum: Während andere Notenbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) zu Beginn der Corona-Krise eher zögerlich agierten, stellte die US-amerikanische Notenbank schon früh auf Krisenmodus. Was wiederum den US-Dollar schwächte im Vergleich zum Euro. Der seit Anfang 2018 andauernde Aufwärtstrend des US-Dollars wurde im März infolge der Zinssenkungen jäh gebremst. Was den Euro indes beflügelte.

Charttechnische Widerstände

Nun aber trifft der Euro auf signifikante charttechnische Widerstände. Zum einen ist das aktuelle Monatshoch zu nennen, welches am 10. Juni bei 1,1422 US-Dollar markiert wurde. Spätestens aber das aktuelle Jahreshoch, welches am 09. März bei 1,1495 US-Dollar erklommen wurde, dürfte eine keineswegs leicht zu überwindende Hürde darstellen. Aus charttechnischer Sicht scheint das Kurspotenzial also erst einmal begrenzt. Interessant auch ein Blick auf die so genannten COT-Daten. COT ist die Abkürzung für Commitments of Traders. Diese Daten beziehen sich auf die Handelspositionen anzeigepflichtiger Marktteilnehmer in Termingeschäften. Und die Daten zeigen aktuell, dass die Commercials, sprich die Marktteilnehmer, die sich professionell am Terminmarkt absichern, dies in der Mehrheit gegen einen Rückgang des Euro im Verhältnis zum US-Dollar tun.

Fazit

Mit einem StayLow-Optionsschein auf Euro/US-Dollar (WKN SR7KLH) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich der Euro im Verhältnis zum US-Dollar bis einschließlich zum 18.09.2020 durchgehend unter der Knockout-Schwelle von 1,1600 US-Dollar bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 29. Juni 2020 um 21.35 Uhr (Briefkurs 6,75 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 48 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls der Euro im Verhältnis zum Dollar sein bisheriges Jahreshoch bei 1,1495 US-Dollar nach oben überwinden kann.

Euro (in US-Dollar) Tendenz:
Chart Aktien Merck
Wichtige Chartmarken
Widerstände: 1,1422 US-Dollar (Juni-Hoch) // 1,1495 US-Dollar (Jahreshoch)
StayLow auf Euro/US-Dollar (Stand: 29.06.2020, 21.35 Uhr)
Strategie für fallende Kurse
WKN: SR7KLH
Typ: Staylow
akt. Kurs: 6,55/6,75 Euro
Emittent: Société Générale
Schwelle: 1,1600 US-Dollar
Basiswert: Euro/US-Dollar


akt. Kurs Basiswert: 1,1237 US-Dollar
Laufzeit: 18.09.2020
Kursziel: 10,00 Euro



Kurschance: + 48,1% (202% p.a.)
Quelle: Société Générale


Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:

www.fotolia.de
www.istockphoto.de

Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:

www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.


=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)
Anhang

Anhang

Anhang


Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: S. Feuerstein S. Feuerstein,
Hebelzertifikate-Trader

Stephan Feuerstein ist Chefredakteur des Hebelzertifikate-Traders (www.hebelzertifikate-trader.de) und Herausgeber des Strategie-Traders (www.strategie-trader.de). In beiden Briefen steht das Trading mit Derivaten im Vordergrund, wobei alle Trades jeweils am Vortag angekündigt werden und beim Hebelzertifikate-Trader in einem Echtgeld-Musterdepot real gehandelt werden.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Silber: Jetzt Gewinne sichern!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
NEUGESTALTUNG DES ...
Benjamin Summa, pro aurum (11:46)
Experte: Benjamin Summa, pro aurum
S&P500 - Wir bereiten ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (11:17)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Fonds: Mit Tech- und ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (11:06)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Pinocchio in Aktion: Fed-...
Claus Vogt, (10:53)
Experte: Claus Vogt,
Singulus: Finger Weg!
Robert Sasse, (10:17)
Experte: Robert Sasse,
Im Fokus: Asien
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (10:07)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Wirecard: Schäffler fordert ...
Frank Schäffler, (10:01)
Experte: Frank Schäffler,
Deutsche Cannabis: Das ...
Volker Gelfarth, (09:23)
Experte: Volker Gelfarth,
Siebenjährige Symrise-...
Börse Stuttgart AG, (09:15)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Wochenausblick: DAX im ...
HypoVereinsbank onema., (09:08)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Irgendjemand ist hier ...
Bernd Niquet, Autor (08:32)
Experte: Bernd Niquet, Autor
DOW DAX testet den ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (03.07.20)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Was sind Casino-Finanzen?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen