Euro-BUND-Future und Immobilienpreise - Wie hängt das zusammen?



15:22 17.02.17

Während sich der Aktienmarkt von dem Zinsanstieg der vergangenen Monate unbeeindruckt gezeigt hat, sind zahlreiche Immobilienkäufer verunsichert. War das die Zinswende, werden die Renditen weiter steigen? Zuletzt verteilte die EZB wieder einige Beruhigungspillen, so dass der ganz große Zinsdruck erst einmal entwichen ist.

Die politische Unsicherheit in Europa ist aufgrund der zahlreichen Wahlen in diesem Jahr, etwa in Frankreich, Niederlande, Deutschland und möglicherweise Italien, deutlich angestiegen. Daher stiegen in den vergangenen Monaten die Zinsen weiter, obwohl die EZB an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten wird. Sie drosselt zwar ihr Anleihenkaufprogramm im April von 80 auf 60 Mrd. Euro, allerdings hat Mario Draghi immer wieder betont, dass er im Notfall das Programm jederzeit verlängern beziehungsweise aufstocken kann. Diese Erwartung der Investoren hat bislang verhindert, dass die Zinsen nicht viel stärker gestiegen sind. Sollte es doch zu einem Zinsanstieg kommen, könnte EZB-Chef Mario Draghi zuerst einmal verbal intervenieren und signalisieren, dass sie jederzeit das Programm aufstocken könnten. Das dürfte wie in der Vergangenheit zumindest kurz- mittelfristig für Entspannung sorgen. In diesem Umfeld dürften die Renditen der Anleihen sinken. Eine Zinsberuhigung würde gleichzeitig die Kurse der Anleihen steigen lassen, was auch Kursgewinne im Bund-Future bedeuten würde. Das ist ein Terminkontrakt, der sich auf eine fiktive, zehnjährige Bundesanleihe mit einem Kupon von sechs Prozent bezieht.


Produktideen Euro-BUND-Future (Kontrakt Mar 17)
Markterwartung Basiswert Produktart Knock-out Barriere Hebel WKN
Steigende Kurse Euro-BUND-Future Open End-Turbo-Call-Optionsschein 151,9461 % 13,11 TD74EK
Fallende Kurse Euro-BUND-Future Open End-Turbo-Call-Optionsschein 176,6278 % 13,43 TD6K6S
Stand: 17.02.2017 - 12:17 Uhr


Steht Europa vor einem Zinsverfall?

Sinkende Renditen für Staatsanleihen aus Italien, Spanien und Portugal könnten sich ebenfalls bald abzeichnen. Die EZB überlegt nämlich, vermehrt Anleihen aus diesen Ländern für ihr Anleihenkaufprogramm zu erwerben. Üblicherweise erfolgt die Aufteilung der Anleihenkäufe nach einem Kapitalschlüssel, der sich am Anteil der Länder an den Einlagen der EZB orientiert. Den Löwenanteil hat dabei Deutschland, allerdings wird das Angebot an Bundesanleihen knapp, daher notieren die Renditen vieler Papiere bereits im Minus.


Immobilien bleiben interessant wenn:

Immobilienkäufer freuen sich über eine solche Entwicklung, würden sie doch durch eine nachhaltige Wende zu steigenden Zinsen keine günstige Finanzierung mehr bekommen. Der Trend zum Immobilienkauf dürfte im Niedrigzinsumfeld anhalten und war im vergangenen schon ungebrochen. Laut Immobilienverband IVD ist der Immobilienumsatz trotz deutlich gestiegener Immobilienpreise auf ein Rekordniveau von 240 Milliarden Euro geklettert. Das ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 9,6 Prozent. Bleiben die Zinsen niedrig oder sinken gar noch, besteht die Möglichkeit, Immobilien weiter günstig zu finanzieren. Die Nachfrage dürfte dann anhalten. Besonders beliebt sind Großstädte, aber auch mittelgroße Städte, die zum Beispiel Universitäten beherbergen.

Beim Erwerb von Zertifikaten und Hebelprodukten sollten sich Anleger mit der Funktionsweise vertraut machen sowie die Chancen und Risiken kennen. Speziell die erhöhten Risiken bei Hebelprodukten sollten Anleger kennen. Zudem soll unbedingt auch auf die Bonität und damit auf das Ausfallrisiko des Emittenten geachtet werden. Weitere wichtige und wissenswerte Informationen zu unseren Produkten erhalten Sie unter der kostenlosen Rufnummer 0800 4000 910 oder auf unserer Internetseite www.hsbc-zertifikate.de.

Quelle: HSBC



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Jewgeni Ponomarev Jewgeni Ponomarev,
Zertifikate-Experte HSBC Trinkaus

Als Emittentin von Zertifikaten und Optionsscheinen kann HSBC Trinkaus auf über zwanzig Jahre Erfahrung als Anbieter innovativer Finanzprodukte im deutschen Markt zurückgreifen. Nähere Informationen: www.hsbc-zertifikate.de

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Amazon: Die Gelddruckmaschine!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Deutsche Bank: Gerät die ...
Volker Gelfarth, (11:02)
Experte: Volker Gelfarth,
SUNRISE für ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (11:02)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Daimler: Hält die ...
Robert Sasse, (10:46)
Experte: Robert Sasse,
Siemens-Calls mit 136%-...
Walter Kozubek, (10:33)
Experte: Walter Kozubek,
Meine Trading-Ideen für ...
Berndt Ebner, Der-Trading-Coach.com (10:31)
Experte: Berndt Ebner, Der-Trading-Coach.com
Siemens - Kursziel erreicht
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (10:23)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
DAX unentschlossen – Wall ...
CMC Markets, (10:15)
Experte: CMC Markets,
BASF – Renditefang für ...
Feingold-Research, (09:51)
Experte: Feingold-Research,
Amazon: Die ...
Stefan Hofmann, STOCK-WORLD (09:41)
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
DAX Analyse: Bauen die ...
X-markets Team, Deutsche Bank (09:23)
Experte: X-markets Team, Deutsche Bank
Rocket Internet: Der ...
Holger Steffen, (09:00)
Experte: Holger Steffen,
Brent-Öl: Das war ein ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (08:38)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Der CFD-Handel - verschiedene Handelszeiten für hohe Renditen
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen