Die erste Horrornachricht des Jahres 2010



10:50 08.01.10

Wir schreiben das Jahr 2010 – seit wenigen Tagen, und schon kommen die schlimmsten Nachrichten über den Ticker. Wir wussten zwar schon, dass es irgendwann passieren wird, befürchteten es seit langem, doch jetzt ist es Gewissheit:

 

Deutschland ist nicht mehr Exportweltmeister.

 

Der Nicht-Gewinn der Fußballweltmeisterschaft war schon schmerzhaft. Die Finanzkrise riss ein tiefes Loch in das Vertrauen der Menschen. Der Börsencrash erschütterte den Glauben an eine börsenfinanzierte Altersvorsorge und nun auch noch das. Es geht abwärts mit uns, keine Frage.

 

Noch fehlt die letzte Bestätigung, aber es gilt als sicher: die Chinesen werden 2009 mehr Warenwert ins Ausland exportiert haben, als wir.

 

Nun gut, man kann es sich natürlich schönrechnen. Immerhin schaffen wir das, was nun die Chinesen machen, mit lediglich 82 Millionen Einwohnern. China hat 1.300 Millionen Einwohner, immerhin das bevölkerungsreichte Land der Welt. Wenn man also den Exportwert je Einwohner berechnet, dann wird China niemals eine Chance haben - niemals!

 

Okay, auch was die Qualität der exportierten Waren anbetrifft, kann sich China mit Textilien, Spielzeug und Billigelektronik nicht mit deutscher Maschinentechnik, Automobilen und anderen Exportschlagern messen.


Spaß beiseite...

 

Es bleibt ein wenig Trauer, diesen Titel, den wir so lange inne hatten, verloren geben zu müssen. Was werden wir noch alles über uns ergehen lassen, bis Deutschland wieder auf neue Erfolge blicken kann. Aber zumindest die Jungs mit dem Ball haben dieses Jahr wieder eine Chance…

 

China tritt auf die Bremse, allerdings noch sehr zaghaft

 



Vielleicht kriegen wir den Titel sogar noch einmal zurück, bevor wir ihn schließlich irgendwann ganz verlieren. Heute ist zu lesen, dass die chinesische Zentralbank ihre kurzfristigen Zinsen ganz leicht angehoben hat. Seit Monaten versucht die chinesische Regierung bereits die extrem expansive Geldpolitik wieder einzudämmen. In China zeigen sich alle Anzeichen einer Überhitzung, die wir auch in Japan vor 1990 und in den USA vor 2007 gesehen haben. Die Immobilienpreise steigen rasant, die Kreditvergabe explodiert. Insgesamt ist die chinesische Regierung auf allen Ebenen bemüht, das Entstehen und damit auch das Platzen zu großer Blasen zu verhindern. Doch auch die außerbilanzielle Kreditvergabe nimmt dramatisch zu – und hier ist ihr Einfluss gering.

 

Ich bin sehr gespannt, ob China eine Blasenbildung mit anschließendem Crash verhindern kann.

 

Noch keine deutlicheren Signale vom US-Arbeitsmarkt

 

Wie gestern bereits geschrieben, bleiben die Börsen weiter uneinheitlich. Auch die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA konnten keine neuen Impulse geben, sie stagnieren mehr oder weniger auf bekanntem Niveau: Sie sind von 433.000 im Vormonat auf nun 434.000 gestiegen. Analysten hatten mit einem Anstieg auf 440.000 gerechnet.

 

 

https://www.stockstreet.de/newsletter/steffens-daily/100107.gif 

 

Spannend wird es also morgen ab 14.30 Uhr, wenn der US-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht wird. Mehr dazu morgen in Ihrem Steffens Daily

 

Viele Grüße

 

Jochen Steffens

 

 

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Anhang

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Sven Weisenhaus Sven Weisenhaus,
Stockstreet GmbH

Sven Weisenhaus ist Trader und Börsenanalyst. Seine Erfahrungen und Analysen zu den Themen Geldanlage, Börse und Finanzen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Publikationen. Er schrieb z.B. über mehrere Jahre einen auf die Elliott-Wellen-Theorie spezialisierten Börsendienst. Seit 2012 veröffentlicht er als Chefanalyst und inzwischen Geschäftsführer einen renommierten Börsennewsletter.

Seit einigen Jahren gehört er zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort unter anderem die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der unter anderem den DAX nach der Target-Trend-Methode analysiert. Sven Weisenhaus hat auch die Redaktion des bekannten Newsletters "Börse-Intern" übernommen.

Für mehr Information: https://www.stockstreet.de/

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Tesla: Kampfansage!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Anleihen: Renditen fallen ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (22.11.19)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Netflix – Käufer proben den ...
HypoVereinsbank onema., (22.11.19)
Experte: HypoVereinsbank onemarkets,
Ballard Power Aktie ...
Robert Sasse, (22.11.19)
Experte: Robert Sasse,
DOW DAX vor dem Crash?
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (22.11.19)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Rohöl verlässt die ...
Bernd Raschkowski, Stockstreet GmbH (22.11.19)
Experte: Bernd Raschkowski, Stockstreet GmbH
DAX weiterhin in ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (22.11.19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Dax bleibt eine zähe ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (22.11.19)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Tectonic Metals: Erster ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (22.11.19)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Rohstoffe - Nur Spielball ...
Robert Halver, Baader Bank AG (22.11.19)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Tesla: Kampfansage!
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (22.11.19)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
bet-at-home-Aktie: Ist das ...
Volker Gelfarth, (22.11.19)
Experte: Volker Gelfarth,
Planvoll handeln, statt ...
wikifolio.com, (22.11.19)
Experte: wikifolio.com,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Investment in Aktien auf Kreditbasis - eine gute Idee?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen