Wochenausblick: Zick-Zack-Kurs geht weiter



11:15 10.08.20

An der Börse haben seit einigen Wochen mal die Bullen, mal die Bären Oberhand. Zu Wochenbeginn geht es im DAX wieder nach oben. Doch nach einer Wiederaufnahme der Rally sieht es nicht aus. 


10. August 2020. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der DAX bewegt sich weiter im Spannungsfeld zwischen Konjunkturoptimismus auf der einen und steigenden Corona-Zahlen und Handelsstreit zwischen den USA und China auf der anderen Seite. Positiv auswirken könnten sich Analysten zufolge die neuen Corona-Erlasse von US-Präsident Trump, die unter anderem eine Kürzung der Lohnnebenkosten und einen verlängerten Zuschlag zur Arbeitslosenhilfe vorsehen. Allerdings muss der US-Kongress noch zustimmen.

Am Montagmorgen liegt der DAX bei 12.700 Punkten, nachdem er am Freitag bei 12.650 Zählern aus dem Handel gegangen war. Die Vorgaben aus den USA und Asien sind gemischt: Der Dow Jones hatte am Freitag leicht zu gelegt, während es an der zuvor von Rekordhoch zu Rekordhoch eilenden Nasdaq Gewinnmitnahmen gab. Asiens Börsen begannen die neue Woche ohne klare Richtung. 

Weiter hohe Unsicherheit signalisiert der Goldpreis: Der ist vergangene Woche über 2.000 US-Dollar auf ein neues Allzeithoch von 2.069 US-Dollar die Feinunze gestiegen, am Montagmorgen sind es mit 2.035 US-Dollar kaum weniger. Auffällig ist derzeit auch die Euro-Stärke: Ende der Woche kostete die Gemeinschaftswährung etwas mehr als 1,19 US-Dollar, das war der höchste Stand seit zwei Jahren.  

„Atempause bei Gold dringend geboten“

Laut Claudia Windt von der Helaba haben Aktien zuletzt von günstigen Unternehmensergebnissen sowie dem Rückgang bei den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung in den USA profitiert. „Sollte sich dies diese Woche fortsetzen und in den USA das weitere Hilfspaket beschlossen werden, könnten Aktien weiter zulegen.“ Für Gold sei hingegen eine Atempause dringend geboten. „In Relation zu US-Dollar, Zinsen sowie Zinserwartungen ist das Edelmetall bereits sehr weit vorgeprescht.“

Wiederanstieg der Infektionszahlen nicht grundsätzlich gefährlich

Nach Einschätzung der DekaBank dürfte der erneute leichte Anstieg der Corona-Neuinfektionszahlen regional begrenzt bleiben und damit die wirtschaftliche Erholung zwar leicht bremsen, aber nicht grundsätzlich gefährden. „Die zuletzt veröffentlichten Konjunkturindikatoren bestätigen, dass sich das wirtschaftliche Umfeld nach dem Ende der Rezession weiter verbessert.“ Die Gewinneinbrüche im zweiten Quartal seien nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Das zweite Quartal markiere den Tiefpunkt bei den Unternehmensgewinnen, danach werde es aufwärts gehen. Enorme Unterstützung erfahre der Aktienmarkt weiterhin durch die stark expansive Geldpolitik. 

„Zweites Quartal markiert Tiefpunkt bei Unternehmensgewinnen.“

Charttechnik: Angriff auf 12.800 Punkte



Den technischen Analysten der DZ Bank zufolge haben die besser als erwartet ausgefallenen Exportzahlen Chinas und Deutschlands im Juli und der Rückgang der US-Arbeitslosigkeit den dritten Monat in Folge auf nun 10,2 Prozent die Stabilisierung des DAX über der Kursregion von 12.532 Punkten untermauert. „In Kombination mit dem weiterhin intakten Kaufsignal der Slow Stochastik dürfte der DAX heute einen neuen Angriff auf den gleitenden Durchschnitt 20 bei derzeit 12.800 Punkte, dem Widerstand 1, einleiten.“ Sobald diese Hürde auf Tagesschlusskursbasis überschritten werde, sollte die Aufwärtswelle sich bis zum Gap Closing am Tief vom 23. Juli bei 13.073 Punkten, dem Widerstand 2, ausweiten.

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftsdaten

Die Berichtssaison neigt sich dem Ende zu. In dieser Woche legen zum Beispiel noch Zalando, HelloFresh, Uniper, Eon, Ceconomy, ThyssenKrupp oder Deutsche Wohnen ihre Bücher offen, in den USA ist die Berichtssaison hingegen weitgehend abgeschlossen.

Dienstag, 11. August

11.00 Uhr. Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen August. Nach dem dramatischen Einbruch der deutschen Wirtschaftsleistung um rund 10 Prozent im zweiten Quartal kehrt der Helaba zufolge die Zuversicht zurück. Die Finanzmarktteilnehmer, die das ZEW befragt, seien bereits in den vergangenen Monaten erwartungsfroh gewesen. Für August sei hier mit keiner Änderung zu rechnen.

Freitag, 14. August

4.00 Uhr. China: Industrieproduktion Juli. Die gestiegenen Einkaufsmanagerindizes deuten laut Commerzbank auf eine fortgesetzte Erholung der Industrieproduktion hin. Die Analysten rechnen mit einem Plus von 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

14.30 Uhr. USA: Einzelhandelsumsätze Juli. Die Commerzbank erwartet einen deutlich positiven Beitrag der Autokäufe, zudem werde der nominale Einzelhandelsumsatz durch den Anstieg des Benzinpreises aufgebläht. In anderen Teilen des Einzelhandels habe sich der Zuwachs aber wohl stark in Grenzen gehalten. Die Analysten rechnen daher nur mit einem Plus von 2 Prozent gegenüber Vormonat, nach 7,5 Prozent im Juni.

15.15 Uhr. USA: Industrieproduktion Juli. Am Markt erwartet man ein Plus von 2,7 Prozent gegenüber dem Juni nach 5,4 Prozent im Vormonat. 

Von: Anna-Maria Borse
10. August 2020, © Deutsche Börse AG



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Tesla: Aktie stemmt sich gegen den Markt!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DOW DAX das Bild ist ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (22.09.20)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
S&P500 - Unter 50er-EMA ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (22.09.20)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Grenke Aktie: Wendepunkt ...
Finanztrends.info, (22.09.20)
Experte: Finanztrends.info,
Dow Jones – Gelingt der ...
HypoVereinsbank onema., (22.09.20)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Wo bleibt das nötige ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (22.09.20)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Heibel-Ticker PLUS Update ...
Stephan Heibel, Heibel-Ticker (22.09.20)
Experte: Stephan Heibel, Heibel-Ticker
Mittelstand „Made in China“
BankM, (22.09.20)
Experte: BankM,
Enttäuschung bei Tesla vor ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (22.09.20)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Beste Nachbarschaft: Sitka ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (22.09.20)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Nel-Aktie: Die Aktie verliert ...
Volker Gelfarth, (22.09.20)
Experte: Volker Gelfarth,
DAX-Stay-Low-Scheine mit ...
Walter Kozubek, (22.09.20)
Experte: Walter Kozubek,
Optionsscheine stehen und ...
Feingold-Research, (22.09.20)
Experte: Feingold-Research,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Welche Jackpots und Glücksspiel-Firmen sind die besten Anlagen?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen