Berichtssaison: Rekordergebnisse werden verkauft – Anleger und Unternehmen fahren weiter nur auf Sicht



17:31 30.10.20

Die Reaktionen der Anleger auf die Ergebnisse der laufenden Berichtssaison zeigen, dass sie weiter nur auf Sicht fahren, weil sie dazu gezwungen sind. Für langfristige Engagements scheint gerade nicht der richtige Zeitpunkt zu sein, auch wenn Investoren mit einem langen Atem wie SAP-Mitgründer Hasso Plattner in dieser Woche für eine Viertelmilliarde Euro Unternehmensanteile kaufen, nachdem die Aktien um 20 Prozent eingebrochen sind. Für die Mehrheit war der massive Einbruch der SAP-Aktie mit dem Blick auf die doch nur vergleichsweise moderate Anpassung der Gewinnprognosen eine faustdicke Überraschung. Das aber ist das Drehbuch, nachdem Anleger derzeit verfahren: Was Kursgewinne kurzfristig verspricht und wer zeigen kann, dass er von der Pandemie profitiert, wird gekauft – wer das nicht kann, wird gnadenlos aussortiert.
 
Wenn nur noch gekauft wird, was kurzfristig Gewinne verspricht und wenn nur noch die Aktien gekauft werden, die zuletzt zu den Gewinnern zählten, kann das ein Hinweis auf eine Spekulationsblase ein. Chinesische Aktien wie BYD oder Nio steigen weiter, obwohl der Gesamtmarkt stark korrigiert. Und dass, obwohl sich bei diesen Unternehmen keine fundamentalen Veränderungen ergeben haben, die diesen Kursanstieg rechtfertigen. Spekulation nur um der Spekulation Willen – wenn Fundamentaldaten keine sonderlich große Rolle mehr spielen, dann ist Vorsicht angebracht.
 


Ein wenig skeptisch muss man auch dann werden, wenn Prognosen von Rekordergebnissen wie bei Amazon im Weihnachtsquartal nicht mehr gekauft, sondern verkauft werden. Verkäufe in dieser Situation deuten darauf hin, dass die guten Nachrichten bereits in den Kursen enthalten waren. Anleger blicken jetzt nach vorn, soweit es geht. Und das ist nicht sehr weit. Aber auch Unternehmen wie Apple zögern mit ihren Ausblicken. Sie trauen sich angesichts der Unwägbarkeiten der Pandemie nicht zu weit aus der Deckung. Das Risiko von neuen, politisch beschlossenen und das Wachstum lähmenden Lockdown-Maßnahmen ist kaum kalkulierbar, aber es erhöht sich durch die weiter steigenden Infektionszahlen spürbar.
 
Zudem bestätigt die Berichtssaison die Outperformance der Technologieunternehmen. Der Nasdaq 100 Index könnte der letzte sein, der eine Trendwende vollzieht – der S&P 500 Index war diese Woche dran, der DAX schon vor einer Woche. Man könnte auch sagen: Die Anleger sehen im DAX die größten Risiken, die geringsten bei US-Technologieaktien. Darin drückt sich die Erwartung einer anhaltenden Deflation und einer langen Pandemie aus, an der sich erst einmal nicht viel ändern wird. Die Technologieaktien haben bewiesen, in einem Umfeld fallender Preise am besten abschneiden zu können und viele von ihnen wachsen erst durch die zunehmende Digitalisierung im Zuge der Pandemie richtig stark. Das haben Anleger offenbar erkannt und verhalten sich insofern rational, indem sie bislang relativ gelassen auf die jüngsten Kursverluste reagieren.
Hinweise zum Artikel und zum Handel mit CFDs:

Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: „Inhalte“) sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend “CMC Markets”) und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Unsere Produkte unterliegen Kursschwankungen und Sie können Ihr gesamtes investiertes Kapital verlieren. Diese Produkte eignen sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.
=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: CMC Markets CMC Markets
Unter dem Slogan „CMC Markets – hier sind Trader zu Hause“ bietet CMC Markets CFDs (Contracts for Difference) auf Indizes, Rohstoffe, Währungen, Staatsanleihen und Aktien in Form von Cash - und Forward-Kontrakten an. CMC Markets startete im Jahr 1989 als Devisenbroker, nachdem Peter Cruddas das Unternehmen mit einem Startkapital von 10.000 £ gegründet hatte.

Seit der Gründung 1989 hat CMC Markets seine Präsenz auf den Asien-Pazifik-Raum, den europäischen Kontinent sowie Kanada ausgedehnt.

Der Handel mit CFDs erfolgt bei CMC Markets über die webbasierte NextGeneration-Handelsplattform, die auch für mobile Geräte kostenlos verfügbar ist (iPhone, iPad und Android). Die NextGeneration-Handelsplattform von CMC Markets wurde im April 2011 in Deutschland eingeführt. Über diese Handelsplattform können Kunden auf über 5.500 Produkte zugreifen.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Gold: Jetzt wird es spannend!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Boeing - Eine Kursrakete ...
Philip Klinkmüller, HKCM (26.11.20)
Experte: Philip Klinkmüller, HKCM
WALMART - Ein ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (26.11.20)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Die meistgehandelten ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (26.11.20)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Kryptowährungspreise ...
Finanztrends.info, (26.11.20)
Experte: Finanztrends.info,
Classic Minerals: Dem ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (26.11.20)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Comeback der Pandemie-...
CMC Markets, (26.11.20)
Experte: CMC Markets,
S&P 500 - F&G-Index bei ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (26.11.20)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Slack schießt nach ...
wikifolio.com, (26.11.20)
Experte: wikifolio.com,
Impfstoff-Aktien im Fokus
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (26.11.20)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Continental – Neuer Chef ...
Dominik Auricht, HypoVereinsbank onema. (26.11.20)
Experte: Dominik Auricht, HypoVereinsbank onemarkets
Infineon wächst trotz Corona
Feingold-Research, (26.11.20)
Experte: Feingold-Research,
Die Entwicklung bei den ...
Börse Stuttgart AG, (26.11.20)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Anonym bezahlen im Schweizer Online Casino
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen