Apple, Deutsche Bank, Dax – Sorgen der Sparer bleiben



10:09 04.11.18

Das Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands ergab, dass die Zufriedenheit der Deutschen trotz der Niedrigzinsphase hoch ist. Zwei Drittel der Deutschen sind mit ihrer finanziellen Situation zufrieden. Jedoch gibt es immer noch Sorgen, insbesondere in die Politik, die bestehen bleiben. Alternativen sind also gefragt und bei denen kommt man um den Aktienmarkt nicht herum. Ob es ein Inliner auf die Deutsche Bank HX3XZF oder ein Discounter MF5WPZ auf Apple sein soll, wichtig ist, neben den richtigen Produkten auch die Auswahl des richtigen Angebots.

In unseren No-Fee und Flat Fee Aktionen stellen wir die besten Angebote vor, sodass Anleger bei Ihrem Investment keine unnötig hohen Kosten auf sich nehmen müssen. Der Discounter MF5WPZ auf Apple sowie alle weiteren Produkte von Morgan Stanley handeln Sie bei flatex handeln Sie die ab 500 Euro Ordervolumen kostenfrei  - mehr dazu hier…  

Beim Handel der Produkte von Onemarkets, wie dem Inliner HX3XZF auf die Deutsche Bank, können Sie sich über die App von Floribus ganz einfach Ihr Geld zurückholen. Hierzu muss man lediglich sein Depot mit der App verknüpfen. Weitere Informationen zu der Aktion gibt es hier.

Ebenso bietet die Online Börse der Börse München  gettex günstige Konditionen für Anleger an. Dort handeln Sie die Produkte der HypoVereinbank, beispielsweise den Dax Discount-Call HX0F8N, und der HSBC ohne Maklercourtage und Börsenentgelt. Mit über 210.00 Zertifikaten bietet gettex ein großes Produktspektrum an.

Wir blicken auf den Beitrag der Börse München auf den Südseiten zum aktuellen Vermögensbarometer:

börse_winter_symbolDie Mehrzahl – immerhin 81 Prozent – hat das Gefühl, dass die Preise in letzter Zeit gestiegen seien, ein Viertel ist sogar der Meinung, dass der Anstieg hoch gewesen sei. Hier ist die “gefühlte Teuerung” erheblich höher als die vom statistischen Bundesamt ausgewiesene Inflationsrate – welche den Tatsachen näher kommt, steht auf einem anderen Blatt.



Sorgen über die Politik

Trotzdem, die niedrigen Zinsen veranlassen immer mehr Bürger, sich über ihre Altersvorsorge Gedanken zu machen. Aber nur 16 Prozent sind bereit, mehr Risiko in Kauf zu nehmen, um die Renditen zu erhöhen. Die Besorgnis über das Sparvermögen und insbesondere die Geldpolitik der Bundesbank lässt hingegen nach: Waren dies 2017 noch drei Viertel aller Befragten, so sind es inzwischen nur noch 61 Prozent. Hauptsorge bereitet den Menschen jedoch die Politik.

Sparen für das Alter

Vermögensbarometer 2018

Bleibt die Frage, warum und wofür Menschen heute überwiegend sparen. An erster Stelle steht tatsächlich die Altersvorsorge (28 Prozent), gefolgt von der Rücklagenbildung für Notfälle (23 Prozent). Auch für konkrete Anschaffungen (14 Prozent), für Urlaub und Freizeitaktivitäten (8 Prozent) und die Erfüllung eines Wunsches (7 Prozent) wird eifrig gespart. Eher abgeschlagen im Übrigen ist der Kauf eines Autos – nur 4 Prozent sparen auf ihn. Noch nicht einmal die Hälfte, nämlich 38 Prozent, haben ihr Sparverhalten an die Niedrigzinsphase angepasst – 18 Prozent durch die konkrete Wahl von Produkten. Hier präferieren die Sparer Immobilien, gefolgt von Immobilien- und Investmentfonds.

Frauen setzen auf Sicherheit

Dem Thema Frauen und Geldanlage widmet der Barometer ein eigenes Kapitel. Insgesamt ist der Anteil bei den Frauen, die mit ihrer finanziellen Situation unzufrieden sind, leicht unter dem der Männer. An erster Stelle steht bei ihnen die Sicherheit der Geldanlage – wie bei Männern übrigens auch, aber bei den Frauen ist der Sicherheitsgedanke ausgeprägter. An zweiter Stelle ist ihnen Flexibilität wichtig. Sowohl steuerliche Aspekte als auch die Lebens- und Familienplanung ist Frauen wichtiger als Männern.

Frauen sparen im ähnlichen Umfang wie Männer und sorgen für das Alter vor – immerhin 81 Prozent haben Maßnahmen zur Altersvorsorge ergriffen. Noch immer sparen Frauen aber erheblich weniger in Fonds und Aktien: 16 Prozent der Frauen besitzen Fondsanteile, aber 25 Prozent der Männer, bei den Aktien sind es 12 Prozent bei den Frauen und 24 Prozent bei den Männern! Und zum Schluss – gefragt nach dem Vertrauen in Geldinstitute schnitten die Sparkassen am besten ab, gefolgt von den Volks- und Raiffeisenbanken.

Quelle: Börse München, eigene Recherche

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Feingold-Research Feingold-Research
Die beiden ehemaligen FTD- und Börse Online-Redakteure Benjamin Feingold und Daniel Saurenz haben zusammen das Investmentportal „Feingold Research“ gegründet. Dort stellen die beiden Kapitalmarktexperten und Journalisten ihre Marktmeinung, Perspektiven und Strategien inklusive konkrete Produktempfehlungen vor. In zwei Musterdepots werden die eigenen Strategien mit cleveren und meist etwas „anderen“ Produkten umgesetzt und für alle Leser und aktiven Anleger verständlich erläutert (feingold-research.com).

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Daimler: Das sieht doch weiter gut aus! Chartcheck
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Was hat mehr ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (14:08)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
Gold seit unserem ...
Claus Vogt, (12:12)
Experte: Claus Vogt,
Wie einst der Führer in ...
Bernd Niquet, Autor (11:58)
Experte: Bernd Niquet, Autor
MunichRe: Diese DAX-Aktie ...
Christian Lukas, volumen-analyse.de (11:58)
Experte: Christian Lukas, volumen-analyse.de
Hohes Explorationspotential ...
Jörg Schulte, JS-Research (11:30)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
RWE und E.ON: Ziemlich ...
Robert Sasse, (10:42)
Experte: Robert Sasse,
Thyssenkrupp emittiert ...
Börse Stuttgart AG, (10:29)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Scale-Monatsbericht: Grünes ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (10:18)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Darum ist der DAX der ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (10:11)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Wirecard: Aus der ...
Volker Gelfarth, (09:43)
Experte: Volker Gelfarth,
Bundesregierung will ...
Frank Schäffler, (09:13)
Experte: Frank Schäffler,
Halvers Kolumne: "Car ...
Robert Halver, Baader Bank AG (08:48)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin Daytrading: Darauf sollte man achten
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen