Rohstoffe: „Goldpreisrückgang keine Trendwende



09:13 23.01.21

Ist mit der weltweit angelaufenen Impfkampagne das Ende der Goldpreisrallye eingeläutet? Entsprechende Prognosen für die Krisenwährung Gold gab es jedenfalls. Bislang ist davon aber nichts zu spüren, Anleger kaufen weiter Gold-ETcs. Öl hingegen halten viele für zu teuer. 
 

21. Januar 2021. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Rein in Gold, raus aus Öl – das war das Motto im ETC-Handel der vergangenen Wochen. „Es wurde wieder vermehrt in Edelmetalle investiert“, berichtet Mobeen Tahir von WisdomTree. Im November hatten sich Anleger noch im großen Stil von Gold-ETCs getrennt. Doch im Dezember stieg der Goldpreis wieder deutlich bis auf fast 1.900 US-Dollar zum Jahresende.

2020 kamen Anleger damit auf ein Plus von 24,6 Prozent in US-Dollar gerechnet. In Euro sind es wegen der US-Dollar-Schwäche „nur“ 14,3 Prozent. Das neue Jahr startete allerdings mit Einbußen, am Donnerstagmorgen kostet die Feinunze 1.872 US-Dollar. „Nachdem die Demokraten im US-Senat eine faktische Mehrheit errungen hatten, sorgte die Erwartung weiterer expansiver fiskalischer Maßnahmen in den USA für nennenswerte Anstiege der US-Treasury-Renditen und für eine US-Dollar-Aufwertung“, stellt Dora Borbély von der DekaBank fest. „Beides nahm Wind aus den Segeln der Goldpreisentwicklung.“ Der Goldpreisrückgang sei aber keine Trendwende, denn die Rahmenbedingungen blieben günstig. Doch führe die Entwicklung einmal mehr vor Augen, dass auch der Goldpreis starken Schwankungen unterworfen sei.

Gold als Absicherung nach unten

Das World Gold Council erwartet für 2021 ebenfalls eine positive Goldperformance – allerdings werde diese weniger fulminant ausfallen als 2020. Die Experten der Lobbyorganisation rechnen damit, dass Anleger wegen des anhaltenden Niedrigzinsumfelds Risikoaktiva aufstocken werden. Wegen der Risiken in Form steigender Haushaltsdefizite, einer eventuellen Inflation und bereits hohen Aktienbewertungen werde aber auch Gold gefragt bleiben.

„Rahmenbedingen für Gold bleiben gut.“

Wieder hohe Zuflüsse in Gold-ETCs

Umsatzstärkste ETCs an der Börse Frankfurt in den vergangenen vier Wochen waren Xetra-Gold (<DE000A0S9GB0 >) und der Xtrackers Physical Gold mit Währungssicherung (DE000A1EK0G3). Viel um ging auch im Invesco Physical Gold (IE00B579F325), im WisdomTree Physical Swiss Gold Individual Securities (DE000A1DCTL3) und im WisdomTree Physical Gold Individual Securities (DE000A0N62G0). Der Bestand von Xetra-Gold sank in den vergangenen Wochen leicht auf aktuell 218 Tonnen, in der Spitze waren es über 220 Tonnen gewesen. Ebenfalls umsatzstark zeigten sich Silber-ETCs wie der WisdomTree Physical Silver (DE000A0N62F2) und der Xtrackers Physical Silver (DE000A1E0HS6).

Gewinnmitnahmen bei Öl-ETCs



Auch die Umsätze mit Öl-ETCs bleiben hoch. Hier überwogen aber ganz klar die Abgaben, wie WisdomTree meldet. „Bei den Abflüssen handelt es sich möglicherweise um Gewinnmitnahmen der Anleger nach den jüngsten Preissteigerungen“, meint Tahir.

In diesem Jahr ist der Brent-Preis in kurzer Zeit von 51 auf über 56 US-Dollar gestiegen, Hintergrund waren freiwillige Produktionskürzungen Saudi-Arabiens. Am Donnerstagmorgen wird das Barrel zu 55,64 US-Dollar gehandelt. Seit dem Tief bei 21 US-Dollar im März vergangenen Jahres hat sich der Preis damit immer noch mehr als verdoppelt.

„Nur noch moderater Ölpreisanstieg“

Nach Ansicht von Dora Borbély wird es schwierig, den Ölpreis dauerhaft so hoch zu halten. „Hohe globale Lagerbestände, ausreichend freie Produktionskapazitäten, eine weiterhin starke US-Ölförderung und die Trittbrettfahrer-Problematik innerhalb der OPEC+ dürften eine starke und nachhaltige Verteuerung von Rohöl verhindern“, meint die Analystin. Die Bank rechnet nur noch mit moderaten Ölpreisanstiegen.

Umsatzstärkste Öl-ETCs an der Börse Frankfurt waren der WisdomTree WTI Crude Oil (DE000A0KRJX4), der Brent Crude Oil ETC von BNPP (DE000PS701L2) und der Xtrackers Brent Crude Oil Optimum Yield EUR Hedged (DE000A1AQGX1).

Kupfer nochmals teurer im neuen Jahr

Besonders erstaunlich war im vergangenen Jahr die Entwicklung der Industriemetallpreise. Trotz Corona-Krise mit massiven Einbrüchen der Wirtschaftstätigkeit in fast allen Ländern der Welt verteuerten sich einige Industriemetalle deutlich. So stieg der Preis von Kupfer auf den höchsten Stand seit 2013, der von Aluminium immerhin noch auf den höchsten Stand seit 2018. „Mehrere Faktoren stärken dabei dem Sektor den Rücken, darunter seit Monaten auch die anhaltende Schwäche des US-Dollars“, erläutert Tahir von WisdomTree. Ebenfalls unterstützend wirkten sich die kontinuierlich verbessernden chinesischen Wirtschaftsdaten aus, die auf einen steigenden Nachfragetrend nach Industriemetallen hindeuteten. Seit November werde der Aufschwung zudem durch die Nachrichten über Impfstoffe gestützt, die auf einen Wirtschaftsaufschwung hoffen ließen.

„Jüngste Rally der Industriemetallpreise kaum begründet.“

Auch zu Jahresbeginn ging es weiter nach oben. Nach Ansicht von Barbara Lambrecht von der Commerzbank ist die jüngste Rally fundamental aber kaum begründet. Dies gelte vor allem für Aluminium. „Doch trotz des hohen Angebotsüberschusses dürften die Preise vorerst nicht unter Druck geraten, weil für Finanzinvestoren ein Engagement am Aluminiummarkt weiterhin interessant ist.“ Unter den Industriemetall-ETCs gilt das Interesse der Anleger an der Börse Frankfurt vor allem dem WisdomTree Copper (DE000A0KRJU0). 

von: Anna-Maria Borse
21. Januar Dezember 2021, © Deutsche Börse AG



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Amazon: Talfahrt setzt sich fort! UPDATE
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Tesla – Nach Kurssturz ...
HypoVereinsbank onema., (04.03.21)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Die meistgehandelten ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (04.03.21)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
S&P 500 - Durchbruch ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (04.03.21)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
First Graphene: Langwierige ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (04.03.21)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Lufthansa geht in den ...
Michael Neubauer, Global Investa (04.03.21)
Experte: Michael Neubauer, Global Investa
Girls just wanna have fun
wikifolio.com, (04.03.21)
Experte: wikifolio.com,
Ritterschlag für Siemens ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (04.03.21)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Amazon: Talfahrt setzt ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (04.03.21)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Ultimativer Stresstest
Ralf Flierl, Smart Investor (04.03.21)
Experte: Ralf Flierl, Smart Investor
Die Entwicklung bei den ...
Börse Stuttgart AG, (04.03.21)
Experte: Börse Stuttgart AG,
EuroStoxx50-Inliner mit ...
Walter Kozubek, (04.03.21)
Experte: Walter Kozubek,
Düngemittelpreise steigen – ...
Ingrid Heinritzi, (04.03.21)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Wie Vettels Ferrari-Aus zu einem 90 Millionen-Verlust der Formel-1 an der ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen