Erfolgreich Traden? Mit diesen Regeln klappt´s!



13:31 24.04.18

Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

in den vergangenen Wochen, liebe Leser, haben wir von den verschiedensten Handelsstrategien wie der Trendfolge, dem Kontratrendtrading, dem Daytrading und etlichen erfahren. Die drängende Frage, die ganz am Anfang Ihrer Überlegungen stehen muss, ist aber eine andere: Warum sollte ich überhaupt nach einer für mich geeigneten Strategie suchen, um Differenzkontrakte zu traden? Zum einen werden selbst bei einer gefühlt optimalen Vorbereitung immer wieder Fehltrades verbucht, denn Perfektion kann es an volatilen Märkten im Grunde gar nicht geben. Zum anderen mag mancher Einsteiger der Meinung sein, dass Bauchgefühl und ein glückliches Händchen auch ans Ziel führen werden. Lassen Sie sich gesagt sein: Zeitweise mag das Konzept aufgehen, letztlich aber werden Ihre Verluste dafür sorgen, dass Ihnen die Spekulation nur wenig Freude bereitet.


Richtiger Umgang mit dem Handelsbudget als Grundlage


Ähnlich wie die Grundlagen des Handelswissen können nur Strategien einen dauerhaften Grundstein für den Erfolg legen. Ihre Einsätze sollten nicht zu klein sein, damit Gebühren mögliche Gewinne nicht direkt zum Großteil aufzehren. Zu hoch sollte Ihr Einsatz aber ebenso wenig sein, denn so ist Ihr Budget vielleicht schon nach einigen aufeinanderfolgenden Verlusten weitgehend verbraucht. Hier tauchen die Begriffe Money- und Risikomanagement spätestens erstmalig in Erscheinung. Wie die vorgestellten Strategien sind diese beiden Aspekte Dreh- und Angelpunkt des Erfolgs beim Trading.


Setzen Sie sich Grenzen und Regeln fürs Trading!


Natürlich sind wie gesagt selbst die besten Sicherheitsvorkehrungen kein durchgehender Gewinngarant. Ihre Chancen optimieren Sie durch die Maßnahmen dennoch dramatisch. Umso erstaunlicher, dass Anfänger oft nicht auf die Ratschläge von erfahrener Seite hören und „drauflos wetten“. Emotionen sind aber der schlechteste Berater, gerade beim Daytrading mit Haltezeiten von Minuten oder Stunden. So nämlich werden vermeidbare Fehler oft übersehen, eine Rücknahme aber ist nur in seltenen Fällen möglich. CFD Trading ist aber genau eines nicht: ein Glücksspiel wie Roulette. Wer einmal das komplette Guthaben an einem Handelstag und mit wenigen Positionen verloren hat, weiß, wovon hier die Rede ist. Klare Regeln für den Ein- und Ausstieg müssen definiert werden – sowohl beim Kauf (Long) oder Verkauf (Short).


Im Mittelpunkt des Risikomanagements beim Forex- und CFD-Handel muss zudem der maximale Hebel sein. Er sollte mit Bedacht genutzt werden, gerade zu Beginn. Durch Limit-Orders oder einen präzise zum Handelsziel gesetzten Stop-Loss können Verluste relativ klar begrenzt werden.


Eine Regel lässt sich folgendermaßen formulieren: Begrenzen Sie Verluste, so gut es geht, während Sie Gewinne möglichst laufen lassen sollten!




Immer wieder die eigene Ausrichtung prüfen und anpassen

So verhindern Sie beim bedarfsgerechten Money- und Risikomanagement auch, dass Sie aus reiner Verlegenheit oder in Panik höheres Risiko als nötig eingehen. Allgemein gilt es, aus Fehlern zu lernen und Strategien zeitnah an veränderte Bedingungen anzupassen. Oft kann es sinnvoller sein, lieber kleinere Gewinne mitzunehmen, als zu viel auf einmal zu wollen. Sinkt Ihre Liquidität nach verlustreichen Trades, sollten Sie nicht der Versuchung erliegen, durch Folge-Orders mit deutlich höherem Einsatz und Risiko das Minus direkt wieder ausgleichen zu wollen. Planen Sie nie Ihr komplettes Kapital ein, wenn Sie glauben, eine gute Gelegenheit gefunden zu haben! Angemessener ist es eher, sich immer mit demselben Kapital an die Planung kommender Positionen zu wagen.


Maximaler Hebel und adäquate Einsätze mit Blick aufs Kapital


Dass durch maximale Hebel von bis zu 1:500 (also das Bewegen von maximal 500 Euro mit einem Euro Eigenleistung!) enorme Gewinne erreichbar sind, sollte Sie nicht dazu verleiten, auf den einen großen Wurf zu hoffen! Gehen Sie lieber so entspannt wie möglich vor und nähern Sie sich dem Rendite-Wunsch in kleinen überschaubaren Etappen. Häufig wird ein maximaler Einsatz bis fünf Prozent des verfügbaren Kapitals pro Order empfohlen, in anderen Fällen raten Insider zu bis zu zehn Prozent des Budgets. Anfänger tun meist gut daran, sich an die Investitionspolitik der kleinen Schritte zu halten und die Risiken nur langsam anzuheben. Zu Risikomanagement gehört natürlich ebenfalls das Erstellen einer geeigneten Strategie. Die schon angesprochen Varianten Trendfolge und Kontratrendhandel sind so etwas wie Trading-Klassiker, doch Swingtrading und Daytrading sollten Ihnen ebenso bekannt sein, um flexibel auf alle Eventualitäten des Marktes reagieren zu können.


Gewinne nicht automatisch zum Budget-Bestandteil machen!


Wer Gewinne verbucht hat, sollte zudem abwägen, ob diese als zusätzliches Budget für den Handel auf dem Konto verbleiben sollen oder ob Auszahlungen vom Handelskonto vielleicht doch der bessere Weg sind zu einem angemessenen Kapitalmanagement. Frei nach dem Motto: Wer viel hat, gibt auch viel aus. Bevor man sich zum Nachschuss frischen Kapitals in hektischen Phasen entscheidet, hinterfragt mancher Händler das eigene Vorgehen wohl nochmals. Ist das Geld für weitere Orders aber direkt abrufbar, werden über-engagierte Entscheidungen leider der Erfahrung nach doch deutlich schneller gefällt. Jedoch nicht immer im Interesse des Budgets, sondern eher zur Freude der Broker, die an allen Positionen ihrer Kundschaft mitverdienen.


Unverzichtbar für ein sinnvolles Risiko- und Money-Management: Die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen und diese nicht nochmals zu begehen! Dies, liebe Leser, kann im Alltag auch bedeuten, langfristig erfolgreich angewandte Strategien irgendwann vollends zu verwerfen und eine neue Richtung einzuschlagen!

Quelle:   www.qtrade.de


Der Autor stellt hier lediglich Informationen zur Verfügung, es erfolgt keine Anlageberatung, Empfehlung oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensanlagen. Anlagegeschäfte beinhalten Risiken, so dass die Konsultierung professioneller Anlagenberater empfohlen wird. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass ein Engagement in Aktien (auch Hot Stocks oder Penny Stocks), Zertifikate, Fonds oder Optionsscheine zum Teil mit erheblichen Risiko verbunden. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden.
=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Stefan Hofmann Stefan Hofmann,
STOCK-WORLD

Stefan Hofmann beschäftigt sich bereits seit 1998 mit der Börse und handelt seit dieser Zeit auch aktiv an den verschiedenen Märkten. Während seiner beruflichen Tätigkeit bei einem großen Online-Broker sowie im Vertrieb / Marketing bei einem Börsenverlag eignete er sich profundes Wissen über die Aktien-, Rohstoff- und Devisenmärkte an. Als technischer Analyst bewegt er sich an der Börse in einem breiten Feld von Aktien und ihren Indizes bis hin zu Gold, Silber, Öl und dem Euro. Gehandelt werden bevorzugt Zertifikate und Hebelzertifikate sowie CFDs. Um das Risiko für das Depot niedrig zu halten, werden strikt feste Money- und Risikoparameter verwendet. Zielsetzung ist neben dem Kapitalerhalt ein langfristiger Kapitalaufbau.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Top-Flop-Strategie – schlechte und gute Wertpapiere im Blick
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Sind die Aktien von Apple, ...
Feingold-Research, (11:01)
Experte: Feingold-Research,
Siltronic: Das sieht nach ...
Robert Sasse, (10:54)
Experte: Robert Sasse,
Daimler emittiert neue ...
Börse Stuttgart AG, (10:53)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Grüner Fisher: "Neue ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (10:13)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Deutsche Bank: Frisches ...
Volker Gelfarth, (10:02)
Experte: Volker Gelfarth,
Die beste US-Wirtschaft ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (09:12)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Lufthansa, E.ON und VW ...
Walter Kozubek, (18.08.18)
Experte: Walter Kozubek,
Gold und Silber - Und ob ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (18.08.18)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Dow Jones: Stabile ...
Admiral Markets, (18.08.18)
Experte: Admiral Markets,
DAX nähert sich sehr ...
Claus Vogt, (18.08.18)
Experte: Claus Vogt,
DAX verliert 1,7 Prozent ...
Jürgen Schwenk, Herausgeber Bullenbrief (18.08.18)
Experte: Jürgen Schwenk, Herausgeber Bullenbrief
Handel in türkischer Lira ...
Bernd Niquet, Autor (18.08.18)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Moonfare bietet Anteile an Private Equity Fonds für Privatanleger
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen