Die Zukunft wird viele unangenehme Überraschungen mit sich bringen



16:29 10.08.18

Die Schulden sind bekanntlich ein großes Problem. Ihre Höhe ist schwindelerregend und im Grunde kennt niemand eine Lösung für diese Herausforderung, die nicht in einer gigantischen Katastrophe enden wird.

Mit den „Lösungen“ der Vergangenheit hat man sich nur Zeit erkauft. Das Grundübel des Systems blieb unangetastet, weil man niemandem wehtun will. Aber solange die Schulden des einen die Guthaben der anderen sind, kann es keine Lösung geben, welche die Schulden beseitigt, aber die Guthaben unangetastet lässt.

Im Zweifelsfall werden beide gemeinsam steigen oder untergehen, die Schulden und die Guthaben. Es lebt sich leichter und unbefangener, wenn man um diese Wahrheit nicht weiß. Das ist einer der Gründe, warum sie so selten ausgesprochen wird.

Wer als Politiker wiedergewählt werden will, der tut gut daran, dem Wahlvolk an dieser Stelle keinen reinen Wein einzuschenken. Der Wein wäre für die Masse ungenießbar und eine schonungslose Bestandsaufnahme könnte leicht das eigene Mandat kosten. Also schweigt man lieber.

Bei den Renten ist alles noch viel schlimmer

Wer glaubt, die Staatsschulden seien derzeit das größte Problem, der irrt. Ähnlich dramatisch ist die Situation bei den Renten bzw. bei der privaten Altersvorsorge. Auch hier warnen die Experten schon lange vor der Gefahr. Die deutsche Politik tut aber weiterhin so, als ginge sie das Ganze nichts an und verteilt lieber teure Geschenke als unangenehme Wahrheiten auszusprechen.

Sie ist dabei international in guter Gesellschaft, denn nicht nur auf Deutschland wartet eine Katastrophe der Extraklasse. Ganz Europa, die USA, Japan und China werden auch mit von der Partie sein.

Renten und Pensionsansprüche sind den Schulden vergleichbar. Auch sie stellen ein Zahlungsversprechen dar. Es steht und fällt mit der Fähigkeit, diese Zahlungen leisten zu können. Dank der seit Jahren ungünstigen demographischen Entwicklung wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, die einst gemachten Versprechungen zu halten.

Rentenlast doppelt so hoch wie die Schuldenlast

In den 20 OECD-Ländern beläuft sich die Summe der staatlichen Rentenzusagen auf stolze 70 Billionen Euro. Relativ klein und überschaubar wirkt vor diesem Hintergrund der Schuldenberg der OECD-Staaten. Er ist mit 40 Billionen Euro gerade mal etwas mehr als halb so groß.

Wenn heute bei extrem niedrigen Zinsen schon niemand mehr weiß, wie die Schulden effektiv bedient werden sollen, ohne beständig neues Geld aus dem Nichts zu schaffen, dann dürfte die Ratlosigkeit in einigen Jahren bei den Renten gewiss ähnlich groß sein.



In Japan finanzieren heute schon zwei Beitragszahler einen Rentner. Die USA stehen mit 2,5 und Deutschland mit 2,7 Beitragszahlern geringfügig besser da, aber darauf sollte man sich nicht allzu viel einbilden. In Zukunft wird das Verhältnis weiter absinken und auf einen Wert von 1,5 zurückgehen.

Keine Heilung ohne Schmerzen

Bei den Renten ist es wie bei den Schulden. Jedem Anspruch steht eine gleich hohe Zahlungsverpflichtung gegenüber und beide sind nicht von einander zu trennen. Das umlagefinanzierte Rentensystem ist aber längst an seine Grenzen gestoßen. Höhere Lasten sind der aktiven Generation kaum noch zuzumuten.

Es müsste der Staat einspringen, aber auch der pfeift längst aus dem letzten Loch. Ein echter Ausweg ist nicht in Sicht. Weder die private Vorsorge noch eine massive Einwanderung vermögen das Problem zu lösen.

Die Zinsen sind so niedrig, dass kaum noch eine Rendite erwirtschaftet wird. Auf diese Art ist ein ausreichender Kapitalstock für das Alter nicht aufzubauen. Es sei denn, man verlängert die zum Aufbau zur Verfügung stehende Zeit mal eben auf das Doppelte.

Auch die Zuwanderung löst das Problem nicht, sondern verschiebt es nur. Junge Menschen, die heute in die westlichen Länder einwandern und hier die Sozialsysteme stützen, fehlen in ihren Heimatländern und Löcher, die hier gestopft werden, werden an anderer Stelle aufgerissen.

Eine globale Katastrophe mit Ansage

Weltweit sind die staatlichen Rentensysteme in einem erbärmlichen Zustand. Dieser wird nur noch verschlimmert, wenn Politiker mit Blick auf die nächste Wahl Geschenke machen, die nicht finanzierbar sind.

Es ist politisch nicht durchsetzbar und die Gruppe der Rentner ist als Wählerklientel viel zu interessant, aber im Grunde dürfte es ab jetzt für die nächsten fünfzig bis siebzig Jahre keine weiteren Rentenerhöhungen mehr geben.


3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Robert Sasse Robert Sasse
Robert Sasse
Unternehmer, Journalist und vor allem Herzblut-Börsianer

Der Autor und Verleger Robert Sasse vereint in seinem Lebenslauf über 15 Jahre Börsenerfahrung kombiniert mit hohen Verantwortungsbereichen in Wirtschaftsunternehmen und eigenen Unternehmensgründungen. Er ist studierter Betriebswirt und besitzt einen Master of Science in Marketing und Sales.

Schon Robert Sasses Studienzeit zeigt, dass der 34-jährige Rheinländer sehr vielseitig ist. Er studierte Betriebswirtschaftslehre, Physiologie, Sozialwissenschaften sowie Marketing & Sales in Dortmund, Koblenz, Riga, Wismar und Bamberg. In dieser Zeit sammelte er ein diversifiziertes Wissen über die Beschaffenheit der Märkte, die Funktionsweise von Unternehmen und die Gesellschaftsstruktur.
Dabei hatte der Rheinländer immer einen klaren Fokus: Die Finanzwelt. Schon zu Beginn seines Studiums sammelte er erste Erfahrungen im Finanzsektor und zwar in einer Beratungsgesellschaft für Aktienanalysen. Schnell hatte er sich das nötige Grundwissen angeeignet, um diese selbst zu verfassen und Empfehlungen zu schreiben.

Finanzwissen im In- und Ausland

Dieses Finanzwissen vertiefte Robert Sasse während seiner Auslandssemester weiter: Im Zeitraum von 2005 bis 2010 arbeitete er in Redaktionen in Riga, Vilnius, Tallinn, Prag und Budapest.

Zu Robert Sasses Auftraggebern zählten unter anderem der Finanzen Verlag, die Baltische Rundschau, Euro am Sonntag, die Budapest Times, die FAZ, Wirtschaft konkret und die Budapester Zeitung. Darüber hinaus betreute Robert Sasse während seines Studiums zwei Jahre lang ein Muster-Depot, etablierte ein interaktives Online-Lexikon und arbeitete für diverse Internetseiten im Finanzbereiche.

Außerdem führte er eine Kapitalmarktstudie über Rating-Agenturen durch, betreute ein Fonds-Tool und engagierte sich auf der Internationalen Anleger-Messe.

Erste Unternehmensgründung 2003

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag. Insgesamt vier Jahre war Robert Sasse für den Verlag für die Deutsche Wirtschaft tätig. Hier kombinierte der Rheinländer seine Stärken im Management mit der Online-Welt. Er verantwortet in seiner Position als Profitcenter-Verantwortlicher den Bereich E-Business. Hier leitete er 14 Finanzredakteure und verhalf ihnen mit seinem Wissen zu mehr Nutzen und besserer Qualität in den Texten der E-Mail-Newsletter. In dieser Zeit machte Robert Sasse sich die digitale Welt zu Eigen und verknüpfte sie mit seinem Finanz-Wissen.

Geschäftsführer der YES investmedia GmbH

Nach knapp 15 Jahren Erfahrung in der Medien- und Verlagsbranche ist Robert Sasse heute Geschäftsführer der YES investmedia GmbH und Chefredakteur verschiedener Finanzdienste. In dieser Position verhilft er seinen Kunden und Lesern, den immer schneller werdenden Wandel der Märkte zu erfassen und durch wirtschaftlich hoch erfolgreiche Marketing Kampagnen strategische Vorteile im Wettbewerb zu erzielen.

Schon in jungen Jahren konnte sich Robert Sasse als Finanzredakteur einen Namen machen. Das verhalf im bereits im Jahr 2003, erstmalig unternehmerisch tätig zu werden. Er gründete seinen eigenen Verlag, den rpes Sachbuchverlag.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Top-Flop-Strategie – schlechte und gute Wertpapiere im Blick
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Tesla: Am Rande des ...
Robert Sasse, (21:45)
Experte: Robert Sasse,
S&P 500: Zähe ...
Silvio Graß, Formationstrader (21:42)
Experte: Silvio Graß, Formationstrader
Devin Sage TXA Trading ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (19:48)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
Telekom baut Schutzschild ...
Volker Gelfarth, (11:57)
Experte: Volker Gelfarth,
Börse Daily am Sonntag ...
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (11:56)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Sind die Aktien von Apple, ...
Feingold-Research, (11:01)
Experte: Feingold-Research,
Daimler emittiert neue ...
Börse Stuttgart AG, (10:53)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Grüner Fisher: "Neue ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (10:13)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Die beste US-Wirtschaft ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (09:12)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
Lufthansa, E.ON und VW ...
Walter Kozubek, (18.08.18)
Experte: Walter Kozubek,
Gold und Silber - Und ob ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (18.08.18)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Dow Jones: Stabile ...
Admiral Markets, (18.08.18)
Experte: Admiral Markets,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Moonfare bietet Anteile an Private Equity Fonds für Privatanleger
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen