Aktueller Wochenrückblick



08:16 10.06.12

Nachdem es am Freitag in der Vorwoche zu einem kleinen Ausverkauf kam, setzte sich der negative Trend zunächst auch zu Beginn der letzten Handelswoche fort. Der DAX kämpfte mit der 6.000er Marke und rutschte nahezu ungebremst durch diese Widerstandslinie. Schwache Konjunkturdaten aus den USA und China verstärkten diesen Trend. Am Mittwoch kam es dann erstmals zu leichten Kursgewinnen, die von der Hoffnung lebten, dass die Zentralbanken die Märkte positiv unterstützten. Ungemach droht inzwischen jedoch auch aus Spanien. Hier hat der Bankensektor einen immensen Kapitalbedarf, den das Land selbst nicht decken kann. Ein Eingreifen des Euro-Rettungsschirms wird daher von den Marktteilnehmern unmittelbar erwartet und ist in den Aktienkursen bereits eingepreist. Am Freitag überraschte die Deutsche Bundesbank mit einer Veröffentlichung, wonach sich die Deutsche Wirtschaft stärker entwickelt als bislang angenommen. Am Freitag kam es nach der starken Kursentwicklung vom Mittwoch und den leichten Kursgewinnen vom Donnerstag dennoch zu leichten Verlusten.

Nach den starken Einbrüchen bei den Finanzwerten in der Vorwoche kam es in der letzten Handelswoche zu einer leichten Kurserholung. Aktien der Commerzbank stellen mit einem Wochengewinn von 6,1 Prozent den Wochengewinner. Die Aktien des Frankfurter Kreditinstitutes notieren damit bei 1,39 Euro. Aktien von MAN profitieren davon, dass Volkswagen den Anteil an dem Münchener LKW-Hersteller weiter ausbaut. Selbst bei dem negativen Handelsumfeld legte die Aktie deutlich gegen den Trend zu und verteuerte sich im Wochenverlauf um 5,6 Prozent auf 83,53 Euro. Aktien der Deutschen Börse und Deutschen Bank legten ebenfalls mehr als 5 Prozent zu.

Gegen den Trend nach unten ging es mit den Aktien von ThyssenKrupp. Dem Stahlhersteller wachsen die Schulden über den Kopf und ein geplanter Verkauf des Werkes in Brasilien und den USA scheint sich schwieriger zu gestalten als zunächst geplant. Die Aktie von ThyssenKrupp gab 6,2 Prozent auf 12,04 Euro nach. Kursverluste von weniger als 2 Prozent hatten Aktionäre von Linde, Volkswagen und Metro zu verdauen.



In der kommenden Woche wird eine mögliche Bankenrettung in Spanien sowie die Neuwahlen in Griechenland am kommenden Wochenende das Marktgeschehen beeinflussen. Hier könnte es zu dem ein oder anderen Ausreißer kommen. Das aktuelle Marktniveau hat bereits viele negative Szenarien eingepreist, so dass die Chancen für eine kurzfristige Erholung gut stehen könnten, wenn sich eine eindeutige Richtung abzeichnet.






=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Jürgen Schwenk Jürgen Schwenk,
Herausgeber Bullenbrief

Während seines Studiums mit dem Schwerpunkt Bank lernte Jürgen Schwenk verschiedene Abteilungen einer Großbank kennen. Nachdem es ihm gerade der Umgang im Privatkundengeschäft mit der Wertpapierberatung angetan hatte, wurde der Grundstein für sein umfangreiches Börsenwissen gelegt. Im Studium vertieft er die Fachrichtung rund um die Wertpapiere und schrieb schließlich in diesem Fach im Jahr 2000 seine Diplomarbeit über "Elektronische Handelsplattformen als Konkurrenz zu traditionellen Börsen". Heute ist dies mit dem außerbörslichen Handel bereits Realität geworden. Nachdem Jürgen Schwenk bei der ehemaligen Hypo Bank und der fusionierten HypoVereinsbank genügend Praxis gesammelt hatte, wechselte er beruflich direkt an den Puls der Börse und lies sich in Frankfurt am Main nieder. Dort analysierte er neben den Börsenentwicklungen für die Bullenbrief-Ausgaben-Ausgaben die Entwicklungen und Risiken von Deka-Fonds. Inzwischen blickt der Autor auf professionelle Börsenerfahrung seit 1997 zurück, die geschickt und unterschwellig in die wöchentlichen Börsenbrief-Ausgaben einfließen. Der kostenlose Börsenbrief “Bullenbrief” kann unter www.bullenbrief.de abonniert werden.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Gazprom: Fällt jetzt die nächste Unterstützung?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX: Im Bann der Wall ...
IG Markets, (09:49)
Experte: IG Markets,
Gazprom: Fällt jetzt die ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (09:43)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Euro-BUND-Future (1 Hour) ...
Jörg Scherer, HSBC Trinkaus (09:28)
Experte: Jörg Scherer, HSBC Trinkaus
DAX - Kommen die Käufer ...
X-markets Team, Deutsche Bank (09:18)
Experte: X-markets Team, Deutsche Bank
Klöckner – Zwischen Hoffen ...
Investor Magazin, (09:08)
Experte: Investor Magazin,
3D-Aktien leerverkaufen mit ...
Walter Kozubek, (09:08)
Experte: Walter Kozubek,
First Berlin - MOLOGEN ...
First Berlin Equity Rese., (09:03)
Experte: First Berlin Equity Research,
Deutsche Bank - Neuer ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (08:55)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DAX: "Hanging Man" am ...
DZ BANK, (08:32)
Experte: DZ BANK,
Goldaktien schwächer
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (08:05)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
Zurück zur Tagesordnung?
Ralf Flierl, Smart Investor (07:52)
Experte: Ralf Flierl, Smart Investor
Infineon: Comebackversuch ...
Holger Steffen, (07:28)
Experte: Holger Steffen,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Deutsche FX-Broker sind im Kommen
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen