Siemens baut weltweit 6.900 Arbeitsplätze ab



12:00 24.11.17

Der globale Konzern, der 1847 von Werner von Siemens und Georg Halske in Berlin gegründet wurde, beschäftigt weltweit brutto rund 350.000 Menschen. Allein 190.000 davon arbeiten in Deutschland und sind in 250 Geschäftsfeldern tätig, gegliedert in 16 „Bereiche".

Trotz eines operativen Gewinns von fast 10 Mrd. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr, kündigte das Unternehmen bereits an, weltweit etwa 6.900 Stellen abzubauen. Die Hälfte davon in Deutschland, was etwa 2% aller Arbeitsplätze entspricht. Hiervon betroffen sind die beiden Divisionen Gasturbinen und Stromerzeugungs-Dienstleistungen sowie die verarbeitenden Industrien (Process Industries and Drives). Für den Stellenabbau macht Siemens den rasanten Strukturwandel bei der fossilen Stromerzeugung und im Rohstoffsektor verantwortlich.

Standorte Görlitz und Leipzig stehen vor Schließung 
Besonders hart könnte es die beiden Standorte Görlitz und Leipzig treffen. Siemens hatte hier bereits Überlegungen angestellt, diese Standorte vollständig zu schließen. Das Geschäft mit Gasturbinen steht aktuell unter Druck. Grund hierfür könnte in dem subventionierten Ausbau und der Innovationskraft von erneuerbaren Energien gesehen werden.

Insgesamt sieht sich das Unternehmen selbst aber auf Kurs und so lautete die Überschrift des aktuellen Quartalsberichtes vom 09.11.2017: „Ziel erreicht – ein weiteres herausragendes Jahr für Siemens".

Auftragseingänge deutlich gestiegen 
Besonders erfreulich waren hierbei die Auftragseingänge. Diese sind im vierten Quartal mit 23,7 Mrd. Euro um 16% gegenüber dem Vorjahr angestiegen. Diese positive Situation ist vor allem auf ein höheres Volumen aus Großaufträgen zurückzuführen. Auch die Umsatzerlöse konnten gesteigert werden und erhöhten sich um 2% auf etwa 22,3 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Der Gewinn nach Steuern nahm um 10% auf 1,3 Mrd. Euro im Vergleich zum Vorjahr zu, was einem Ergebnis je Aktie von 1,57 Euro entspricht.
Über das gesamte Geschäftsjahr 2017 gesehen, erhöhte sich der Gewinn um 11% auf 6,2 Mrd. Euro, was vor allem mit der starken operativen Leistung zu tun hat, wie der Konzern selbst mitteilte. Mit einem Ergebnis je Aktie von 7,44 Euro lag man somit hier in der prognostizierten Bandbreite. Siemens schlägt für das Geschäftsjahr vor, die Dividende um 0,10 Euro auf 3,70 Euro je Aktie zu erhöhen.

Die Siemens-Aktie wird aktuell bei EUR 114,05 (23.11.2017) gehandelt. Das Jahreshoch lag bei EUR 133,10 (26.04.2017), das Jahrestief bei EUR 108,60 (08.10.2017). Bloomberg Analysten setzen aktuell ein zwölf-Monats-Kursziel von EUR 131,48. Bei Bloomberg setzen 13 Analysten die Aktie auf Kaufen und 17 auf Halten. RWE hat gegenwärtig eine Marktkapitalisierung von EUR 96,73 Mrd. und ein KGV von 15,40.

Da der weitere Kursverlauf der Aktie von einer Vielzahl konzernpolitischen, branchenspezifischen und ökonomischen Faktoren abhängig ist, sollten Anleger das Risiko bei ihren Investmententscheidungen berücksichtigen. Entwicklungen können jederzeit anders verlaufen, als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können.

Aktienanleihen auf Siemens AG

WKN
Basispreis

Laufzeitende

Kupon*

max. Rendite**

Aktueller
Briefkurs*

 

VL5E4S
EUR 122,00

21.09.2018

8,50%

12,09%

95,86%

VL5E40
EUR 125,00

21.12.2018

8,55%

14,41%

95,89%

Discount Zertifikate auf Siemens AG

WKN
Basispreis

Discount*

Laufzeitende

max. Rendite**

Aktueller
Briefkurs*

 

VN81H7
EUR 120,00

6,15%

21.09.2018

11,94%

EUR 107,24

VL1F9E
EUR 125,00

5,02%

21.09.2018

15,40%

EUR 108,48

*Stand: 23.11.2017

**Potenzielle Anleger sollten beachten, dass es sich bei sämtlichen Renditeangaben um Bruttoangaben handelt. Sofern beim Anleger Erwerbskosten (z.B. Ausgabeaufschläge, Transaktionskosten wie Ordergebühren) oder laufende Kosten (z.B. Depot- und andere Verwahrungsgebühren) anfallen, reduzieren diese die Bruttorendite. Wie stark diese Erwerbs- und laufende Kosten ins Gewicht fallen, hängt unter anderem von der Höhe des Anlagebetrags, der Haltedauer und der Höhe der Rendite ab.

Wichtige Risiken:
Marktrisiko: Anleger sollten beachten, dass die Entwicklung der Aktienkurse der o.g. Unternehmen von vielen unternehmerischen, konjunkturellen und ökonomischen Einflussfaktoren abhängig ist, die bei der Bildung einer entsprechenden Marktmeinung berücksichtigt werden sollten. Der Aktienkurs kann sich immer auch anders entwickeln als Anleger es erwarten, wodurch Verluste entstehen können. Zudem sind vergangene Wertentwicklungen und Analystenmeinungen kein Indikator für die Zukunft.
Emittenten- /Bonitätsrisiko: Anleger sind dem Risiko der Insolvenz, das heißt einer Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit des Emittenten (Vontobel Financial Products GmbH, Frankfurt am Main) ausgesetzt. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich. Das Produkt unterliegt als Schuldverschreibung keiner Einlagensicherung.

Kontakt

Vontobel Investment Banking
Bank Vontobel Europe AG
Public Distribution
Bockenheimer Landstraße 24
DE-60323 Frankfurt am Main

www.vontobel-zertifikate.de

zertifikate@vontobel.de

00800 93 00 93 00

Hinweis:
Diese Produktwerbung ist keine Finanzanalyse i.S.d. § 34b WpHG und genügt daher auch nicht den gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit der Finanzanalyse und unterliegt keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Um ausführliche Informationen, insbesondere zur Struktur und zu den mit einer Investition in die derivativen Finanzinstrumente verbundenen Risiken, zu erhalten, sollten potentielle Anleger den Basisprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und etwaigen Nachträgen zu dem Basisprospekt auf der Internetseite des Emittenten www.vontobel-zertifikate.de veröffentlicht ist. Darüber hinaus werden der Basisprospekt, etwaige Nachträge zu dem Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen beim Emittenten, Vontobel Financial Products GmbH, Bockenheimer Landstraße 24, 60323 Frankfurt am Main, zur kostenlosen Ausgabe bereitgehalten. Anleger werden gebeten, die bestehenden Verkaufsbeschränkungen zu beachten. Näheres über Chancen und Risiken einer Anlage in derivative Finanzinstrumente erfahren Sie in der Broschüre "Basisinformationen über Wertpapiere und weitere Kapitalanlagen", welche Ihr Anlageberater Ihnen auf Wunsch gerne zur Verfügung stellt. Im Zusammenhang mit dem öffentlichen Angebot und dem Verkauf der derivativen Finanzinstrumente können Gesellschaften der Vontobel-Gruppe direkt oder indirekt Provisionen in unterschiedlicher Höhe an Dritte (z.B. Anlageberater) zahlen. Solche Provisionen sind im Finanzinstrumentspreis enthalten. Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage bei Ihrer Vertriebsstelle. Ohne Genehmigung darf diese Produktwerbung nicht vervielfältigt bzw. weiterverbreitet werden.

Impressum:
Bank Vontobel Europe AG
Niederlassung Frankfurt am Main
Bockenheimer Landstrasse 24
60323 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (0)800 93 00 93 00
Fax: +49 (0)69 69 59 96-3202
E-mail: zertifikate@vontobel.de
Gesellschaftssitz:
Bank Vontobel Europe AG
Alter Hof 5
DE-80331 München
Aufsichtsrat: Dr. Martin Sieg Castagnola (Vorsitz)
Vorstand: Thomas Fischer, Andreas Heinrichs, Jürgen Kudszus
Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht München unter HRB 133419
USt.-IdNr. DE 264 319 108
Zuständige Aufsichtsbehörde:
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)
Sektor Bankenaufsicht
Graurheindorfer Straße 108
53117 Bonn
Sektor Wertpapieraufsicht/Asset-Management
Marie-Curie-Str. 24 – 28
60439 Frankfurt am Main

 

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Heiko Geiger Heiko Geiger,
Bank Vontobel Europe AG

Vontobel ist eine international ausgerichtete Schweizer Privatbank und gehört zu den führenden Emittenten von Zertifikaten und Optionsscheinen in der Schweiz und in Europa. Langjährige Erfahrung und eine vertiefte Expertise kennzeichnen erstklassige Lösungen und einen erstklassigen Service. Wir setzen Ihre individuellen Marktmeinungen auf Aktien, Zinsen, Währungen und Rohstoffe gezielt mit Zertifikaten um.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Killer Trades unbedingt vermeiden!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Innogy: Fall ins Bodenlose ...
RuMaS, (17.12.17)
Experte: RuMaS,
Square: Kurzfristiger ...
Robert Sasse, (17.12.17)
Experte: Robert Sasse,
Kanadischer Staatsbond ...
Sabine Traub, Börse Stuttgart AG (17.12.17)
Experte: Sabine Traub, Börse Stuttgart AG
Pasinex Resources nach ...
Jörg Schulte, JS-Research (17.12.17)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Halvers Woche: "Das ...
Robert Halver, Baader Bank AG (17.12.17)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Grüner Fisher: "Was ist ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (17.12.17)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Bitcoin Group: Noch ein ...
Volker Gelfarth, (17.12.17)
Experte: Volker Gelfarth,
RWE mit sehr hohem ...
Jürgen Schwenk, Herausgeber Bullenbrief (17.12.17)
Experte: Jürgen Schwenk, Herausgeber Bullenbrief
Dow Jones: Anhaltende ...
Admiral Markets, (17.12.17)
Experte: Admiral Markets,
US-Steuerreform: Die US-...
Markus Fugmann, actior AG (17.12.17)
Experte: Markus Fugmann, actior AG
Bitcoin – Kursziel 100.000, ...
Bernd Niquet, Autor (16.12.17)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Bitcoin – Fluch oder Segen? ...
Feingold-Research, (16.12.17)
Experte: Feingold-Research,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin - lohnt sich der Einstieg für Privatanleger?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen