WEISSMETALL-UPDATE: ÜBERWIEGEN BEI SILBER, PLATIN UND PALLADIUM EHER DIE CHANCEN ODER DIE RISIKEN



07:11 21.05.22

Die meisten Weißmetall-Fans haben das Jahr 2021 schnell abgehakt und zu den Akten gelegt, denn die Performance von SilberPlatin und Palladium war alles andere als erfreulich. Mit einem Jahresminus im zweistelligen Bereich befanden sich alle drei Edelmetalle im vergangenen Jahr auf dem Rückzug. Allerdings zeigt die Bandbreite der Kurse im vergangenen Jahr, was bei SilberPlatin und Palladium möglich ist: Silber notierte kurzzeitig bei knapp 29 US-Dollar, Platin gelang der Sprung über die Marke von 1.300 US-Dollar und Palladium kratzte an der psychologisch wichtigen Grenze von 3.000 US-Dollar.

Auch in diesem Jahr sieht es auf den ersten Blick nicht unbedingt gut aus für Silber (minus sechs Prozent), Platin (minus ein Prozent) und Palladium (plus drei Prozent). Zu bedenken ist jedoch, dass sich diese Werte auf die Notierung in US-Dollar beziehen – in Euro stehen alle drei Weißmetalle nach fünf Monaten im Plus. Während bei Silber aktuell ein kleines Plus von circa 0,5 Prozent zu Buche schlägt, sind es bei Platin immerhin sechs Prozent und bei Palladium etwa elf Prozent.

Derzeit spielen die Weißmetalle vor allem ihre Eigenschaft als Industriemetalle aus – denn Rohstoffe wie SilberPlatin und Palladium sind für die Entwicklung von Zukunftstechnologien in aller Welt unverzichtbar und daher weiterhin begehrt. Allerdings lasten die Wirtschaftsaussichten auf den Weißmetallen – die hohe Inflation in Verbindung mit Lieferkettenproblemen macht der Weltwirtschaft zunehmend zu schaffen, es ist bereits von einer Stagflation die Rede, also von einer Inflation in Verbindung mit einer Stagnation. Dieses Gemisch ist Gift für die Wirtschaft.

Für Silber spricht, dass die Silbernachfrage in den vergangenen Jahren deutlich angezogen hat. Ein aktueller „Edelmetallreport“ von Swiss Resource Capital geht für die kommenden Jahre von einer weiterhin steigenden Nachfrage aus. Die Analysten rechnen vor, dass im Jahr 2020 ein Angebotsdefizit von 251 Millionen Unzen und 2021 von 150 Millionen Unzen bestand. Als wichtigsten Nachfragetreiber benennen die Experten die hohe Nachfrage der indischen Schmuckindustrie. Auch die Erholung der weltweiten Wirtschaft habe zuletzt für Silber gesprochen, so die Schweizer Marktbeobachter.



Auch für Palladium ist Swiss Resource Capital positiv gestimmt – denn das weiße Metall werde zum größten Teil in Katalysatoren von Benzinfahrzeugen eingesetzt und durch die Abkehr vom Dieselmotor hin zu Benzin- und Hybridmotoren habe Palladium eine stetig steigende Nachfrage erfahren. Zudem fällt Russland inzwischen als einer der wichtigsten Herkunftsländer für Palladium weg. Südafrika hat als zweiter wichtiger Player zuletzt immer weniger Palladium an die Erdoberfläche befördert. „Es besteht hier die Gefahr, dass dieser große russische Batzen erst einmal für westliche Staaten nicht mehr erreichbar sein wird. Steigende Preise dürften die Folge sein“, prognostiziert Swiss Resource Capital.

Platin ist auf den ersten Blick (mal wieder) das Sorgenkind der Edelmetalle, denn die zunehmende Abkehr vom Diesel hat zu einem Nachfragerückgang bei Platin geführt. Künftig sei die Verwendung von Platin jedoch verstärkt in Katalysatoren zur Beschleunigung der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in Brennstoffzellen zu erwarten, so Swiss Resource Capital – besonders gute Zukunftsaussichten sehen die Analysten für Platin beim massentauglichen Einsatz von Brennstoffzellen in Nutzfahrzeugen wie Lkws.

Unterm Strich rechnet Swiss Resource Capital vor allem Platin und Palladium die besten Zukunftschancen aus. Es sei ein drastischer Angebotseinbruch bei beiden Metallen zu erwarten – und damit auch steigende Preise.

https://www.resource-capital.ch/de/reports/ansicht/edelmetall-report-2022/


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Benjamin Summa Benjamin Summa,
pro aurum

Benjamin Summa ist seit dem 1. Juli 2011 Unternehmenssprecher beim Münchner Edelmetallhandelshaus pro aurum. In dieser Position berichtet er direkt an die Geschäftsführer Robert Hartmann und Mirko Schmidt. Benjamin Summa verantwortet die interne und externe Kommunikation. Zuvor war er Wirtschafts-Redakteur beim Axel Springer Finanzen Verlag.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
K+S: Jetzt genau hinsehen!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX tastet sich weiter ...
Feingold-Research, (12:46)
Experte: Feingold-Research,
VERBIO - Bärische ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (12:46)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DAX – Über Umwege zum ...
HypoVereinsbank onema., (12:18)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Hermès International: geht ...
Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub. (12:17)
Experte: Achim Mautz, Obmann vom Börsenclub ratgeberGELD
Nordex: Gehebeltes ...
Walter Kozubek, (10:57)
Experte: Walter Kozubek,
Kupfer: Fundamentale ...
GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de (10:25)
Experte: GOLDINVEST.de, GOLDINVEST.de
Die Macht der starken ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (10:11)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Was tut sich in der ...
Ingrid Heinritzi, (09:36)
Experte: Ingrid Heinritzi,
Folgen verfehlter ...
Stephan Heibel, Heibel-Ticker (09:36)
Experte: Stephan Heibel, Heibel-Ticker
Goldaktien weltweit etwas ...
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (09:36)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Mumm kompakt - ...
Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD (09:11)
Experte: Stock-World Redaktion, STOCK-WORLD
DAX 40 (täglich): Vola ...
DONNER & REUSCHEL., (08:56)
Experte: DONNER & REUSCHEL AG,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Kryptowährung - Wie kann sie zum Wetten verwendet werden?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen