Hält der EFSF die nächste Zahlung an Griechenland zurück?



17:22 09.05.12

Euwax

Spanien will Plan zur Banken-Sanierung vorlegen

Die äußerst komplizierte Situation mit den unklaren politischen Verhältnissen nach den Wahlen in Griechenland bleibt auch heute bestehen. Der Chef des radikalen Linksbündnisses in Griechenland, Alexis Tsipras hatte gestern erklärt, dass die Zusagen seines Landes für den Erhalt des milliardenschweren Rettungspakets und die dafür notwendigen harten Reformen null und nichtig seien. Zudem wolle er den Gläubigern das geliehene Geld nicht zurückzahlen. Damit zog Tsipras, der unmittelbar zuvor den Auftrag zur Regierungsbildung erhalten hatte, den Unmut vieler europäischer Finanzexperten und Politiker auf sich. Die Zahlung der nächsten Tranche der Hilfszahlungen ist ersthaft in Gefahr. Voraussetzung hierfür ist die Bildung einer stabilen Regierung noch im Mai. Unter diesen Voraussetzungen werden Neuwahlen im Juni immer wahrscheinlicher. Es droht die Isolation Griechenlands und der Zusammenbruch des hochverschuldeten Staates mit unabsehbaren Folgen für die Eurozone.

Der Euro-Rettungsfonds EFSF will EU-Kreisen zufolge noch heute über die Freigabe der nächsten Tranche aus dem Hilfspaket für Griechenland entscheiden. Die aktuelle Tranche der internationalen Hilfsgelder in Höhe von 5,2 Milliarden Euro ist eigentlich am Donnerstag fällig. Sie wurde bereits vor Wochen nach dem jüngsten Fortschrittsbericht der Troika aus EU, IWF und EZB genehmigt. Dennoch sind aufgrund des Widerstands in Griechenland gegen das vereinbarte Sparprogramm Diskussionen darüber entflammt, ob es besser wäre, die Mittel vorerst zurückzuhalten.

Meldungen zufolge soll am Freitag in Spanien ein Plan zur Sanierung der Banken vorgelegt werden. Dieser könnte auch höhere Rückstellungen für faule Immobilienkredite beinhalten. Die Aktienkurse in Spanien gaben deutlich nach.

Der DAX notierte am Nachmittag bei 6.420 Punkten mit 0,4 Prozent im Minus.

Derivateanleger, die noch Put-Optionsscheine und Short-Zertifikate auf den DAX in ihren Depots hielten, nahmen heute erneut Gewinne mit. Gleichzeitig waren nun wieder Call-Optionsscheine und Long-Zertifikate gesucht. Der Euwax Sentiment Index lag am Nachmittag bei plus dreißig Punkten.



Der Euro rutschte auf 1,2930 US-Dollar. Händler hatten bereits heute Mittag vermutet, das bei einem Fall des Euro unter die Marke von 1,2950 US-Dollar viele Verkaufsoptionen fällig werden würden. Dadurch geriete die Gemeinschaftswährung zusätzlich unter Druck.

Die Commerzbank-Aktie notierte am Nachmittag trotz eines Gewinneinbruchs im ersten Quartal bei 1,53 Euro mit 0,8 Prozent im Plus. Analysten zeigten sich hoch erfreut darüber, dass die Commerzbank inzwischen nicht nur die strengen Auflagen der EU-Bankenaufsicht EBA erfüllt, sondern der Aufbau des harten Kernkapitals schneller als gedacht voranschreitet. Beide Fakten drängen heute das schwache Quartalsergebnis und den zurückhaltenden Ausblick in den Hintergrund.

Die Allianz ist überraschend gut ins laufende Jahr gestartet. Der Umsatz stieg im ersten Quartal auf mehr als dreißig Milliarden Euro an. Der operative Gewinn legte um vierzig Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu. Der Überschuss kletterte um sechzig Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Analysten hatten hier 1,27 Millionen Euro erwartet. Dies wurde heute im Vorfeld der Hauptversammlung bekannt. Weitere Details folgen am 15. Mai. Die Allianz-Aktie notierte am Nachmittag bei 82,23 Euro mit 1,2 Prozent im Minus, nachdem der Kurs am Vormittag noch bis auf 84,24 Euro gestiegen war. Beim Derivatehandel gab es vorerst keinen eindeutigen Trend. In den vergangenen Tagen hatten Anleger aber bevorzugt Calls gekauft.

K+S musste im ersten Quartal einen Gewinnrückgang hinnehmen. Die Zahlen fielen dennoch besser aus, als Analysten dies erwartet hatten. So ging der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um zwölf Prozent auf 1,44 Milliarden Euro zurück. Der Betriebsgewinn fiel von 368 Millionen Euro im Vorjahr auf 281 Millionen Euro im ersten Quartal dieses Jahres. Konzernchef Norbert Steiner bestätigte zudem die Gesamtjahresprognose. Der milde Winter hatte für ein schwaches Geschäft mit Auftausalzen gesorgt. Allerdings hat die Nachfrage nach Düngemitteln wieder Fahrt aufgenommen. K+S will sich künftig auf sein Kerngeschäft mit Kali-Düngemitteln und Salz konzentrieren. Das wenig einträgliche Geschäft mit Stickstoffdüngemitteln konnte früher als erwartet abgestoßen werden. Gestern hatte der Konzern den Verkauf der Sparte mit einem Unternehmenswert von 140 Millionen Euro an den russischen Konzern EuroChem angekündigt. Durch die Veräußerung wird ein Buchgewinn in Höhe von 70 bis 80 Millionen Euro erwartet. Ohne den Verkauf hätte K+S die Stickstoff-Geschäfte gemäß der Verträge mit der ehemaligen Mutter BASF bis Ende 2014 fortführen müssen. Die K+S-Aktie zog phasenweise bis auf 36,70 Euro an, notierte am Nachmittag aber bei 36,03 Euro mit 0,4 Prozent im Minus. Einige Derivateanleger halten Calls in ihren Depots.


___________________________________________________________________________

STOCK-WORLD WEEKLY - Ihr unabhängiger Trading-Newsletter

Jede Woche Chartanalysen, Trading-Tipps mit konkreten Kursmarken und Trading Know-How - kostenlos und unverbindlich!    HIER ANMELDEN


=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Anhang

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Cornelia Frey Cornelia Frey,
Börse Stuttgart AG

Cornelia Frey und Holger Scholze informieren abwechselnd um das Geschehen im Derivatebereich der Stuttgarter Börse. Neben Fernsehinterviews beim Nachrichtensender n-tv, berichten sie in Radiointerviews und den Marktberichten EUWAX Trends über das Geschehen bei Optionsscheinen & Co. Die Beiträge stellen keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten da. Unter dem Link https://www.boerse-stuttgart.de/rd/de/register können Sie Ihre E-Mail Adresse für den Versand der Marktberichte registrieren lassen. Die Berichte werden dann automatisch per E-Mail an Sie versandt.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Commerzbank: es kommt so wie erwartet!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX - Elliott-Wellen-...
Geldanlage Brief, (11:03)
Experte: Geldanlage Brief,
Aktienanlagen in den ...
Ralf Flierl, Smart Investor (10:43)
Experte: Ralf Flierl, Smart Investor
Commerzbank: es kommt ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (10:35)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Silber: Schwäche setzt sich ...
Jürgen Sterzbach, www.boerse-daily.de (10:24)
Experte: Jürgen Sterzbach, www.boerse-daily.de
Dax- und Forex-Analyse ...
Berndt Ebner, Der-Trading-Coach.com (10:19)
Experte: Berndt Ebner, Der-Trading-Coach.com
Goldpreis mit moderaten ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (10:18)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
EUR/MXN - Mexiko könnte ...
Kemal Bagci, RBS (10:16)
Experte: Kemal Bagci, RBS
DAX Future Einschätzung ...
trading notes future, (10:12)
Experte: trading notes future,
First Berlin - HAEMATO ...
First Berlin Equity Rese., (09:54)
Experte: First Berlin Equity Research,
Von Kiwis und Äpfeln
Feingold-Research, (09:53)
Experte: Feingold-Research,
Apple-(Turbo)-Calls mit ...
Walter Kozubek, (09:52)
Experte: Walter Kozubek,
Silber: Und die Geschichte ...
Jochen Steffens, Stockstreet GmbH (09:48)
Experte: Jochen Steffens, Stockstreet GmbH
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Das Online-Börsenlexikon der Sparkasse - Börsenwissen für Anfänger und ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen