DAX: Kurze Erholung schon vorbei?



11:25 23.06.12

Die Vorfreude auf die Sitzung der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war groß. Vor allem an der Wall Street erhoffte man sich weitere Geldspritzen in Form von Anleihekäufen, die den Märkten wieder Auftrieb geben könnten. Die Fed lieferte zwar, aber sie lieferte in den Augen vieler Anleger zu wenig. Die Aktienkurse gaben daher wieder nach. Die Stimmung verschlechterte sich zudem durch schwache Konjunkturdaten aus den USA, Europa und China. Besonders der amerikanische Philly Fed Index enttäuschte mit einem Abrutschen auf -16,6 Punkte. Und auch das ifo-Geschäftsklima für Deutschland gab stärker als erwartet nach.

 

US-Notenbank steht „Gewehr bei Fuß“

Doch zurück zur US-Notenbank: Sie baut ihr „Operation-Twist“ genanntes Programm zwar aus, schloss darin aber nicht den Kauf von Hypotheken ein. Und von einem großen Quantitative-Easing-Programm 3 (QE3) war schon gar nicht die Rede. Zur Erinnerung: Ende 2010 löste QE2 eine monatelange Rallye an den Börsen aus. Was die Marktteilnehmer trotzdem halbwegs positiv stimmte, war die Aussicht darauf, dass es in den nächsten Monaten mehr von der Droge „billiges Geld“ geben könnte. Denn: Die Fed senkte ihre Wachstumsprognosen und zeigte sich insgesamt skeptischer. Sollte sich also die Lage verschlimmern, dann stünden die Notenbanker bereit.

 

Mehr Liquidität reicht nicht

Skepsis ist natürlich angebracht: Die Geldspritzen der Notenbanken werden die Probleme nicht lösen, vor allem nicht die Eurokrise. Aber sie werden durchaus positive Wirkungen entfalten, für die Wirtschaft und für die Börsen. Das gilt besonders für die Zinssenkungen in den Schwellenländern, aber eben auch für die Liquiditätsmaßnahmen in den USA, der Eurozone, Japan und Großbritannien. Was jetzt wichtig wäre, wäre eine Beruhigung an der „Eurofront“. Die gab es erst einmal mit der Regierungsbildung in Athen. Und auch eine Auktion spanischer Anleihen lief besser als erwartet. Doch zur Entwarnung gibt es überhaupt keinen Grund, neue Hiobsbotschaften sind jederzeit möglich. Was sich aber in den letzten Tagen geändert hat: Das Vertrauen der Marktteilnehmer darin, dass die Politiker die Krise lösen wollen und können, ist durch den G20-Gipfel, die Wahl in Griechenland und die Aktionen der Notenbanken wieder etwas gestiegen. Immerhin!

 

Fazit

Nachdem die Wahl in Griechenland am vergangenen Montag noch skeptisch aufgenommen wurde, konnte der DAX anschließend deutlich steigen. Am Donnerstag wurde sogar der Widerstand bei 6.430 Punkten getestet. Doch der Index konnte sich vor allem wegen gestiegener Konjunktursorgen nicht behaupten. Wichtige Unterstützungen liegen nun bei 6.250, 6.100 und 6.000 Punkten.



 

 

Erfolgreiche Investments wünscht

 

Ihr

Stefan Böhm

Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: S. Böhm S. Böhm,
DaxVestor

Stefan Böhm gilt aufgrund seiner langjährigen Börsenerfahrung als Experte für Aktien und Zertifikate. Der erfolgreiche Trader setzte insbesondere mit dem renommierten Optionsschein-Magazin (später: Börse Now) Maßstäbe in der Finanzbranche. Ebenso tolle Erfolge kann der Börsenexperte Stefan Böhm mit seinem kostenlosen Börsenbrief www.boehms-dax-strategie.de und dem Premium Börsenmagazin www.dax-vestor.de verzeichnen.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Nokia: Auf Nummer sicher gehen!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX ohne Drive - ...
IG Markets, (21:06)
Experte: IG Markets,
DAX schlägt sich wacker - ...
CMC Markets, (21:00)
Experte: CMC Markets,
DAX DOW braucht Hilfe
Thomas Heydrich, Systemstrading.de (19:38)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstrading.de
HSBC: Rückstellungen ...
Robert Sasse, (17:12)
Experte: Robert Sasse,
DAX-Chartanalyse - S&P ...
Feingold-Research, (17:05)
Experte: Feingold-Research,
Gold und Silber - Tief aber ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (16:55)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
ETFs: Fokus auf ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (16:43)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
DAX richtungslos am ...
Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX (16:33)
Experte: Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX
S&P-500-Index - Kursziel ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (16:05)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Zucker: Mini Short mit 30 ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (15:56)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
EUR/USD: Kursanstieg ...
Herr Dr. Rettinger, Devisen-Trader (15:35)
Experte: Herr Dr. Rettinger, Devisen-Trader
Ruhiger Handelstag an der ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (15:22)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Leitfaden zur erfolgreichen Geldanlage
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen