Anleihen: Gewöhnungseffekte



15:45 13.07.18


Handelskonflikt, Nato-Streit und Turbulenzen in Großbritannien - das alles wird derzeit ignoriert. Die Flucht in bonitätsstarke Anleihen bleibt aus. 13. Juli 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Nervosität wegen des eskalierenden Handelskriegs hält die Anleger in Atem, in dieser Woche sorgte eine neue Liste der US-Regierung mit möglichen Strafzöllen gegen China erneut für Unruhe. Mittlerweile haben sich die Wogen aber etwas geglättet, was auch auf die bislang ausbleibende Reaktion der Chinesen zurückgeführt wird. 

Mit den zuletzt angekündigten neuen Zöllen auf chinesische Importwaren ginge es insgesamt um Güter mit einem Warenwert von 200 Milliarden US-Dollar oder rund 9 Prozent des gesamten US-Importvolumens, wie die HSH Nordbank erläutert. Mit den ebenfalls zur Diskussion stehenden Zöllen auf Autos aus der EU seien es sogar 16 Prozent.

Kein Trend zu sicheren Bundesanleihen

Im Vergleich zum Freitag der vergangenen Woche hat sich der Euro-Bund-Future allerdings kaum verändert: Der Indikator für die langfristigen Zinserwartungen liegt am Freitagmorgen bei 162,85 nach 162,82 Punkten vor einer Woche. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen ist seit Ende vergangener Woche sogar von 0,29 auf 0,33 Prozent gestiegen, in der Regel fällt sie in schwierigen Zeiten. "Schlechte Nachrichten werden einfach ignoriert", kommentiert Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank.

Nach Einschätzung von Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank sind der unruhige Nato-Gipfel, Regierungsturbulenzen in Großbritannien, höhere Aufschläge für Unternehmensanleihen und fallende Rohstoffpreise zwar eher Zeichen eines "Risk-Off"-Umfelds. "Zu allem Überfluss gab es vom italienischen Europa-Minister auch noch Andeutungen, man denke über einen Plan B nach, womit ein Ausstieg aus dem Euro gemeint ist." Die Meldung, innerhalb der EZB diskutiere man über eine erste Leitzinserhöhung schon im Juli 2019 statt erst nach Ende des Sommers, könne aber zu dem Renditeanstieg beigetragen haben.

de la Rubiade la Rubia   "Chaostage" in London  

Genau beobachtet wird auch das Geschehen in Großbritannien, wo die prominenten Brexit-Befürworter David Davis und Boris Johnson von ihren Ministerämtern zurücktraten. Klaus Stopp von der Baader Bank spricht von "Chaostagen" in London. "Man wird abwarten müssen, ob die Premierministerin die Brexit-Erwartungen im eigenen Land weiter abbauen kann oder es riskiert, einen Brexit-Vertrag dem Parlament vorzulegen, den dieses ablehnen könnte", meint Stopp. In beiden Fällen bewege sich May weiterhin auf dünnem Eis, entspreche ihr Vorschlag doch dem eines "sanften Brexits", der weder die "Remainer" noch die "Leaver" zufriedenstellen dürfte.



StoppStopp   Otto und K+S stoßen auf riesiges Interesse  

Im Handel mit Unternehmensanleihen wurden Papiere der Merck KGaA (WKN A13R96) mit extrem langer Laufzeit abgegeben - wenn auch nicht im großen Stil, wie Daniel meldet. Fällig ist das Papier 2074, der Kupon liegt bei 2,625 Prozent.

DanielDaniel   Sehr gut an kommt eine neue Nachranganleihe der Otto GmbH & Co. KG (WKN A2LQ0B) mit unendlicher Laufzeit und einer Mindeststückelung von 1.000 Euro. "Wir sehen sehr viel Umsatz", berichtet Daniel. Der Hamburger Versandhändler kann die Anleihe frühestens nach sieben Jahren kündigen, bis dahin liegt der Zins fest bei 4 Prozent, danach ist er variabel. Aktuell notiert die Anleihe bei 100,52 Prozent.

 

Extrem hohe Umsätze meldet Rainer Petz von Oddo Seydler auch für eine neue Anleihe vom Düngemittelspezialisten K+S (WKN A2NBE7) - trotz 100.000 Euro-Stückelung. Hier liegt der Kupon bei 3,25 Prozent bei einer Laufzeit bis 2024. "Die Otto- und K+S-Anleihen zeigen, dass bekannte Namen und attraktive Zinsen doch viele Anleger anziehen und richtig viel Liquidität in den Markt bringen." Die häufig kritisierte niedrige Liquidität im Anleihehandel sei eben doch auch auf die unattraktiven Zinsen zurückzuführen.

PetzPetz   Die SUNfarming GmbH hat unterdessen beschlossen, die Begebung ihrer Unternehmensanleihe mit Laufzeit bis 2023 (ISIN DE000A2LQZZ1) zu verschieben, wie am gestrigen Donnerstag bekannt wurde. Auf Anregung insbesondere institutioneller Investoren soll das Emissionskonzepts "optimiert" werden. Ein neuer Vorstoß soll im Laufe des zweiten Halbjahrs erfolgen.

Hohe Renditen für Lira-Anleihen

Die türkische Lira fällt unterdessen auf immer neue historische Tiefs zum Euro und US-Dollar. Hintergrund sind der deutliche Anstieg der Inflation und Sorgen um eine stärkere Kontrolle des Staatspräsidenten über die Notenbank. "Bei ausländischen Investoren kommt die neue Linie in der Türkei sicher nicht gut an", kommentiert Daniel. Umsatz in Anleihen in türkischer Lira sieht Daniel aber nicht. "Anleger haben die Papiere schon verkauft oder stehen jetzt da wie das Kaninchen vor der Schlange." 

Die Renditen sind entsprechend hoch: Eine auf Lira lautende Anleihe der Europäischen Investitionsbank EIB (WKN A19YDR), die bis März 2021 läuft und einen Kupon von 12,5 Prozent bietet, rentiert mittlerweile um 19 Prozent. 

von: Anna-Maria Borse
13. Juli 2018, © Deutsche Börse AG Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Facebook: Weiter im Abwärtstaumel!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX am Ende doch im ...
CMC Markets, (17:44)
Experte: CMC Markets,
Gold - Zielbereich bestätigt!
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (16:42)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Wirecard – mutiger Plan
Feingold-Research, (15:50)
Experte: Feingold-Research,
DOW DAX testet den ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (15:48)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Ruhestand am Strand? So ...
Robert Sasse, (15:27)
Experte: Robert Sasse,
DAX: Erstaunlich stark
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (15:16)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Pilbara Minerals beschließt ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (14:38)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Apple: Technologie weiter ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (14:26)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
BMW: Es hat sich bereits ...
Volker Gelfarth, (14:11)
Experte: Volker Gelfarth,
Wirecard: 7 Prozent Plus ...
Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de (13:31)
Experte: Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de
Börsengeflüster ...
WIRTSCHAFTSINFORM., (12:41)
Experte: WIRTSCHAFTSINFORMATION .,
BASF kann Chance nicht ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (12:19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin: Ausgesprochen ruhiges Halbjahr
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen