Aktien – Berichtssaison als möglicher Kurstreiber



12:16 25.10.21

Größte Wochengewinner im MDax waren die Titel von Auto1 mit einem Kurssprung um 11,6 Prozent. Die Anleger honorierten einerseits die Nachricht, dass die Handelsplattform für Gebrauchtwagen ihre Partnerschaft mit Volvo ausbauen wird, andererseits wirkte sich ein positives Analystenurteil aus. Beim Zweitplatzierten im MDax, Nemetschek, ging es auf Wochensicht um 10,6 Prozent nach oben, die Anteilsscheine des Bausoftware-Anbieters setzten damit ihre jüngste Kursrally fort. Wir stellen den Marktkommentar von Robert Ertl, Börse München, vor.  Keine klare Richtung: Die deutschen Aktienmärkte haben in der vergangenen Woche einen unruhigen Verlauf ohne einheitlichen Trend verzeichnet. Zeitweise herrschten Zurückhaltung und Lustlosigkeit unter den Anlegern, zudem machten sich nach den deutlichen Zuwächsen der Vorwoche Konsolidierungstendenzen bemerkbar. Zu Wochenbeginn hatten mit Enttäuschung aufgenommene Wirtschaftszahlen aus China die Stimmung getrübt. Auch die Themen Inflation, steigende Energiepreise, Lieferengpässe und die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande beschäftigten die Marktteilnehmer weiterhin. Positive Impulse kamen vor allem von Unternehmensseite. Zu Ende der Handelswoche sorgten zudem robuste Stimmungsdaten aus Deutschland für Auftrieb.

Der MDax legte im Gegensatz zum DAX zu


Im Wochenvergleich ging der Deutsche Aktienindex (Dax) leicht um 0,3 Prozent auf 15.542,98 Punkte zurück. Der MDax legte dagegen um 1,4 Prozent zu auf 34.824,99 Zähler. Der TecDax stieg um 1,9 Prozent auf 3.796,46 Punkte. Der m:access All-Share rückte um 1,0 Prozent auf 2.692,58 Zähler vor.

Anleihen: Sorgen um Inflation und Geldpolitik


Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche nach schwankendem Verlauf nachgegeben. Ursächlich hierfür waren in erster Linie Inflationssorgen, die von neuen Teuerungsdaten zusätzliche Nahrung erhielten, und die Erwartung einer strafferen Geldpolitik zumindest in den USA und Großbritannien. Zeitweilige Unterstützung erhielten die Bundespapiere von einigen schwach ausgefallenen Konjunkturzahlen. Die Rendite der marktbestimmenden zehnjährigen Bundesanleihe zog im Wochenvergleich von -0,17 auf -0,10 Prozent. Die Umlaufrendite erhöhte sich von -0,26 auf -0,19 Prozent.

US-Börsen legten zu


Die US-Börsen haben in der vergangenen Handelswoche erneut zugelegt und dabei auch neue Rekordstände markiert. Zu Ende der Handelswoche belasteten allerdings einige mit Enttäuschung aufgenommene Quartalszahlen und Unternehmensausblicke sowie die Erwartung einer strafferen US-Geldpolitik. Vor allem Technologiewerte litten. Der Dow-Jones-Index, der am Freitag im Verlauf ein neues Rekordhoch verzeichnete, gewann im Wochenvergleich 1,1 Prozent auf 35.677,02 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index, ebenfalls mit Rekordstand während des vergangenen Freitags, stieg um 1,6 Prozent auf 4.544,90 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index rückte um 1,4 Prozent auf 15.355,06 Punkte vor. Ausblick: Berichtssaison als möglicher Kurstreiber… Beim Blick auf die aktuelle Woche an den deutschen Aktienbörsen zeigen sich professionelle Beobachter uneins. Optimistisch Gesinnte glauben trotz des zuletzt etwas schwunglosen Dax an neue Gewinne, während sich andere vor allem mit Verweis auf übergeordnete anhaltende Belastungsfaktoren skeptischer geben. Letztlich dürfte es wohl von Unternehmensnachrichten ebenso wie von Konjunkturdaten abhängen, wohin die Reise in den kommenden Tagen geht.

Wie bereits in der Vorwoche könnten Quartalszahlen und Ausblicke wieder eine merkliche Rolle spielen. Dabei ist die Agenda gut gefüllt, so legen aus dem Dax beispielsweise AirbusBASFDeutsche BankLindeMTU Aero EnginesPuma und Volkswagen ihre Quartalsberichte vor. Die bisher im Rahmen der Berichtssaison vorgestellten Daten hatten vielfach überzeugt, doch warnen Beobachter, dass es angesichts der Lieferkettenschwierigkeiten auch zu Enttäuschungen gerade bei den Ausblicken kommen könnten. Solche könnten dann wiederum die Stimmung insgesamt trüben.





…aber Belastungspotenzial bei Indikatoren


Belastungspotenzial sehen skeptischer Gestimmte auch bei den anstehenden Wirtschaftsdaten. Hier könnten Lieferengpässe und steigende Energiekosten den Optimismus bremsen, heißt es. Zu den wichtigsten Veröffentlichungen in den kommenden Tagen gehören aus Deutschland das Ifo-Geschäftsklima und das GfK-Verbrauchervertrauen, aus den USA die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter, die persönlichen Einkommen und Ausgaben sowie das Verbrauchervertrauen.



Und auch in Bezug auf Inflation und Geldpolitik wird es Neues geben. So stehen einige Daten zur Teuerung an, zudem tagt die Europäische Zentralbank. Bei der Vorstellung der Ergebnisse der Ratssitzung dürften die Marktteilnehmer genau auf etwaige Änderungen beim geldpolitischen Ton achten, wobei derzeit kaum einer mit Hinweisen auf eine Straffung der Geldpolitik rechnet.



Wieder stärker in den Vordergrund könnte zudem die Corona-Pandemie rücken, nachdem vielerorts die Infektionszahlen spürbar steigen.



Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag, 25.10.: Ifo-Geschäftsklimaindex (Deutschland); Nationaler Aktivitätsindex der Chicago Fed (USA); Dallas Fed Herstellungsindex (USA)
Dienstag, 26.10.: Verbrauchervertrauen in den USA; Verkäufe neuer Häuser in den USA; S&P/Case-Shiller-Hauspreisindex (USA)
Mittwoch, 27.10.: GfK-Verbrauchervertrauen (Deutschland); Bruttoinlandsprodukt der USA
Donnerstag, 28.10.: Arbeitslosenzahlen für Deutschland; Ergebnis der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank; Geschäftsklimaindex für die Eurozone; Verbrauchervertrauen in der Eurozone; Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter in den USA; Persönliche Konsumausgaben in den USA; Schwebende Hausverkäufe in den USA
Freitag, 29.10.: Verbraucherpreise in Deutschland; Bruttoinlandsprodukt Deutschlands; Importpreise in Deutschland; Verbraucherpreise in der Eurozone; Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Persönliche Einkommen und Ausgaben in den USA; Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA); Chicagoer Einkaufsmanagerindex (USA) => Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Feingold-Research Feingold-Research
Die beiden ehemaligen FTD- und Börse Online-Redakteure Benjamin Feingold und Daniel Saurenz haben zusammen das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort stellen die beiden Kapitalmarktexperten und Journalisten ihre Marktmeinung, Perspektiven und Strategien inklusive konkrete Produktempfehlungen vor. In zwei Musterdepots werden die eigenen Strategien mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert (feingold-research.com).

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Gold: Edelmetall weiter schwach!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Dow Jones – Es bleibt ...
HypoVereinsbank onema., (16:50)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Kryptoassets in der ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (16:32)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
S&P 500 - Erneute ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (16:00)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Die meistgehandelten ...
EUWAX Trends, Börse Stuttgart (15:41)
Experte: EUWAX Trends, Börse Stuttgart
ETFs: „DAX unter 15.000 ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (14:37)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Gold: Edelmetall weiter ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (13:05)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Biontech, Tesla, Nel – die ...
Feingold-Research, (12:46)
Experte: Feingold-Research,
Palantir Analyse - Das ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (12:30)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Pandemie-Schock 2.0
Michael Beck, Leiter Po., Bankhaus ELLWANGER. (12:13)
Experte: Michael Beck, Leiter Portfolio M., Bankhaus ELLWANGER & GEIGER K.
RWE – Breakout-Pullback ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (11:18)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Jenoptik weiter fest ...
Walter Kozubek, (10:58)
Experte: Walter Kozubek,
Cybin: FDA gewährt IND-...
GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de (10:45)
Experte: GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Rohstoff-Fonds: Chance oder Risiko?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen