Bloß nicht bei Rassisten investieren



11:21 07.10.17

Wäre ich ein Weltbürger, der sein Kapital global transferiert, um immer die besten Chancen zu ergreifen, würde ich langsam einen Bogen um Deutschland machen. Denn Deutschland ist ein Land ekliger Rassisten, und so etwas kann im Endeffekt gar nicht gut gehen.

So hört man es jedenfalls immer wieder, wenn man die Ohren nicht völlig verschließt. Doch stimmt das eigentlich?

Ist, um den vielleicht wichtigsten Fall des Vorsitzenden der neu in den Bundestag eingezogenen AfD, Jörg Meuthen, zu nehmen, dieser Mann ein Rassist, wenn er sagt, er sehe in vielen Innenstädten in Deutschland nur noch vereinzelt Deutsche?

Interessant an diesem Fall ist, dass man, wenn man ihn einmal ganz streng untersucht, zwangsläufig zu dem Urteil gelangt, dass Meuthen nur dann als ein Rassist erscheint, wenn derjenige, der das Urteil abgibt, Meuten sei ein Rassist, selbst in rassistischen Kategorien denkt.

Ich weiß, das ist kompliziert, doch die Börse ist eben kompliziert. Und vieles andere Dazugehörige auch.

Eine große Masse an dunkelhäutigen und fremdländisch aussehenden Menschen nicht als Deutsche zu betrachten, ist vielleicht falsch, weil man niemandem die Staatsbürgerschaft ansehen kann, doch ein Rassismus lässt sich daraus nicht ableiten.

Schließlich darf man auch heute immer noch ungestraft sagen, dass Obama der erste schwarze Präsident der USA war und mit Trump heute ein weißer Mann Präsident ist.

Nicht anders sieht es bei Meuthens Statement aus. Rassistisch wird dieses erst, wenn man davon ausgeht, Deutsche wären eine eigene Rasse und dunkelhäutige Menschen eine andere und minderwertige Rasse.



Doch das hat der Mann schlichtweg nicht gesagt. Und ich denke, in der Politik gehört es sich, Menschen nach dem zu beurteilen, was sie sagen, und nicht daran, was man selbst meint, dass sie es denken.

Gespenstisch an diesen Auseinandersetzungen ist, wie deutlich heute extrem vieles in unserem Land heute auf das „Neusprech“ führen, die sprachliche Umgestaltung der Sprache durch ein totalitäres System, wie George Orwell das in seinem Roman „1984“ vorgeführt hat.

Ich darf dazu von der sicherlich komplett unverdächtigen Seiten von Wikipedia zu „Neusprech“ zitieren: „Durch Sprachplanung sollen sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten beschränkt und damit die Freiheit des Denkens aufgehoben werden ... Diese sprachpolitischen Maßnahmen haben das Ziel, über die Kommunikations- und Ausdrucksmöglichkeiten der Individuen die Gedankenfreiheit und damit die persönliche Identität, den Ausdruck der persönlichen Meinung und letztlich den freien Willen einzuschränken und zu steuern. Abweichende Sprachformen werden sanktioniert und kriminalisiert, etwa als Gedankenverbrechen. Die den „falschen Worten“ entsprechenden „falschen“ Gedanken sollen durch Verhinderung ihrer Ausdrucksmöglichkeiten psychologisch unmöglich gemacht werden.“

Wahnsinn – oder?


Bernd Niquet


=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Bernd Niquet Bernd Niquet,
Autor

Bernd Niquet ist promovierter Volkswirt und schreibt Börsenkolumnen und Bücher


In tiefsten Schichten. Teil II der Reihe: Wichtige und bisher liegengebliebene Themen und Fragestellungen

Das neue Buch von Bernd Niquet:
IN TIEFSTEN SCHICHTEN, Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2015, 327 Seiten, 16 Euro, ISBN 978-3-95744-926-9.

Hier bestellen:
http://www.engelsdorfer-verlag.de/db/werkdetail.php?autor_id=1067&werk_id=4307


Beschreibung:
"Wenn ich mein Projekt, Entwicklungsprozesse einmal in Gänze und in allen Facetten darzustellen, tatsächlich erfolgreich abschließen will, darf ich jetzt nicht mehr haltmachen. Auch wenn es wehtut."

Bernd Niquet wurde 1956 in Berlin geboren und lebt noch immer dort. Im Rahmen der Serie »Wichtige und bisher liegengebliebene Themen und Fragestellungen« ist von ihm bereits als Band 1 »Die bewusst herbeigeführte Naivität« erschienen.

Warnung:
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker. Das Buch ist sehr speziell. Es ist kein Wirtschaftsbuch, sondern eher ein Versatzstück zu "Jenseits des Geldes". Wenn der Arzt oder der Apotheker ratlos sind, fragen Sie direkt beim Autor an:
berndniquet@t-online.de


Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Nordex SE: Wieder ein neues Tief!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Juchhu, wir haben wieder ...
Bernd Niquet, Autor (12:06)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Gold und Silber - Was ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (11:04)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Zertifikate-Trends ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (09:12)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Katalonien, China und ...
Feingold-Research, (09:03)
Experte: Feingold-Research,
Commerzbank ...
Robert Sasse, (08:57)
Experte: Robert Sasse,
Innogy SE emittiert Green ...
Sabine Traub, Börse Stuttgart AG (08:52)
Experte: Sabine Traub, Börse Stuttgart AG
Orbis AG: Positive ...
Volker Gelfarth, (08:39)
Experte: Volker Gelfarth,
Bullen und Bären durchleben ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (08:34)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Gold wird nicht mehr ...
Marc Nitzsche, Rohstoff-Trader (08:19)
Experte: Marc Nitzsche, Rohstoff-Trader
Wahrscheinlich Neuwahlen ...
Markus Fugmann, actior AG (07:57)
Experte: Markus Fugmann, actior AG
Ausübung der Warrants ...
Jörg Schulte, JS-Research (07:08)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Bereitet Italien das Ende ...
Claus Vogt, (07:03)
Experte: Claus Vogt,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Adelheid Rech: Ob kurz- oder langfristig; Wohnimmobilien lohnen sich
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen