Deutsche Post: Corona-Profiteur aus DAX



09:20 26.01.21

Chance von 67 Prozent p.a.

von Ingmar Königshofen - 26.01.2021, 09:00 Uhr

Die Deutsche Post ist ohne Frage einer der Profiteure der Corona-Krise. Schließlich boomt der Internet-Handel. Was auch das Paketgeschäft der Post beflügelt. Mit einem StayHigh-Optionsschein auf die Aktie der Deutschen Post kann man bereits von seitwärts tendierenden Kursen der Aktie gelb profitieren.

Mitte Januar teilte die Post mit, dass der Umsatz im zurückliegenden Weihnachtsquartal um beachtliche 13 Prozent gestiegen ist laut vorläufigen Zahlen. Noch beachtlicher aber die Steigerung beim vorläufigen operativen Ergebnis, welches um satte 56 Prozent zugenommen habe im vierten Quartal 2020. Und: Vor dem Hintergrund der jüngsten Ergebnisdynamik habe das Management des DAX-Konzerns beschlossen, den mittelfristigen Ausblick anzupassen. "Wir erwarten, dass das Konzern-EBIT 2021 über dem um die oben erwähnten Sondereffekte bereinigten EBIT aus 2020 (5,4 Mrd. Euro) liegen wird; weiter wird das Konzern-EBIT 2022 über dem für 2021 erwartet", so die Post per Pressemitteilung Mitte Januar.

Deutlich besser als der DAX?

Bis die Deutsche Post vollumfänglich über das vierte Quartal wie auch über das abgelaufene Geschäftsjahr berichten wird, dauert es noch etwas bis zum 9. März. Dann wird der Logistik-Riese auch einen Ausblick geben für das laufende Geschäftsjahr. Sollte die Post dann mit guten Zahlen aufwarten, würde dies nicht wirklich überraschen. Wobei die Börse eine zu erwartende positive Entwicklung naturgemäß schon ein Stück weit vorweggenommen hat - die Aktie gelb kletterte auf Sicht der vergangenen 52 Wochen um 26 Prozent. Zum Vergleich: Der DAX stieg im gleichen Zeitraum nur um 3 Prozent. Aus charttechnischer Sicht findet sich bei 37,27 Euro ein Mehrmonatstief, welches eine mögliche Unterstützungsmarke darstellt.

Fazit

Mit einem StayHigh-Optionsschein auf Deutsche Post (WKN SB6GWD) würden risikofreudige Anleger den maximalen Auszahlungsbetrag von 10,00 Euro erhalten, wenn sich die Aktie bis einschließlich zum 18.06.2021 durchgehend über der Knockout-Schwelle von 34,00 Euro bewegt. Gerechnet vom Stand des Scheins am 25. Januar 2021 um 19.05 Uhr (Briefkurs 7,80 Euro), würde dies einem Kursgewinn von 28 Prozent entsprechen. Sollte die Knockout-Schwelle erreicht werden, würde ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals eintreten. Zur Vermeidung eines solchen Knockouts sollte deshalb der vorzeitige Ausstieg aus dieser spekulativen Position erwogen werden, falls die Post-Aktie das Mehrmonatstief bei 37,27 Euro unterschreiten würde.

Deutsche Post (in Euro) Tendenz:
Chart Aktien Merck (Quelle: www.tradesignalonline.com)
Wichtige Chartmarken
Unterstützungen: 37,27 Euro (Mehrmonatstief)
StayHigh-Optionsschein auf Dt. Post (Stand: 25.01.2021, 19.05 Uhr)
Strategie für steigende Kurse
WKN: SB6GWD
Typ: Stayhigh
akt. Kurs: 7,70/7,80 Euro
Emittent: Société Générale
Schwelle: 34,00 Euro
Basiswert: Deutsche Post


akt. Kurs Basiswert: 42,22 Euro
Laufzeit: 18.06.2021
Kursziel: 10,00 Euro



Kurschance: + 28,2% (67% p.a.)
Quelle: Société Générale



Urheberrecht / Bildmaterial:

Wir verwenden Bildmaterial von folgenden Anbietern:

www.fotolia.de
www.istockphoto.de

Wir verwenden Charts von folgenden Anbietern:

www.tradesignalonline.de
www.market-maker.de

Interessenkonflikt

Hinweis auf bestehende Interessenkonflikte nach § 34b Abs. 1 Nr. 2 WpHG:

Wir weisen Sie darauf hin, dass die FSG Financial Services Group oder ein verbundenes Unternehmen aktuell oder in den letzten zwölf Monaten eine entgeltliche Werbungskooperation zur Deutschen Bank Aktiengesellschaft eingegangen ist.

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.


Es gelten die AGB und die Datenschutzrechtlichen Hinweise auf www.boerse-daily.de
=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Anhang

Alternativ0, (text/plain)
Anhang

Anhang


Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Jürgen Sterzbach Jürgen Sterzbach,
boerse-daily.de

Das Auf und Ab an den Finanzmärkten faszinierte Diplom-Volkswirt univ. Jürgen Sterzbach schon seit jeher. Mit der Charttechnik fand er ein geeignetes Instrument, die Veränderungen der Kurse erklären zu können. Fundamentale und volkswirtschaftliche Daten geben ihm dabei den passenden Analyserahmen. Der studierte Wirtschaftswissenschaftler, der sich im Studium auf Geldpolitik und Ökonometrie fokussierte, schreibt als freier Journalist und ständiger Marktbeobachter seit mehreren Jahren über Aktien, Zertifikate, Hebelprodukte und weitere strukturierte Finanzanlagen. Analysen und Beobachtungen zur Wirtschaftslage und zum Börsengeschehen veröffentlicht er unter anderem im monatlich erscheinenden Finanz-Informationsdienst „Finanzen und Börse“ (www.finanzen-und-boerse.de). Sein Anliegen ist es, komplexe Sachverhalte einfach und für jedermann verständlich darzustellen. Mit Fachjargon Anschein zu schinden liegt ihm nicht – klare Worte dagegen umso mehr. Sein Wissen bringt er in den professionellen Trading-Diensten der Financial Services Group ein und veröffentlicht dort ebenso werthaltige Sonderpublikationen wie „Technische Analyse“ und „Schnellkurs Zertifikate“. Seine erfolgreichen Strategien zeigt er nun exklusiv im Expertenteam von Börse Daily im donnerstags erscheinenden Newsletter „Trends“, der unter anderem bereits von der australischen Investmentbank Macquarie an seine Kunden versendet wurde.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Adidas: Heftiger Einbruch!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Gold Chartanalyse ...
Karsten Kagels, (11:56)
Experte: Karsten Kagels,
FDP will digitale ...
Frank Schäffler, (10:29)
Experte: Frank Schäffler,
JPMorgan – Hier geht’s nicht ...
HypoVereinsbank onema., (10:10)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Sollten Sie sich beim ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (09:42)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
Fünfeinhalbjährige Anleihe ...
Börse Stuttgart AG, (09:36)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Auslandsaktien: Comeback ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (09:06)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Nobody expects the Corona ...
Bernd Niquet, Autor (07:55)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Nasdaq - Korrektur noch ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (05.03.21)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
S&P 500 bricht nach unten ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (05.03.21)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DAX der grüne Trendkanal
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (05.03.21)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Inflation – noch kein Thema?
Feingold-Research, (05.03.21)
Experte: Feingold-Research,
Gold Korrektur – Wir ...
Philip Klinkmüller, HKCM (05.03.21)
Experte: Philip Klinkmüller, HKCM
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Wie Vettels Ferrari-Aus zu einem 90 Millionen-Verlust der Formel-1 an der ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen