Fed, Öl und Inflation



13:14 24.11.17

Am 12./13. Dezember findet die kommende Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) statt. Bei dieser dürften auch die intakten Aufwärtstrends bei den Ölpreisen (siehe gestrige Börse-Intern) ein Thema sein. Bereits am 14. September erläuterte ich dazu, dass die anziehenden Öl-Preise die Fed zum Handeln drängen könnten. Denn höhere Öl-Notierungen werden die Inflation „in einen Bereich bringen, bei dem die US-Notenbank eine erneute Zinsanhebung vornehmen muss“, schrieb ich in der damaligen Börse-Intern.

Und weiter: „Zwar schaut die Fed eher auf die Kerninflation, doch steigende Ölpreise werden früher oder später auch auf andere Güter durchschlagen. Fed-Chefin Janet Yellen wäre also gut beraten, auf der Sitzung im September schon einmal die Bilanzreduzierung zu beschließen, damit bis zum nächsten Zinsschritt einige Zeit vergehen kann“. Und tatsächlich wurde die Bilanzreduzierung inzwischen beschlossen. Damit ist auch die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir im Dezember diesen Jahres noch den dritten Zinsschritt erleben werden.

US-Kernrate steigt trotz gesunkener Inflation

Auch die Inflationsdaten aus den USA fügen sich passend in das Gesamtbild. So sank im Oktober die Jahresrate der US-Inflation leicht auf 2,0 %, von 2,2 % im Vormonat (siehe folgender Chart). Damit bleibt sie aber noch immer im Zielbereich der Fed.

Entwicklung der Inflation in den USA
(Quelle: U. S. Bureau of Labor Statistics)

Gleichzeitig erhöhte sich die Kernrate überraschend von 1,7 % auf 1,8 %, womit wir den ersten Anstieg seit Januar diesen Jahres sahen. Entsprechend sollte dies das Ende der rückläufigen Preistrends bedeuten. Zumal auch der Deflator privater Konsumausgaben von 1,3 % auf 1,4 % kletterte. Für die Fed dürften dies erfreuliche Nachrichten sein, da dies ein wichtiger Aspekt für eine geplante Zinsanhebung im Dezember ist.

Zinserhöhung im Dezember wird allerseits schon erwartet

Derzeit liegt die Erwartung für diesen Zinsschritt bei mehr als 90 %. Dementsprechend sollte ein Zinsschritt keine wirkliche Überraschung für die Märkte sein.



Fed Funds Futures
(Quelle: cmegroup.com)

Mit stärkeren Kursreaktionen ist also derzeit nicht zu rechnen. Nur der EUR/USD fiel mit Bekanntgabe der aktuellen US-Inflationsdaten, da der US-Dollar durch steigende Zinsen in den USA gestärkt und der Euro geschwächt wird.

Ausbruch im EUR/USD erfolgreich getestet

Der Rücksetzer zog den Wechselkurs jedoch nur bis zum gebrochenen Abwärtstrendkanal herunter (siehe grüner Pfeil Nr. 2 im folgenden Chart). Anschließend stieg der Kurs wieder und testete damit den Abwärtstrend. Das gilt als Bestätigung des Ausbruchs.

EUR/USD - Chartanalyse

Somit wird weiter der Eindruck bestärkt, dass es sich beim kurzfristigen Abwärtstrendkanal (rot) lediglich um eine zwischenzeitliche Korrektur im übergeordneten Aufwärtstrend handelte und nun eine Fortsetzung des vorangegangenen Aufwärtstrends bevorsteht.

Falls Sie, wie in der Börse-Intern vom 14. November beschrieben, eine kurzfristige Long-Position im Euro halten, könnten Sie nun den passenden Stopp auf das jüngste Tief (grüner Pfeil) nachziehen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

(Quelle: www.stockstreet.de)

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Sven Weisenhaus Sven Weisenhaus,
Stockstreet GmbH

Sven Weisenhaus ist Trader und Börsenanalyst. Seine Erfahrungen und Analysen zu den Themen Geldanlage, Börse und Finanzen veröffentlicht er als Redakteur in verschiedenen Publikationen. Er schrieb z.B. über mehrere Jahre einen auf die Elliott-Wellen-Theorie spezialisierten Börsendienst. Seit 2012 veröffentlicht er als Chefanalyst und inzwischen Geschäftsführer einen renommierten Börsennewsletter.

Seit einigen Jahren gehört er zum Team von Stockstreet.de und schreibt dort unter anderem die Analysen des „Target-Trend-Spezial“ - einem börsentäglichen Dienst, der unter anderem den DAX nach der Target-Trend-Methode analysiert. Sven Weisenhaus hat auch die Redaktion des bekannten Newsletters "Börse-Intern" übernommen.

Für mehr Information: https://www.stockstreet.de/

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Killer Trades unbedingt vermeiden!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Innogy: Fall ins Bodenlose ...
RuMaS, (17.12.17)
Experte: RuMaS,
Square: Kurzfristiger ...
Robert Sasse, (17.12.17)
Experte: Robert Sasse,
Kanadischer Staatsbond ...
Sabine Traub, Börse Stuttgart AG (17.12.17)
Experte: Sabine Traub, Börse Stuttgart AG
Pasinex Resources nach ...
Jörg Schulte, JS-Research (17.12.17)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Halvers Woche: "Das ...
Robert Halver, Baader Bank AG (17.12.17)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Grüner Fisher: "Was ist ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (17.12.17)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Bitcoin Group: Noch ein ...
Volker Gelfarth, (17.12.17)
Experte: Volker Gelfarth,
RWE mit sehr hohem ...
Jürgen Schwenk, Herausgeber Bullenbrief (17.12.17)
Experte: Jürgen Schwenk, Herausgeber Bullenbrief
Dow Jones: Anhaltende ...
Admiral Markets, (17.12.17)
Experte: Admiral Markets,
US-Steuerreform: Die US-...
Markus Fugmann, actior AG (17.12.17)
Experte: Markus Fugmann, actior AG
Bitcoin – Kursziel 100.000, ...
Bernd Niquet, Autor (16.12.17)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Bitcoin – Fluch oder Segen? ...
Feingold-Research, (16.12.17)
Experte: Feingold-Research,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin - lohnt sich der Einstieg für Privatanleger?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen