Legalisierung des Online Glücksspiels in Deutschland



12:24 13.11.20

Der deutsche Glücksspiel-Markt im Internet steht vor bedeutenden Veränderungen. Mitte des kommenden Jahres soll endlich eine bundesdeutsche Lizenz realisiert werden, die es Anbietern erlaubt, in vollkommener Legalität ihre Portale für ein deutsches Publikum zu betreiben. Bestrebungen dazu gab es zahlreiche in den vergangenen zehn Jahren. Die Zuständigkeit für diesen Bereich obliegt allerdings den Bundesländern. Und unter denen war bisher keine Einigung zu erreichen, denn die Standpunkte lagen zu weit auseinander.

 

Aktuell sieht die Lage anders aus. Man scheint sich tatsächlich auf eine gemeinsame Regulierung von Online Casinos und Co verständigen zu können. Seit Mitte Oktober 2020 ist eine Übergangsregelung in Kraft getreten, die als erste Hürde für Bewerber auf die neue Lizenz gewertet wird. Nur Anbieter, die alle Anforderungen erfüllen, haben eine Chance, für eine Genehmigung in Betracht gezogen zu werden. Die Plätze sind begrenzt und die Konkurrenz ist hart. Eines der Hauptanliegen des neuen Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) ist die Eindämmung von illegalen beziehungsweise kriminellen Aktivitäten rund um diese Branche. Vor allem der Geldwäsche soll mit dem überholten Staatsvertrag ein wirksamer Riegel vorgeschoben werden.

 

Positive Marktentwicklung

 

Auch auf Anleger kommen hier spannende Zeiten zu. Insgesamt bewertet der Markt die Entwicklungen positiv. In Deutschland basierte Anbieter konnten nach Bekanntwerden der Pläne satte Zuwächse verzeichnen. Und auch international aufgestellte Plattformen sehen der Legalisierung des deutschen Glücksspiels im Netz aufgeschlossen entgegen, ebenso wie eine Vielzahl von Spiele-Herstellern, die sich ebenfalls lukrative Auswirkungen auf ihren Geschäftszweig erhoffen.

 

Ganz ungetrübt ist die Freude allerdings nicht, denn mittlerweile sind zahlreiche Bedingungen für eine Lizenznahme in Deutschland bekannt geworden. Demnach steht der Spieler-Schutz für die Behörden ganz oben auf der Liste. Vor allem Minderjährige sollen daran gehindert werden, sich bei Online Casinos anzumelden, um dort zu spielen. Für alle gilt ein monatliches Limit von 1.000 Euro, die als Deposit beim Anbieter hinterlegt werden können. Diese Grenze gilt nicht für jeden einzelnen Account, sondern für alle zusammen. Wie die Kontrolle dieser Limits vonstatten gehen soll, ist derweil noch ungewiss. Voraussichtlich wird es eine Zentraldatei geben, in der die entsprechenden Angaben zusammenlaufen. Derzeit gibt es noch Bedenken von Datenschützern, was die Umsetzung einer solchen Sammlung angeht.

 

Strenge Regelungen für die deutsche Lizenz

 

Weitere Maßnahmen bestehen in der Einführung eines Höchstbetrages pro Dreh am Spielautomaten sowie eine 5-Sekunden-Sperre zwischen zwei Spins. Zudem werden alle als so genannte Casino-Spiele definierte Angebote von den Plattformen entfernt. Hierbei handelt es sich um Klassiker wie Roulette, Baccarat und BlackJack. Nicht betroffen von der Regelung ist allerdings Poker. Dieses Spiel darf nach wie vor auch online gespielt werden.

 

Vor allem die großen Namen in der Online Casino-Branche machen sich bereit, den Anforderungen aus Deutschland nachzukommen. Hier hat man bereits begonnen, die Forderungen der Behörden umzusetzen. Zumeist kleinere Anbieter werden sich mehrheitlich gar nicht erst um eine Lizenz bewerben. Sie besitzen häufig Lizenzen aus anderen europäischen Mitgliedsstaaten, dank derer sie – zumindest theoretisch – auch für deutsche Spieler legal aktiv sein dürfen. Hier befindet sich einer der Knackpunkte der Planungen.

 



Lassen sich alle Online Casinos in Deutschland lizenzieren?

 

Die Europäische Kommission hat sich in der Vergangenheit bereits mehrfach in die Handhabung des virtuellen Glücksspiels hierzulande eingemischt und drängt seit langem auf eine verbindliche Regelung. Ob die in Aussicht gestellten Änderungen auch auf europäischer Ebene Bestand haben werden, bleibt abzuwarten.

 

„Nicht alle Internet Spielbanken haben beschlossen, sich während der Übergangs-Phase an die neuen Bestimmungen zu halten“, führt Marcus Brandt, Chefredakteur des deutschen Online Casino Guides DeutscherCasinoBonus.com, aus. „Einige von ihnen werden sich möglicherweise eher um eine Lizenz aus Malta, Gibraltar oder Alderney bewerben, sofern sie diese nicht längst besitzen.“

 

Beste Wachstumsaussichten

 

All dies sind Gründe, wieso die Anleger jetzt in der heißen Phase der Umsetzung dann doch eher verhalten reagieren und zunächst abwarten, wie die weiteren Entwicklungen aussehen werden. Einigkeit besteht dahingehend, dass endlich eine rechtsverbindliche Grundlage für diesen wachsenden Wirtschaftszweig geschaffen werden muss. Das wird sowohl den Unternehmen wie auch den Spielern langfristig zu Gute kommen.

 

Prinzipiell wird der Branche allerdings eine blühende Zukunft prophezeit, die von aktuellen Ereignissen höchstens einmal eine Delle erfährt, ansonsten aber ihren Zenit noch längst nicht überschritten hat. Einerseits ist der Markt bei weitem nicht gesättigt. Zahlreiche potentielle Kunden stehen noch bereit, um diese Spiel-Erfahrung für sich zu entdecken. Spiele-Entwickler bringen immer neue Konzepte heraus, die sich steigenden technischen Möglichkeiten und immer größeren Bandbreiten im Internet bedienen können.

 

Fazit

 

Spieler, Anleger und Betreiber von Online Casino Plattformen bewerten es als Fortschritt, dass in Deutschland endlich etwas in Richtung Legalisierung des Online Glücksspiels unternommen wird. Dennoch gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch zahlreiche Unbekannte in dieser Gleichung, sodass schwer vorherzusagen ist, in welche Richtung die Kurse sich kurz- bis mittelfristig bewegen werden. In Hinblick auf einen langfristigen Siegeszug von Aktien aus dem Bereich der Glücksspiel-Industrie hingegen scheint es kaum Zweifel zu geben.

 

Tatsache ist, dass alle Beteiligten aufatmen werden, wenn die Novellierung des Staatsvertrages ein für alle Mal in trockenen Tüchern ist. Das Ringen darum hat bereits viel zu lange angedauert und war zwischenzeitlich mehr als einmal beinahe zur Farce geworden.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: STOCK-WORLD Redaktion STOCK-WORLD Redaktion,
Stock-World

Unter der Rubrik "Neues vom Portal" finden Sie Gastbeiträge ausgewählter Autoren, sowie Neuerungen und Ergänzungen zu unserem Angebot auf www.stock-world.de. Da wir permanent Verbesserungen auf der Seite vornehmen werden, sind wir natürlich auch auf Ihr Feedback gespannt. Senden Sie Ihre Wünsche, Anregungen oder Ihr Feedback bitte an: info@stock-world.de

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Varta: Ist die Party jetzt vorbei?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX Index X-Sequentials ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (27.01.21)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
INTEL AKTIE - Wir ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (27.01.21)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DAX wieder klar im ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (27.01.21)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DAX gibt Unterstützung ...
CMC Markets, (27.01.21)
Experte: CMC Markets,
ETFs: Viel Rückenwind für ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (27.01.21)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
SJB FondsPortrait. Lumen ...
Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline (27.01.21)
Experte: Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline
Varta: Ist die Party jetzt ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (27.01.21)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Nasdaq 100 – Das ist ein ...
HypoVereinsbank onema., (27.01.21)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Die meistgehandelten ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (27.01.21)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Fed-Zinsentscheid voraus
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (27.01.21)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Edelmetallproduzent Fresnillo ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (27.01.21)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Heibel-Ticker Börsenbrief ...
Stephan Heibel, Heibel-Ticker (27.01.21)
Experte: Stephan Heibel, Heibel-Ticker
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Mit Alternativen Einnahmequellen das Taschengeld aufbessern
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen