Dreh dich nicht um, denn die Zinsangst geht um…



14:36 26.02.21

Wegen Konjunkturerholung und hohen Rohstoffpreisen steigen auch die Inflationserwartungen. Früher bedeuteten Preissteigerungen am Morgen Zinssteigerungen mittags und fallende Aktienkurse am Abend. Schalten die Notenbanken beginnend mit der Fed bald auf Schubumkehr und ist sogar die Liquiditätshausse als langjähriges Mega-Thema gefährdet? Hoch bewertete Aktien zeigen bereits Wirkung wie ein angeschlagener Boxer. Wiederholt sich also Börsengeschichte? Kommt der zinsseitige Kipppunkt für Aktien?


Konjunkturelle Frühlingsgefühle weltweit

Selbst die Lockdown-geplagte deutsche Wirtschaft zeigt laut ifo Geschäftsklimaindex klaren Auftrieb. Die deutlich angesprungene Konjunktur in China und positive US-Frühindikatoren stimmen deutsche Exporteure so optimistisch wie zuletzt Ende 2018.


Setzt man ifo Geschäftslage und -erwartungen zueinander in Beziehung, befindet sich die deutsche Wirtschaft zwar noch in der konjunkturellen Zyklusphase „Abschwung“. Doch arbeitet sie sich klar in den „Boom“ vor.


Auch markante Preisaufschläge bei Rohstoffen beweisen die Konjunkturdynamik.


Ja, die Inflation kommt!

Die Preiserwartungen in den USA und der Eurozone steigen im Trend. Für Deutschland machen sogar Inflationsschätzungen von drei Prozent zum Jahresende die Runde. Das gab es zuletzt im August 2008.


Das nahende Lockdown-Ende setzt auf einen Schlag aufgestaute Kaufkraft wie ein berstender Staudamm frei. Und weitere Konjunkturspritzen in Amerika und Europa sorgen für noch mehr Dampf im Inflations-Kessel. Tatsächlich wirkt das 1,9 Bio. US-Dollar schwere US-Konjunkturpaket wie ein Zucker-Schock auf den Konsum.


Mit wachsender Reflationsphantasie nimmt an den Finanzmärkten ebenso die Angst vor einem Ende der geldpolitischen Happy Hour zu. Kommt es zu einem Ende der üppigen Staatsanleihekäufe der Fed? Immerhin steigt die US-Zinsstrukturkurve - das Verhältnis von lang- zu kurzfristigen US-Anleiherenditen - ähnlich stark an wie zuletzt 2013.


Und folgen dann bald auch Leitzinserhöhungen?


Noch nicht einmal ein Einstieg in den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik

Doch hat US-Notenbankchef Powell den Finanzmärkten die Angst vor plötzlicher Zinserhöhungs-Wut (sog. Taper-Tantrum) genommen. Spekulationen, wonach die Fed bereits auf ihrer Sitzung am 16. März angesichts angehobener Konjunktur- und Inflationsprognosen dieses böse T-Wort ausspricht, wurden im Keim erstickt. Im Rahmen seiner Anhörung vor dem US-Kongress betonte Powell sogar, dass es mehr als drei Jahre brauchen werde, bis die Fed ihr Inflationsziel erreiche.


Ohnehin will sie die erst startende Konjunkturerholung nicht mit unnötigen geldpolitischen Einschränkungen erschweren. Immerhin sind noch immer 10 Millionen Amerikaner mehr ohne Job als vor der Pandemie. Es wäre ein Gesichtsverlust, wenn die Fed nach anfänglicher Restriktion bald darauf schon wieder lockern müsste.


Zudem betont die US-Notenbank, dass es Nachhol- bzw. Basiseffekte der Wirtschaft und bei Rohstoffen sind, die die anstehende Inflationsbeschleunigung auslösen. Wenn diese ausgelaufen sind, wird sich auch der Inflationsanstieg wieder normalisieren.


Hier kommt auch die neue Inflationsdoktrin der Fed zum Tragen, gemäß der nach langer Zeit unter- auch Zeiten vorübergehend überdurchschnittlicher Preisbeschleunigung ignoriert werden.


Nicht zuletzt, nach der Immobilienkrise 2008 dokumentiert sich der früher große Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und Inflation weniger stark. Selbst die großen Steuersenkungen der Trump-Regierung haben weder die Kapazitätsauslastung noch die Inflation deutlich erhöht. Zunächst lassen US-Unternehmen weltweit produzieren und die fortschreitende Digitalisierung hat die Produktivität gesteigert. Zudem hat der Dienstleistungssektor deutlich zugenommen, der von typischer industrieller Kapazitätsauslastung weniger betroffen ist.


Dann ist da noch die Kraft des Faktischen: Deutliche Renditeanstiege würden angesichts der weltweiten Staatsverschuldung zu Finanzrisiken führen. Die Finanz-Mathematik lässt sich nicht austricksen. Allein 2020 wurden weitere 20 Billionen US-Dollar Schulden angehäuft. Aber es gibt ja eine Lösung: Die Weginflationierung von Verschuldung - die Zinsen liegen unterhalb der Preissteigerung - ist auch in Europa hoffähig geworden.


Zinswende? Die Angst vor dem Ereignis ist schlimmer als das Ereignis selbst

Wenn die Corona-Beschränkungen und die Konjunkturkrise weitgehend überwunden sind, wird die Fed zwar ihre Stabilitätsgrundsätze verbalerotisch betonen. In der zinspolitischen Praxis kommen aber nicht die Streitaxt und nicht der Säbel, sondern das leichte Florett zum Einsatz. Nach langjähriger Zins-Diaspora kann jede Zinswende nur ein Zinswend-chen sein. Sie muss zärtlich erfolgen.


Denn die Erfahrungen des Jahres 2013 hat die US-Notenbank nicht vergessen. Damals haben bereits kleinste Andeutungen des Fed-Chefs Bernanke hinsichtlich einer Reduzierung der Liquiditätszuführung zu einer Verdoppelung der Anleiherenditen von ca. 1,5 auf drei Prozent geführt. Ein gebranntes Kind scheut das Feuer. Die Fed muss das „Ob“, „Wie“, „Wann“ und - besonders wichtig - das „Wie viel“, das eher ein „Wie wenig“ sein wird, klar kommunizieren, damit große institutionelle Anleger nicht aus unberechtigter Zinsangst vorbeugend und zur Sicherung ihrer Buchgewinne massiv US-Anleihen verkaufen. Dieser Zinsschock träfe nicht nur den Aktienmarkt, sondern auch die Konjunktur.




Konkret würde die Fed monatlich immer noch netto Anleihen in Milliardenhöhe aufkaufen, wenn auch im Zeitablauf immer weniger. Doch selbst bei Aufkaufende würde der üppige Bestand an Liquiditätsvolumen durch die Wiederanlage fällig werdender Anleihen erhalten.


Und sollte es wider Erwarten doch zu spürbaren Renditebeschleunigungen kommen, wird die Fed nicht zögern und Zinskurvenkontrolle betreiben. Länger laufenden Staatsanleihen wird dann geldpolitisch „verboten“, über ein bestimmtes Niveau anzusteigen. Von steigenden US-Notenbankzinsen ist ohnehin nicht die Rede.


Marktlage - Zwischen Schwarz und Weiß gibt es viele Grautöne

Grundsätzlich betreibt die Fed weiter eine freundliche Konjunktur- und Aktienpolitik. Übrigens gewinnen Zinsmärkte nicht an Attraktivität, wenn anziehende Renditen von ebenfalls anziehender Inflation ausgeglichen werden.


Insgesamt, wenn einerseits die Anleiherenditen vergleichsweise wenig ansteigen und andererseits die Gewinnrenditen ihren Vorsprung behalten bzw. über die konjunkturelle Besserung ausweiten, droht dem Aktienmarkt kein wirkliches Ungemach.


Sentiment und Charttechnik DAX - Liquiditätshausse bleibt, Fundamentalbaisse schwindet

Der DAX ist aktuell in Moll-Stimmung. Von zwischenzeitlichen Gewinnmitnahmen und mehr Volatilität ist zunächst auszugehen. Dramatisches Konsolidierungspotenzial ist jedoch nicht zu erwarten. Das gilt auch für den US-Aktienmarkt, der gemäß Fear & Greed Index von CNN Money nur noch leicht im „Greed“-Terrain notiert.


Charttechnisch liegen bei Rücksetzern unter das Wochentief von 13.665 weitere Unterstützungen bei 13.639 und 13.597 Punkten. Werden auch diese unterschritten, liegen weitere Haltelinien bei 13.475 und schließlich 13.310. Bei Erholung trifft der DAX zunächst bei 13.740 und 13.825 auf Widerstand. Wird dieser durchbrochen nimmt der Index Kurs auf die Barrieren bei 13.830, 13.870 und 13.879. Darüber hellt sich das Bild in Richtung 13.950 Punkte auf.


Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG.


Rechtliche Hinweise / Disclaimer und Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten der Baader Bank AG: https://www.roberthalver.de/Newsletter-Disclaimer-725

Disclaimer

Die Baader Bank AG stellt Ihnen auf dieser Website verschiedenste Informationen zur Verfügung, insbesondere zum Unternehmen, zu Anlageprodukten, Dienstleistungen und Veranstaltungen, aber auch zu weiteren Themen. Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind von der Baader Bank AG sorgfältig zusammengestellt worden und werden von der Baader Bank AG regelmäßig überprüft und aktualisiert. Da sich Daten trotz aller Sorgfalt zwischen den Überprüfungsperioden geändert haben können, kann Baader Bank AG keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen. Auch beruhen die Informationen teilweise auf öffentlich zugänglichen sowie als verlässlich geltenden Quellen. Daher kann von Baader Bank AG ebenfalls keine Gewähr für Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen von Dritten übernommen werden.


Diese Website dient nur Informations- und Werbezwecken. Die auf dieser Website beschriebenen Anlageprodukte sind möglicherweise nicht für jeden Anleger geeignet und wir empfehlen, zuvor den Rat eines Anlage- und Steuerberaters einzuholen. Baader Bank AG hält möglicherweise eigene Positionen an den hier beschriebenen Anlageprodukten und dies kann Einfluss auf die dargestellten Informationen haben.


Die Vervielfältigung von auf dieser Website enthaltenen Informationen oder Daten ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Diese Website enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltenen weiteren Links übernehmen.


Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte

Unter Umständen halten Gesellschaften des Baader Bank Konzerns an der Gesellschaft oder den Gesellschaften der betroffenen Wertpapiere eine Beteiligung oder handeln mit den entsprechenden Wertpapieren. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Bewertungen sind. Die Baader Bank gehört zudem möglicherweise einem Konsortium an, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand einer Bewertung sind, übernommen hat. Die Baader Bank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Baader Bank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand von Bewertungen sind.


Copyright ©: Verantwortlicher Ersteller für diese Internetseiten ist die Baader Bank Aktiengesellschaft, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Halver Robert Halver,
Baader Bank AG

Robert Halver, Jahrgang 1963, ist Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank und für die Einschätzung der internationalen Anlageklassen zuständig. Nach Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums an der Universität Trier 1990 arbeitete Robert Halver zunächst als Wertpapieranalyst bei der Sparkasse Essen. Ab 1994 war Herr Halver bei der Privatbank Delbrück & Co für die Analyse der internationalen Kapitalmärkte und von Aktiengesellschaften der Branchen Automobile und Telekommunikation verantwortlich. Später formulierte er als Chefstratege die Anlagepolitik für die hausinternen Aktien- und Renten-Investments. 2001 wechselte Robert Halver als Direktor zur Schweizer Privatbank Vontobel. Neben der Anlagestrategie umfasste sein Verantwortungsbereich das Relationship Management sowie die Öffentlichkeitsarbeit der Vontobel Gruppe in Deutschland. Seit 2008 ist Herr Halver bei der Baader Bank AG in Frankfurt tätig. Er verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernsehsendern und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie Fachpublikationen und als Kolumnist präsent.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Varta: Aktie zieht wieder an!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
EUR/USD - Long-Bereich ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (11:43)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Mit welcher Trading ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (11:28)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
War der Hype um ...
wikifolio.com, (11:14)
Experte: wikifolio.com,
Cisco-Calls mit 76%-Chance ...
Walter Kozubek, (11:10)
Experte: Walter Kozubek,
Gold leichter, n-tv.de ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (10:20)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Varta: Aktie zieht wieder ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (10:00)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Lufthansa: Ist die Aktie zu ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (09:46)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Tilray Aktie – Mit Aphria ...
CMC Markets, (09:30)
Experte: CMC Markets,
Infineon – Pullback-Chance – ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (09:20)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Infrastrukturprogramme sind ...
Börse Stuttgart AG, (09:05)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Gold wird seinen Wert ...
Ingrid Heinritzi, (08:41)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Brent: Ohne Schwung in ...
Bernd Raschkowski, Stockstreet GmbH (08:30)
Experte: Bernd Raschkowski, Stockstreet GmbH
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Warum wurde Dogecoin so beliebt?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen