Sky Deutschland – schwarze Zahlen aber dunklere Wolken am Horizont



06:58 06.02.14

Die Rückrunde der 50. Bundesligasaison läuft auf vollen Touren und die Satireseite der Postillon meldete gestern die Bayern können nicht mehr absteigen. Eine schöne Nachricht, lukrativer für Sportwetten begeisterte könnte jedoch die Wette sein, ob die Bayern dieses Jahr überhaupt noch ein Ligaspiel verlieren. Dortmund und Leverkusen hat man ebenso wie Schalke zu Hause in der Arena, als Auswärtsstolpersteine fallen nicht allzu viele Gegner ein. Oder sollten die Bayern  am 33. Spieltag vielleicht beim HSV verlieren? Gut, wenn sie sich für ein Champions-League-Finale schonen, reichlich Alkohol konsumieren, die Sonne tief steht, Rene Adler einen Sahnetag erwischt und man in den Bayern-Sturm Rafinha abkommandiert. Na gut, selbst dann nichtSo richtig können sich über die Langeweile der Liga auch Sky-Abonnenten nicht freuen, doch sie haben dafür Spaß an der Championsleague und an der Aktie bisher zumindest.

In zwei Wochen startet also das Achtelfinale der Champions League. Und vier deutsche Mannschaften sind noch im Rennen: Bayern München, Dortmund, Bayer Leverkusen und Schalke 04. Das ist ein hervorragendes Umfeld für Sky Deutschland. Die Aktionäre von Sky Deutschland haben schon länger allen Grund zur Freude. Ab dem 2010er-Tief bis Ende 2013 hat sie sich verzehnfacht. Zuletzt hat das MDAX-Papier allerdings etwas geschwächelt.

Das zunehmend besser laufende Geschäft hat der Aktie von Sky Deutschland in den vergangenen zwei Jahren ein kräftiges Kursplus beschert: Der Bezahl-Fernsehsender gewann zunehmend neue Kunden, worauf sich das operative Ergebnis erheblich gebessert hat. Vorstandschef Brian Sullivan will daher für das Gesamtjahr 2013 erstmals in der Unternehmensgeschichte einen operativen Gewinn erwirtschaften. Die vorläufigen Ergebnisse wird er am 6. Februar präsentieren.

Die Zahlen für das dritte Quartal belegen, wie gut der Konzern unterwegs war. Die Zahl der Abonnenten war gegenüber dem zweiten Quartal um 76.000 auf 3,53 Mio. geklettert. Fast die Hälfte davon nutzt das HD-Angebot von Sky, das mehr als 70 Sender umfasst. Nicht zuletzt deswegen steigt auch der durchschnittliche Umsatz pro Kunde eine für Analysten und Investoren sehr wichtige Kennzahl. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50 Prozent auf 29,2 Mio. Euro zu. Nach neun Monaten stehen damit 71,8 Mio. Euro zu Buche. Unter dem Strich stand zwar noch ein Verlust. Allerdings war er nur halb so groß wie im Vorjahr.

Geschäft dürfte weiter brummen

Anfang Dezember hat sich Sky die Übertragungsrechte für die Champions League für weitere drei Jahre gesichert. Die Vereinbarung mit der UEFA gilt bis einschließlich der Saison 2017/18. Sky hat damit die Exklusivrechte an 128 der insgesamt 146 Partien. Das ZDF überträgt derweil weiter 18 Live-Spiele der Champions League pro Saison im Free-TV, Sendetag bleibt der Mittwoch. Die Chancen stehen gut, dass die Kundenzahlen und der durchschnittliche Umsatz pro Kunde bei Sky weiter steigen. Zumal wenn die deutschen Mannschaften weiter so erfolgreich in dem Wettbewerb sind.



Zukauf sorgt für Aufsehen

Anfang Dezember hat Sullivan den Einstieg beim TV-Sender Sport 1 angekündigt. Dabei kauft Sky gut ein Viertel der Anteile der Tochter von Constantin Medien. Zudem erwirbt der Bezahlsender die Sportproduktionsfirma Plazamedia. Die Firma arbeitet bei der Produktion der Fußball- oder Formel-1-Übertragungen von Sky mit. Der Deal beläuft sich auf insgesamt rund 57,5 Mio. Euro. Die Transaktion soll im ersten Halbjahr 2014 abgeschlossen werden.

Schwarze Zahlen allerdings erst 2015!

Etliche Banken wie Berenberg oder die DZ Bank gehen davon aus, dass Sky schon 2014 unter dem Strich einen Gewinn erzielen wird. Der Konsens ist allerdings nicht ganz so optimistisch. Vielmehr wird ein Verlust je Aktie von 0,05 Euro erwartet. Das entspricht einem Verlust von rund 35 Mio. Euro, der immerhin um zwei Drittel unter dem erwarteten 2013er-Niveau liegen soll. 2015 soll der Konzern dann endlich den Sprung in die Gewinnzone schaffen, und ein Ergebnis je Anteilschein von 0,12 Euro erwirtschaften.

Die Aktie war zuletzt allerdings unter Druck. Mitte Januar hat die EU-Kommission angekündigt, sie gehe in einem Kartellverfahren gegen fünf große US-Filmstudios wegen möglicher Knebelverträge mit europäischen Pay-TV-Sendern vor. Die Kommission verdächtigt die US-Produzenten, in Lizenzverträgen europäische Bezahlsender wie Sky Deutschland daran zu hindern, Filme auch in anderen EU-Ländern grenzüberschreitend auszustrahlen und Kunden aus anderen EU-Ländern zu akzeptieren. Sollten die US-Unternehmen gegen das EU-Recht verstoßen, drohten hohe Geldstrafen Für Sky hätte das allerdings auch negative Folgen. Denn dann könnten etliche Deutsche auf die Idee kommen, sich das Fußballpaket mit der Bundesliga und der Champions League statt bei Sky beispielsweise bei einem rumänischen Bezahlsender zu holen, der das Paket viel günstiger anbietet.

Die Korrektur bei der MDAX-Aktie könnte anhalten. Zwar soll der Konzern 2015 den Sprung in die Gewinnzone schaffen. Mit einem KGV von fast 60 ist das Papier aber sehr hoch bewertet. Einen passenden Schein für die Short-Seite hatten wir Ihnen gestern vorgestellt

Sky Deutschland => Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)
Anhang


Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Feingold-Research Feingold-Research
Die beiden ehemaligen FTD- und Börse Online-Redakteure Benjamin Feingold und Daniel Saurenz haben zusammen das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort stellen die beiden Kapitalmarktexperten und Journalisten ihre Marktmeinung, Perspektiven und Strategien inklusive konkrete Produktempfehlungen vor. In zwei Musterdepots werden die eigenen Strategien mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert (feingold-research.com).

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Lufthansa: Absturz geht weiter!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
S&P500 - 2.860 Punkte ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (16:22)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Vonovia: Aktie trotzt der ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (16:05)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Mawsons Rajapalot-Projekt ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (15:51)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
ETFs: Die Musik spielt in ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (15:50)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Wirecard springt nach oben ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (15:18)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Medigene Aktie: Es ist ...
Volker Gelfarth, (15:02)
Experte: Volker Gelfarth,
Wie Unternehmen den ...
Dr. Mark Mobius, Executive Chairman der. (14:42)
Experte: Dr. Mark Mobius, Executive Chairman der Templeton Ass.
Deutsche Telekom: 16,00 ...
Robert Sasse, (14:12)
Experte: Robert Sasse,
Exotic-Trader-Update: BASF
Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de (13:47)
Experte: Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de
Enel - Perle Italiens
Christoph Janß, NagaBrokers (13:37)
Experte: Christoph Janß, NagaBrokers
Palladium vs. Silber ...
Robert Schröder, Elliott-Waves.com (12:34)
Experte: Robert Schröder, Elliott-Waves.com
Bayer – das ist deutlich
Feingold-Research, (12:32)
Experte: Feingold-Research,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin Daytrading: Darauf sollte man achten
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen