WTI und Brent – Angst vor drohendem Handelskrieg



07:34 19.06.18

China reagiert auf die Handelszölle von US-Präsident Trump und setzt damit nicht nur die USA unter Druck. Auch die Rohstoffmärkte reagieren und lassen zum Teil ordentlich Federn. Brent und WTI weisen starke Preisrückgänge auf und durch die Zölle auf US-Rohöl, könnte die Nordseesorte Brent auf lange Sicht gegenüber WTI im Vorteil sein. Wer der Einschätzung der Commerzbank-Experten zustimmt, setzt auf die Turbo-Bear-Scheine VL6U6T oder VL6U72. Bei Brent sind die Inliner SC8R7R und SC96VS interessant.

Günstig handeln können Sie die Produkte beim Onlinerbroker DEGIRO

Wer in diesen Tagen auf Gold als sicherer Hafen gesetzt hat, wurde eher enttäuscht. Trotz der Krisenstimmung in der Welt, wertet das Edelmetall ab. Wir blicken auf die ausführliche Einschätzung der Commerzbank-Experten:

Energie

Die Ölpreise gerieten am Freitag im Zuge eines allgemeinen Ausverkaufs an den Rohstoffmärkten unter Abgabedruck. Brent fiel um mehr als 3 Prozent und handelt am Morgen bei 73 US-Dollar je Barrel. WTI verlor am Freitag etwas weniger deutlich, holt die Verluste heute aber nach und fällt auf 64 US-Dollar je Barrel. Auslöser für den Preisrückgang war die Ankündigung von US-Strafzöllen auf die Importe von Gütern aus China, was zu einem kräftigen Anstieg der Risikoaversion führte.

Öl_Rohstoffe_FotoliaChina erwägt als Reaktion offenbar auch Einfuhrzölle auf US-Rohöl. Zwei wichtige Öllieferanten Chinas (Venezuela, Iran) stehen momentan unter Druck. Die Ölexporte Venezuelas nach China könnten im Juli gut informierten Quellen zufolge auf das niedrigste Niveau seit fast acht Jahren fallen. Die iranischen Ölexporte dürften wegen der drohenden US-Sanktionen demnächst ebenfalls sinken. Die USA hätten ein alternativer Anbieter sein können. Mit dem angedachten Strafzoll von 25 Prozent ist US-Rohöl trotz des aktuellen Preisabschlags keine kostengünstige Alternative mehr.

Die Nachfrage Chinas dürfte daher auf andere Anbieter umgeleitet werden, mit entsprechenden Auswirkungen auf die relativen Preise. Entsprechend sollte Brent gegenüber WTI im Vorteil bleiben, zumal die US-Ölproduktion weiter kräftig sprudelt. Die Commerzbank-Experten rechnen daher mit einer anhaltend hohen Preisdifferenz zwischen Brent und WTI in den Sommermonaten. In dieser Woche richtet sich der Fokus der Marktteilnehmer vor allem auf die erweiterte OPEC-Sitzung am Freitag. Eine Produktionsanhebung im zweiten Halbjahr gilt als ausgemacht. Offen ist nur noch das Ausmaß.

Edelmetalle

Der eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China hält zwar die Rohstoffmärkte in Atem. Dass aber auch Gold hiervon negativ betroffen ist, ist für die Experten nicht nachvollziehbar. Eigentlich hätte Gold als sicherer Hafen und Krisenwährung glänzen müssen. Stattdessen gab es am Freitagnachmittag einen Abverkauf, im Zuge dessen Gold um fast 2 Prozent bzw. 25 US-Dollar auf unter 1.280 US-Dollar je Feinunze abgesackt ist. Gold hat damit zugleich den tiefsten Stand seit fast sechs Monaten erreicht.



goldbarren12Auch heute Morgen handelt es noch auf diesem Niveau. Gold in Euro gerechnet hat am Freitag sämtliche Gewinne des Vortages wieder abgegeben und ist auf gut 1.100 Euro je Feinunze zurückgefallen. Der Markt ignoriert auch die politischen Risiken in Deutschland. Denn Unstimmigkeiten in der Regierung über die Flüchtlingspolitik könnten sogar zu einem Bruch der Regierung führen. Die Nachrichtenagentur Reuters führt als Begründung für den Preisrückgang an, dass Gold in den letzten Wochen die Marke von 1.300 US-Dollar nicht nachhaltig überwinden konnte und daher die spekulativen Finanzinvestoren Gold verkauft hätten.

Sie wollen nachhaltig in Gold investieren? – Den richtigen Partner dafür und den optimalen Sparplan liefert Ihnen Ophirum.

Dies allein kann nach Erachten der Commerzbank-Experten aber solch einen starken Preisrutsch nicht auslösen. Silber kam am Freitag deutlich stärker als Gold unter die Räder und verlor zum Handelsende 3,5 Prozent. Es hat damit fast alle Gewinne seit Monatsbeginn wieder abgegeben. Da der Preisanstieg zuvor stark spekulativ getrieben war – die spekulativen Netto-Long-Positionen wurden innerhalb einer Woche auf knapp 41 Tsd. Kontrakte verneunfacht –, bestand hier großes Rückschlagpotenzial.

Ob in Form von Einmalbeträgen oder im Rahmen eines Sparplanes, hat Ophirum die richtige Lösung für Sie, wenn es um eine Goldanlage geht. Hier können Sie direkt durchstarten. 

Industriemetalle

Wie erwartet hat die chinesische Regierung auf die US-Strafzölle auf chinesische Produkte reagiert und ihrerseits Zölle auf US-Produkte im gleichen Umfang angekündigt. Die Ergebnisse vorheriger Verhandlungen zwischen den USA und China sind laut Aussagen des chinesischen Handelsministeriums nichtig. US-Präsident Donald Trump hat bereits mit weiteren Zöllen gegen China gedroht. Dadurch ist die Gefahr massiv gestiegen, dass sich der Handelsstreit zwischen den beiden Ländern zu einem Handelskrieg ausweitet.Asien_China_1

Dies drückt auf die Stimmung der Marktteilnehmer. Entsprechend stark standen die Metallpreise schon am Freitag unter Druck – der LME-Industriemetallindex verlor gut 2 Prozent. Zum Wochenauftakt reagieren sie mit weiteren Abschlägen. In Abwesenheit der chinesischen Händler – in China sind die Märkte heute wegen des Drachenbootfestivals geschlossen – rutscht Kupfer unter die Marke von 7.000 US-Dollar je Tonne. Aluminium kostet rund 2.200 US-Dollar je Tonne und Nickel wird mit gut 15.000 US-Dollar je Tonne gehandelt. Die Metallpreise dürften im Wochenverlauf weiter stark stimmungsgetrieben sein. Die zahlreichen Daten zu den Metallmärkten – die verschiedenen Branchenverbände veröffentlichen ihre Monatsberichte – werden daher wohl kaum Auswirkungen auf die Preise haben. Zumal die Verbände erst Ende April neue Schätzungen zu Angebot und Nachfrage präsentiert hatten.

Quelle: Commerzbank, eigene Recherche

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Feingold-Research Feingold-Research
Die beiden ehemaligen FTD- und Börse Online-Redakteure Benjamin Feingold und Daniel Saurenz haben zusammen das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort stellen die beiden Kapitalmarktexperten und Journalisten ihre Marktmeinung, Perspektiven und Strategien inklusive konkrete Produktempfehlungen vor. In zwei Musterdepots werden die eigenen Strategien mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert (feingold-research.com).

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Amazon: Deutliche Zugewinne!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
International Cobalt ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (19.07.18)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Interview: Was Anleger ...
Dominik Auricht, HypoVereinsbank onema. (19.07.18)
Experte: Dominik Auricht, HypoVereinsbank onemarkets
DAX nach fünf ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (19.07.18)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
S&P500 mit Kurs auf ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (19.07.18)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Theorie und Realität
Lars Brandau, Deutscher Derivate Ver. (19.07.18)
Experte: Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband
Evonik: Anhebung der ...
Robert Sasse, (19.07.18)
Experte: Robert Sasse,
Netflix, Facebook, Amazon ...
Feingold-Research, (19.07.18)
Experte: Feingold-Research,
Gesünder leben auf dem ...
wikifolio.com, (19.07.18)
Experte: wikifolio.com,
SAP: Das sieht doch ...
Volker Gelfarth, (19.07.18)
Experte: Volker Gelfarth,
Flache Zinskurve muss ...
Klaus Stopp, Baader Bank AG (19.07.18)
Experte: Klaus Stopp, Baader Bank AG
AUD/USD: Aufbäumen ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (19.07.18)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Börsengeflüster: #CEMBRA ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (19.07.18)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Wie funktioniert eine Geldanlage über Robo Advisor?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen