Barrick Gold: Da gibt es nicht viele Lichtblicke!



15:00 13.03.18

Liebe Leser,

der Goldpreis bleibt weiterhin in seiner Range gefangen und in den letzten sechs Monaten war, wie für gewöhnlich, der US-Dollar Kurs der hauptsächliche unterstützende Einflussfaktor, denn er fiel in diesem Zeitraum deutlich gegen viele der Major-Währungen. Der US-Dollar Index versucht sich allerdings nun seit Februar an einer Erholung, insofern tendiert der Goldpreis wieder mehr zur Schwäche als zur Stabilität.

Sind die Goldilock-Zeiten wieder da?

Zudem kommt, dass die US-Arbeitsmarktdaten per Monat Februar wieder eine verhaltene Entwicklung der Lohninflation anzeigten, nach einer überraschend deutlich gestiegenen per Januar. Dass das weder positiv noch negativ für den Goldpreis ist, durften wir in den vergangenen Jahren bereits kennenlernen, im Rahmen der sogenannten Goldilock-Zeiten. Kurz zusammengefasst, bedeutet es, dass eine verhaltene Inflation eine weniger straffere Geldpolitik zur Folge haben könnte. Das wiederum könnte den Goldpreis vor einem starken Einbruch bewahren.

Aktie überverkauft

Nach dem starken Absturz versucht sich die Barrick Gold Aktie jedoch entgegen des etwas festeren US-Dollars an einer Erholung, was technisch bedingt sein könnte. Die Aktie ist schlicht und ergreifend überverkauft worden. Die fundamentalen Daten sprechen nicht unbedingt für ein hohes Chancen-Risiko-Verhältnis und innerhalb der Peer-Gruppe Senior Miners weist die Barrick Gold Aktie bis jetzt das schlechteste CRV-Profil auf Sicht eines Jahres auf.

Kurz- bis mittelfristig nicht viel zu freuen



Werfen wird daher einen Blick in die Projektpipeline von Barrick Gold. Wie das Management am 22. Februar bekannt gab, steht für das Jahr 2018 weniger die Produktion im Fokus, sondern das Generieren eines Free Cashflows. Im vergangenen Jahr hatte man bei der Produktion enttäuscht. Zum einen fiel diese geringer aus, weil man sich von einem Teil an der Veladero Mine getrennt hatte sowie aufgrund eines Exportverbots in Tanzania, wo die Acacia-Mine sich befindet.

Deutlich steigende Produktion nicht vor 2022 zu erwarten

Dennoch, man bestätigte die aktuellen langfristigen Projekte, die jedoch erst beginnend ab 2021 ca. 1 Mio. Unzen Gold zusätzlich pro Jahr zur Gesamtproduktion im Laufe der Lebenszeit der Minen beitragen sollen. Insgesamt nannte man dabei vier wichtige Projekte, aus denen die eigentliche kommerzielle Produktion jedoch nicht vor 2022 erwartet wird. Die Projektpipeline von Barrick Gold ist aus kurz- bis mittelfristiger Sicht damit die ebenfalls schwächste innerhalb der Peer-Gruppe.

Reserven rückläufig

Ebenfalls ist ein Blick auf die Reserven zunächst einmal besorgniserregend. Im vergangenen Jahr fielen diese um 25 % auf ca. 64,5 Mio. Unzen. Auch dieser Rückgang hing größtenteils mit Desinvestitionen zusammen. Einer der Vorteile von Barrick Gold gegenüber anderen Peers sind hingegen die geringeren Kosten, insbesondere auch im Zusammenhang mit der Auffindbarkeit von Reserven. Eigenen Angaben zufolge hat BG seit 1990 hier Kosten von im Schnitt 29 US-Dollar je Unze ausgegeben, das etwa der Hälfte von dem entspricht, was die Peers normalerweise dafür ausgeben. Auch sind die Qualitätsgrade in den BG-Minen in der Regel deutlich höher. Das drückt die Produktionskosten (AISC) ebenso gegenüber den Wettbewerbern.


3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Sasse Robert Sasse
Robert Sasse
Unternehmer, Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer

Der Autor und Verleger Robert Sasse vereint in seinem Lebenslauf über 15 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen und eigenen Unternehmensgründungen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales.

Schon Robert Sasses Studienzeit zeigt, dass der 34-jährige Rheinländer sehr vielseitig ist. Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Physiologie, Sozialwissenschaften sowie Marketing & Sales in Dortmund, Koblenz, Riga, Wismar und Bamberg. In dieser Zeit sammelte er ein diversifiziertes Wissen über die Beschaffenheit der Märkte, die Funktionsweise von Unternehmen und die Gesellschaftsstruktur.
Dabei hatte der Rheinländer immer einen klaren Fokus: Die Finanzwelt. Schon zu Beginn seines Studiums sammelte er erste Erfahrungen im Finanzsektor und zwar in einer Beratungsgesellschaft für Aktienanalysen. Schnell hatte er sich das nötige Grundwissen angeeignet, um diese selbst zu verfassen und Empfehlungen zu schreiben.

Finanzwissen im In- und Ausland

Dieses Finanzwissen vertiefte Robert Sasse während seiner Auslandssemester weiter: Im Zeitraum von 2005 bis 2010 arbeitete er in Redaktionen in Riga, Vilnius, Tallinn, Prag und Budapest.

Zu Robert Sasses Auftraggebern zählten unter anderem der Finanzen Verlag, die Baltische Rundschau, Euro am Sonntag, die Budapest Times, die FAZ, Wirtschaft konkret und die Budapester Zeitung. Darüber hinaus betreute Robert Sasse während seines Studiums zwei Jahre lang ein Muster-Depot, etablierte ein interaktives Online-Lexikon und arbeitete für diverse Internetseiten im Finanzbereiche.

Außerdem führte er eine Kapitalmarktstudie über Rating-Agenturen durch, betreute ein Fonds-Tool und engagierte sich auf der Internationalen Anleger-Messe.

Erste Unternehmensgründung 2003

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag. Insgesamt vier Jahre war Robert Sasse für den Verlag für die Deutsche Wirtschaft tätig. Hier kombinierte der Rheinländer seine Stärken im Management mit der Online-Welt. Er verantwortet in seiner Position als Profitcenter-Verantwortlicher den Bereich E-Business. Hier leitete er 14 Finanzredakteure und verhalf ihnen mit seinem Wissen zu mehr Nutzen und besserer Qualität in den Texten der E-Mail-Newsletter. In dieser Zeit machte Robert Sasse sich die digitale Welt zu Eigen und verknüpfte sie mit seinem Finanz-Wissen.

Geschäftsführer der YES investmedia GmbH

Nach knapp 15 Jahren Erfahrung in der Medien- und Verlagsbranche ist Robert Sasse heute Geschäftsführer der YES investmedia GmbH und Chefredakteur verschiedener Finanzdienste. In dieser Position verhilft er seinen Kunden und Lesern, den immer schneller werdenden Wandel der Märkte zu erfassen und durch wirtschaftlich hoch erfolgreiche Marketing Kampagnen strategische Vorteile im Wettbewerb zu erzielen.

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Amazon: Das war knapp!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Neuer Tradingbereich - Der ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (19.09.18)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DAX setzt Erholung fort
CMC Markets, (19.09.18)
Experte: CMC Markets,
DOW DAX mit dem ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (19.09.18)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
DAX gut behauptet
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (19.09.18)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
EUR/USD (spezial): Euro ...
DONNER & REUSCHEL., (19.09.18)
Experte: DONNER & REUSCHEL AG,
Aixtron-Aktie: Lohnt sich ...
Robert Sasse, (19.09.18)
Experte: Robert Sasse,
Group Ten gewinnt Ivanhoe-...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (19.09.18)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
S&P500 wieder über 2.900 ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (19.09.18)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Leitindex mit Doppeltop?
Silvio Graß, Formationstrader (19.09.18)
Experte: Silvio Graß, Formationstrader
Roboter und Künstliche ...
Feingold-Research, (19.09.18)
Experte: Feingold-Research,
Apple-Aktie: Ist der ...
Volker Gelfarth, (19.09.18)
Experte: Volker Gelfarth,
Dickes (Bären-)Fell
Michael Beck, Leiter Po., Bankhaus ELLWANGER. (19.09.18)
Experte: Michael Beck, Leiter Portfolio M., Bankhaus ELLWANGER & GEIGER K.
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Das Problem der Kryptowährungen
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen