Experten - Goldpreisrückgang kein Grund zur Sorge



17:43 12.07.12

Das zweite Halbjahr hat begonnen, und das ist im Vergleich zur ersten Jahreshälfte oftmals durch eine bessere Entwicklung des Goldpreises geprägt. Einige Experten rechnen mit deutlich höheren Notierungen der Feinunze und verweisen unter anderem auf Notenbankmaßnahmen. Hinzu kommt eine starke Unterstützung im Gold-Chart.

Der Goldpreis steht im Handel am Donnerstag zwar unter Druck, dennoch besteht nach Meinung vieler Experten kein Grund, sich großartig Sorgen um die weitere Entwicklung der Feinunze zu machen. Gerade erst hat die österreichische Erste Bank mit ihren Preisprognosen für Aufmerksamkeit gesorgt. Gold solle auf 2.300 Dollar je Unze steigen, so die Experten, die in dem Anstieg um rund 50 Prozent vom aktuellen Niveau aus ein konservatives Kursziel sehen. Auf Basis verschiedener Bewertungsaspekte kann sich die Erste Bank auch weitaus höhere Kurse vorstellen.

Eugen Weinberg, Rohstoffexperte der Commerzbank, führt den Kursrückgang auf eine temporäre Schwäche zurück. Man sei hiervon überzeugt, heißt es von Seiten des Fachmanns. Die anhaltende europäische Staatsfinanzkrise sei ein klarer Hinweis, dass der Goldpreis deutlich höher stehen müsste. Weinbergs Kollege Francisco Blanch von Bank of America Merrill Lynch sieht die Feinunze bei 2.000 Dollar richtig bewertet. Er ist damit nicht ganz so optimistisch wie die Erste Bank, rechnet aber immer noch mit fast 30 Prozent Kursgewinn vom aktuellen Niveau aus.



Was den Goldpreis derzeit unter Druck bringt, scheint unter anderem die Enttäuschung am Markt über die jüngsten Maßnahmen der US-Notenbank Fed zu sein. Blanch rechnet damit, dass die US-Währungshüter bis Ende des Jahres weitere Maßnahmen im Rahmen des sogenannten „Quantitative Easing" im Volumen von 500 Milliarden Dollar folgen lassen, wahrscheinlich im Laufe des Septembers. Dass die Fed jüngst die „Operation Twist" verlängert hat, hat man am Markt zwar begrüßt, aber auch als zu verhaltene Maßnahme kritisiert. Börsianer hatten sich insgesamt stärkere Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft gewünscht, zumal die Notenbanken in China und Europa jüngst zu Zinssenkungen gegriffen haben. Bei den Fed-Verantwortlichen allerdings besteht weiter große Uneinigkeit über das Ausmaß zusätzlicher „Easing"-Maßnahmen im Vorfeld der Präsidentenwahlen in den USA - man will sich nicht politische Einflussnahme vorwerfen lassen.

Der Blick auf die charttechnische Lage des Goldpreises zeigt neben den fundamentalen Nachrichten noch einen ganz anderen Grund, warum die Schwäche der Feinunze nur temporärer Natur sein könnte: Die Markttechnik. Mit Preisen um 1.556 Dollar, die am Donnerstagnachmittag zu sehen sind, notiert die Feinunze an einer wichtigen und vor allem sehr massiven charttechnischen Unterstützung. Diese besteht aus einem breiten Korridor, der bei 1.523/1.533 Dollar und 1.548/1.558 Dollar begrenzt wird und am Donnerstag in den Fokus rückt.

Und so hoffen die Gold-Bullen auf das gerade gestartete zweite Halbjahr. Die Statistik zeigt, dass der Goldpreis sich in der zweiten Jahreshälfte sehr oft besser entwickelt als in den ersten sechs Monaten des Jahres. Zinssenkungen und andere Maßnahmen der Notenbanken, die die Zinsen niedrig halten und die Wirtschaft stützen, könnten neben einer im zweiten Halbjahr typischen Nachfragebelebung für eine Aufwärtsbewegung des Feinunzenpreises einen wichtigen Faktor darstellen.

Hinweis: Die hier angebotenen Artikel stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die GOLDINVEST Media GmbH und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Artikel und Berichte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar. Zwischen der GOLDINVEST Media GmbH und den Lesern dieser Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich unsere Artikel lediglich auf das jeweilige Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung, beziehen. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der GOLDINVEST Media GmbH Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Wir können nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. => Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Björn Junker Björn Junker,
GOLDINVEST.de

verfügt über langjährige Erfahrung im Rohstoffsektor. Von seinem analytischen Einschätzungsvermögen sowie seinem Gespür für erstklassige Investments will GOLDINVEST.de vor allem profitieren. Durch seine Erfahrung im Bereich Corporate Communications versteht Herr Junker auch die Sprache der Unternehmen, die er beobachtet und analysiert. GOLDINVEST.de bietet Hintergrundberichte und aktuelle Kommentare zum Geschehen an den Rohstoffmärkten und verfolgt die Entwicklung ausgewählter Minengesellschaften aus dem Bereich der Edelmetalle, Basismetalle und sonstiger Rohstoffe. Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldinvest.de

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Deutsche Bank: Kippt der Trend jetzt schon wieder?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Diese 10 Konzerne haben ...
FraSee & Investors, (13:20)
Experte: FraSee & Investors,
DZ BANK Anlegerindikator ...
DZ BANK, (13:10)
Experte: DZ BANK,
US-Aktienmarkt auf ...
Heiko Geiger, Bank Vontobel Europe . (12:45)
Experte: Heiko Geiger, Bank Vontobel Europe AG
Yamana Gold - Produktion ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (12:44)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Platin: Schwankung nach ...
Jürgen Sterzbach, www.boerse-daily.de (12:40)
Experte: Jürgen Sterzbach, www.boerse-daily.de
Europäische Inflation auf ...
Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX (12:29)
Experte: Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX
Lufthansa und Air Berlin ...
Feingold-Research, (12:14)
Experte: Feingold-Research,
DAX langfristig dramatisch
Thomas Heydrich, Systemstrading.de (11:57)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstrading.de
Deutsche Bank: Kippt der ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (11:54)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Dax in der Rutsche - ...
IG Markets, (11:45)
Experte: IG Markets,
Schuldenrekord
Wolfgang Braun, Aktien-Strategie (11:15)
Experte: Wolfgang Braun,  Aktien-Strategie
Mut zur Mäßigung
Ralf Flierl, Smart Investor (11:03)
Experte: Ralf Flierl, Smart Investor
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Volkswagen Bank: Zukunftsorientiertheit, Komplexität und finanzielle ...
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen