DAX setzt Korrektur fort – Schnäppchenjäger sind abgetaucht



09:25 24.09.20

Das von den Investoren herbeigesehnte Konjunkturpaket der US-Regierung scheint mit einem Volumen von geschätzten 2,2 Billionen Dollar zu groß geworden zu sein, um es noch schnell vor den Präsidentschaftswahlen Anfang November durchzuwinken. Damit warten inmitten einer zweiten Infektionswelle Millionen Arbeitslose auf staatliche Unterstützung und dürften bis dahin ihre Konsumaktivitäten noch weiter runterfahren. Und auch in Europa steigen die Covid-19-Ansteckungen schon dramatisch, obwohl der Herbst und damit die kältere Jahreszeit, in denen sich das gesellschaftliche Leben eher drinnen als draußen abspielt, gerade erst beginnt. Die Angst vor erneuten landesweiten Lockdowns wächst von Tag zu Tag.
 
Die Korrektur an den Aktienmärkten ist deshalb nicht unberechtigt in vollem Gange, Verkaufswellen schwappen über die einst beliebtesten Technologieaktien in den USA. Diese bilden aus technischer Sicht Trendwendemuster aus, genau wie es die großen Indizes, darunter der DAX, S&P 500, Dow Jones und Nasdaq tun. Das alles passt ins Bild, in einem Präsidentschaftswahljahr fallen die Kurse typischerweise bis Mitte Oktober, bevor sie sich wieder erholen. Die Optimisten und Schnäppchenjäger, die bislang immer zur Stelle waren, als die Kurse fielen, halten sich angesichts der angespannten politischen Lage in den USA und einer neuen Infektionswelle im Herbst mit Engagements zurück, auch weil ihre Hoffnung, weiter zweistellig prozentuale Renditen zu erwirtschaften, schwindet.
 
Denn diese haben sich teilweise bereits in hohe zweistellige prozentuale Kursverluste gewandelt. Was im Deutschen Aktienindex lediglich eine Korrektur von sieben Prozent bedeutet, schlägt bei High-Beta-Aktien aus dem Technologiesektor teilweise mit 30 Prozent oder höheren Verlusten zu Buche. Wer sein Portfolio in der Hoffnung auf ebenso hohe Gewinne auf diese Aktien konzentrierte, wird jetzt innerhalb von nur zwei, drei Wochen mit Verlusten konfrontiert, die nervös machen. Es geht jetzt um die Frage, ob diese Anleger die Nerven verlieren und es dadurch noch zu einer größeren Bereinigung kommt. Die Psychologie spielt jetzt eine große Rolle. 


 
Jedenfalls lässt sich feststellen, dass der Versuch, in den letzten zwei Handelstagen den Markt wieder nach oben zu drehen, fürs erste gescheitert ist. Im DAX setzt sich die Trendwende in Form eines intakten Abwärtstrends fort. Das erste, daraus ableitbare Kursziel ist mit 12.559 Punkten bereits erreicht. Ein weiteres mögliches liegt bei 12.346 Punkten. Erst über 12.904 Punkten würde sich das technische Bild aufhellen. 

Hinweise zum Artikel und zum Handel mit CFDs:

Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Unsere Produkte unterliegen Kursschwankungen und Sie können Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.
=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: CMC Markets CMC Markets
Unter dem Slogan „CMC Markets – hier sind Trader zu Hause“ bietet CMC Markets CFDs (Contracts for Difference) auf Indizes, Rohstoffe, Währungen, Staatsanleihen und Aktien in Form von Cash - und Forward-Kontrakten an. CMC Markets startete im Jahr 1989 als Devisenbroker, nachdem Peter Cruddas das Unternehmen mit einem Startkapital von 10.000 £ gegründet hatte.

Seit der Gründung 1989 hat CMC Markets seine Präsenz auf den Asien-Pazifik-Raum, den europäischen Kontinent sowie Kanada ausgedehnt.

Der Handel mit CFDs erfolgt bei CMC Markets über die webbasierte NextGeneration-Handelsplattform, die auch für mobile Geräte kostenlos verfügbar ist (iPhone, iPad und Android). Die NextGeneration-Handelsplattform von CMC Markets wurde im April 2011 in Deutschland eingeführt. Über diese Handelsplattform können Kunden auf über 5.500 Produkte zugreifen.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Adidas: Trendbruch! CHARTCHECK
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
BOEING - Jetzt keine ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (31.10.20)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
ETHEREUM - ...
Philip Klinkmüller, HKCM (31.10.20)
Experte: Philip Klinkmüller, HKCM
NEL ASA: Das sah schon ...
Finanztrends.info, (31.10.20)
Experte: Finanztrends.info,
TESLA ruft nach NICKEL! ...
Jörg Schulte, JS-Research (31.10.20)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Auslandsaktien ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (31.10.20)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
EWE emittiert eine 12-...
Börse Stuttgart AG, (31.10.20)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Ist BioNTech schnell genug?
Volker Gelfarth, (31.10.20)
Experte: Volker Gelfarth,
S&P 500 nimmt erste ...
Michael Neubauer, Global Investa (31.10.20)
Experte: Michael Neubauer, Global Investa
Intuitive Weissagungen aus ...
Bernd Niquet, Autor (31.10.20)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Regierungserklärung zur ...
Frank Schäffler, (31.10.20)
Experte: Frank Schäffler,
Wochenausblick: DAX ...
HypoVereinsbank onema., (31.10.20)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
SJB FondsEcho. ...
Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline (30.10.20)
Experte: Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Kredit ohne Schufa: Was ist ein Kredit ohne Schufa
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen