Die gefährlichsten sieben Worte



14:32 08.11.18



 
Ein Vordenker der Wall Street fühlt sich an das Jahr 2007 erinnert
Am Ende des Zyklus?


Howard Marks gilt als einer der Vordenker der Value-Szene. Ein Intellektueller der Wall Street, der mit seinen regelmäßigen Memos die Öffentlichkeit an seinen aktuellen Gedankengängen teilnehmen lässt. In seiner jüngsten Veröffentlichung beschäftigt er sich mit den nach seiner Ansicht nach gefährlichsten Worten, die es an der Börse gibt: „too much money chasing too few deals.” Zu Deutsch: „Zu viel Geld, das zu wenigen Deals hinterherläuft.“ Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Zu viel billiges Geld der Notenbanken habe sichere Anlagen völlig unattraktiv gemacht. Die überschüssige Liquidität suche daher in rentableren – aber eben auch deutlich riskanteren – Nischen nach besseren Erträgen. Gleichzeitig sind die Erinnerungen vieler Marktteilnehmer an die Finanzkrise 2008 verblasst. Ganz in Anlehnung an sein jüngst veröffentlichtes Buch („Mastering the Market Cycle“) erläutert Marks daher, dass er sich niemals zutrauen würde Märkte zu prognostizieren, aber ein Gefühl dafür entwickeln kann, wo in einem Zyklus die Märkte stehen. Um dies zu beurteilen, zieht Marks diverse Faktoren heran. So sieht er aktuell zwar keine zwingende Überbewertung an den Aktienmärkten, verschiedene andere Entwicklungen stimmen ihn jedoch skeptisch. Die deutlich steigende Verschuldung der Unternehmen zu immer sorgloseren Kreditbedingungen, die Tatsache, dass die Zinsen in den Emerging Markets unterhalb der Sätze in den USA liegen, die hohen Bewertungen vieler Technologieaktien, die auf weit in der Zukunft liegenden Erträgen basieren sowie die Tatsache, dass Softbank einen 100 Mrd. USD Fonds für Venture Capital-Investments auflegen konnte.

 




 
EINLADUNG ZUR „INVEST IN GLOBAL RESOURCES“ KONFERENZ
22. November 2018 – Frankfurt/Main
23. November 2018 – München

• Lernen Sie spannende Minenunternehmen und ihre Equity Stories kennen
• Erfahren Sie von renommierten Rohstoffexperten, welche Metallinvestments sich jetzt lohnen
• Attraktives Rahmenprogramm mit Foren und Vorträgen zu aktuellen Rohstofftrends
• Für qualifizierte Anleger Gratis-Catering im 5-Sterne Ambiente
• Begrenztes Teilnehmer-Kontingent von 100 Investoren pro Stadt

Jetzt registrieren und die letzten Restplätze zur Teilnahme sichern:

• Frankfurt: http://rohstoffkonferenz-frankfurt.miningscout.de
• München: http://rohstoffkonferenz-muenchen.miningscout.de
It’s the credit market, stupid!


Daraus lässt sich enormer Optimismus, eine hohe Risikobereitschaft und großes Vertrauen in die nähere Zukunft herauslesen. Alles Dinge, die nicht gerade dafür sorgen, ein „gesundes“ Klima für zukünftige Erträge und niedrige Risiken zu schaffen. Interessant an den Aussagen von Marks ist vor allem, dass er die Blase eben nicht an den Aktienmärkten, sondern an den Anleihe- und Kreditmärkten vermutet. Da Marks Unternehmen Oaktree Capital exakt auf diese Märkte spezialisiert ist, darf man ihm hier eine gewisse Expertise zutrauen. Nach Jahren des Booms glaubt er hier wieder Exzesse zu erkennen, die an 2006 und 2007 erinnern. Wir bewegen uns daher aller Voraussicht nach in einem späteren Stadium des aktuellen Zyklus. Doch was soll man als Anleger nun aus diesen Informationen machen? Für Marks ist eines völlig klar: Timing hat er nie beherrscht und wird er nie beherrschen. Endgültig das Handtuch werfen und sich aus den Märkten zu verabschieden ist daher die falsche Herangehensweise. Stattdessen ist es an der Zeit, sich einfach etwas vorsichtiger aufzustellen. Wer in der Endphase eines Zyklus nur mit angezogener Handbremse fährt, hat eine deutlich größere Chance, nicht aus der Kurve zu fliegen, wenn es kracht. Gleichzeitig hat man dann die Möglichkeiten zuzukaufen, wenn die Kurse korrigiert haben. Man darf vermuten, dass auch Warren Buffett das jüngste Memo aus dem Hause Oaktree gelesen hat. Schließlich hatte er in der Vergangenheit geäußert, dass er stets alles andere stehen und liegen lässt, wenn Marks einen neuen Text veröffentlicht hat.
Anzeige
Volkssport Trading – Die World of Trading steht vor der Tür


Trading wird immer mehr zum Volkssport. Das merkt auch die World of Trading, Deutschlands größte Trading-Messe, die dieses Jahr schon zum 14. Mal tausende Besucher empfangen wird.

Denn am 23. und 24. November treffen sich in der Messe Frankfurt wieder Börsenexperten und Hobby-Händler. Und letztere werden immer mehr. Vor 14 Jahren noch ein kleiner Kreis Eingeweihter, waren es 2017 schon beinahe 5.000 Besucher, die sich Vorträge rund ums Trading anhörten und sich über neue Anlagemöglichkeiten informierten. Langsam aber sicher werden auch die traditionell aktien-aversen Deutschen neugierig.

www.wot-messe.de

Partnerlink: www.wot-messe.de/messepartner/smart-investor
Über Rückkäufe und wahre Werte


Angesichts der jüngsten Meldungen von Berkshire Hathaway* darf man sogar vermuten, dass Buffett die Ideen von Marks nicht nur teilt, sondern sogar danach handelt. Schließlich sitzt Berkshire Hathaway bei einer Marktkapitalisierung von etwas mehr als 500 Mrd. USD auf mehr als 100 Mrd. USD Cash. Zuletzt scheint das „Orakel von Omaha“ zudem kaum neue Investitionsmöglichkeiten zu finden. Paradoxerweise wird seine Aktie unterdessen vom Markt alles andere als überbewertet. Einen interessanten Ansatz, um Berkshire Hathaway (IK) zu bewerten, hatten wir in unserem letzten Smart Investor Weekly vorgestellt. Seit dem Wochenende ist nun klar, dass Buffett sein Glück daher vor allem im Rückkauf seiner eigenen Aktie sucht (siehe Aktien-Update vom Montag). Die Botschaft ist daher ein  zweischneidiges Schwert: Zum einen ist die Aktie einer der besten Beteiligungsgesellschaften der Welt derzeit alles andere als teuer. Schließlich würde ein Warren Buffett niemals auf die Idee kommen, seine Aktie zurückzukaufen, sollte er den inneren Wert tatsächlich nur wenige Prozente über dem aktuellen Kurs verorten. Andererseits scheint Buffett kaum mehr andere Unternehmen zu finden, die ihm ähnlich attraktiv erscheinen. 
Ein etwas anders gelagerter Fall ist dagegen die Aktie der Beteiligungsgesellschaft Aurelius (akt.: 41,10 EUR) – im Durchschnitt hatten wir diese Aktie im letzten Jahr zu rund 53 EUR aus dem Musterdepot verkauft. Auch hierbei handelt es sich um eine gut geführte Beteiligungsgesellschaft aus Deutschland mit einem exzellenten Track Record und einer auf den ersten Blick sehr günstigen fundamentalen Bewertung. Auch Aurelius hat zuletzt die eigenen Aktionäre mit Rückkäufen beglückt. Allerdings dürften diese zu einem größeren Teil zu Preisen über dem aktuellen Kurs erworben worden sein. Mit heutigem Stand wurde daher für die verbleibenden Aktionäre kein Mehrwert geschaffen. Bereits im Frühjahr des letzten Jahres haben wir die Überlegung angestellt, dass die Aktie erst bei einem deutlichen Abstand zum ausgewiesenen NAV fair bewertet ist. Damals haben wir ein Kursziel von 33 EUR ausgegeben. Dabei bleiben wir auch heute. Befinden wir uns tatsächlich – wie Howard Marks vermutet – am Ende eines Zyklus, wäre bei einer Holding für Sanierungsfälle ein Abschlag von dann rund 25% zum inneren Wert durchaus gerechtfertigt. Mehr zu Aurelius werden sie im nächsten Smart Investor lesen, in dem wir uns intensiv mit den Nebenwerten beschäftigen.
Bewertungen im Zeitablauf


Eine sehr aufschlussreiche und vor allem  recht anschauliche Präsentation über die Entwicklung der internationalen Börsenbewertungen während der vergangenen zehn Jahr zeigt der Anaylst Norbert Keimling vom Vermögensverwalter, welche als Video hinterlegt ist. Um es zu sehen, folgen Sie bitte einfach nachfolgendem Link: https://youtu.be/uTiKguZlIxI?t=405
Dabei wird sehr schön klar, wo derzeit die Über- bzw. die Unterbewertungen herrschen. Dass dies nicht unbedingt als eine Prognose für die mittel- oder gar kurzfristige Börsenbewegung gesehen werden darf, versteht sich von selbst. Und das betont ja auch Norbert Keimling ausdrücklich. Aber dennoch lassen sich daraus einige Rückschlüsse ziehen, von welchen Börsen man eher die Finger lassen bzw. wo man sich einen Einstieg vielleicht einmal überlegen sollte.
Musterdepot Aktien & Fonds

Im Bereich „Highlights/Musterdepot“ auf unserer Homepage geht es heute um unsere Käufe der Vorwoche. Sie können sich dort durch einfaches Blättern einen schnellen Überblick über die letzten Wochentransaktionen verschaffen.

Verantstaltungsmonat November

Traditionell finden im Monat November im Bereich Börse & Investments jede Menge Veranstaltungen statt.  Das führt so weit, dass unsere Journalisten in diesem Monat fast nie alle zeitglich in unseren Redaktionsräumen anzutreffen sind, da irgendwer immer irgendwo unterwegs ist. Auf die drei interessantesten Events wollen wir Sie explizit hinweisen.

Ganz akut steht die Internationale Edelmetall- und Rohstoffmesse am 9. und 10. November im Münchner MVG Museum (Ständlerstraße 20) an.
Hier der Link dazu: www.edelmetallmesse.com/de/index.html. Natürlich wird – wie jedes Jahr – auch Smart Investor wieder mit einem eigenen Stand vor Ort vertreten sein. Das Team unter der Leitung von Chefredakteur Ralf Flierl freut sich darauf, Sie dort zu treffen und mit Ihnen über Märkte, Wirtschaft und Politik zu diskutieren. Unser Stand befindet sich kurz nach dem Eingang zur Messe.

Ebenfalls mit Rohstoffen zu tun hat die „INVEST IN GLOBAL RESOURCES“ Konferenz, welche am 22. November 2018 in Frankfurt und am 23. November 2018 in München stattfindet (siehe auch erste Anzeige in diesem Newsletter): Lernen Sie spannende Minenunternehmen kennen oder lauschen Sie renommierten Rohstoffexperten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, also melden Sie sich bei Interesse möglichst schnell an, gratis an dieser Veranstaltung teilzunehmen (auch das Catering ist gratis). Unser Chefredakteur wird auch bei dieser Veranstaltung vor Ort dabei sein.
Sichern Sie sich die Teilnahme unter

rohstoffkonferenz-frankfurt.miningscout.de  für die Frankfurter Veranstaltung
rohstoffkonferenz-muenchen.miningscout.de für die Münchner Veranstaltung

Am 23. November öffnet die World of Trading (kurz: WoT) im Forum der Messe Frankfurt/Main wieder ihre Pforten und wir können Ihnen ein ganz besonderes Angebot machen: Im Rahmen unserer Medienpartnerschaft zur WoT 2018 erhalten Sie freien Eintritt an beiden Messetagen (Wert: 40 EUR) und können sich zusätzlich noch einen Gutschein für Seminare im Rahmen der Messe sichern – Wert: 15 EUR. Falls Sie sich dieses attraktive Paket nicht entgehen lassen wollen, folgen Sie einfach diesem Link.

Katastrophe Vorraus!

Wer Smart Investor schon des Längeren verfolgt, weiß um unsere düstere Sicht auf das Währungssystem. Sowohl das weltweite Fiat-Money-System als auch der Euro im Speziellen werden über kurz oder lang massive Probleme bekommen. Und wenn es in die heiße Phase geht, wird auch der Staat Begehrlichkeiten wecken. In unserer aktuellen Ausgabe 11/2018 beschäftigen wir uns mit dem Thema Kapitalschutz in der „finanzpolitischen Endzeit“.  Sichern Sie sich diese Ausgabe, solange wir sie noch vorrätig haben – z.B. im Rahmen eines kostenlosen Probeabonnements unter:
www.smartinvestor.de/abonnement-shop/abonnement

Hier ein paar Highlights der aktuellen Ausgabe:

Titelstory:
Kapitalschutzreport 2018
u.a. über Edelmetalle, Kryptowährungen, Zwangshypetheken und alternative Sachanlagen wie Uhren, Whisky oder Violinen

weitere Themen dieser Ausgabe:
Hochdividendenwerte: Sechs weitestgehend unbekannte Aktien
Donald Trump: Halbzeitbilanz ohne Scheuklappen
Anleihenersatz: Abfindungswerte vor Renaissance?
Fazit

Zwar erinnert die Bewertung der Aktienmärkte noch nicht an eine breite Blasenentwicklung. Die Gefahr für die Aktienmärkte könnte allerdings von den Kreditmärkten kommen. Wir bleiben daher bei unserer bearishen Sicht.

Ralf Flierl, Christoph Karl

       

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:
Ein mit “*“ gekennzeichnetes Wertpapier wird zum Zeitpunkt des Erscheinens dieser Publikation oder der Smart Investor Printausgabe von mindestens einem Mitarbeiter der Redaktion gehalten.

Abonnements:
Ein kostenloses zweimonatiges Kennenlern-Abo des Magazins Smart Investor kann hier angefordert werden.

Das Magazin:
Das aktuelle Inhaltsverzeichnis des Smart Investor Magazins können Abonnenten unter Smart Investor Ausgabe 9/2018 einsehen.

=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Ralf Flierl Ralf Flierl,
Smart Investor

Ralf Flierl ist Chefredakteur der Anlegerpublikation "Smart Investor". Kritisch, unvoreingenommen, unabhängig, antizyklisch, sophisticated, non-Mainstream.... kurz: smart - das sind die Attribute des im Mai 2003 eingeführten "Smart Investor" . Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, das Magazin kostenlos zu testen, finden Sie unter www.smartinvestor.de.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Wirecard: Die nackte Panik!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Bitcoin - Der Knock-Out ist ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (20.11.18)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
DAX macht kurz über ...
CMC Markets, (20.11.18)
Experte: CMC Markets,
DOW DAX mit Punktlandung
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (20.11.18)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
ETFs: Anleger bleiben ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (20.11.18)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
Tesla: Es wird immer ...
Volker Gelfarth, (20.11.18)
Experte: Volker Gelfarth,
S&P500 hält sich im ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (20.11.18)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Goldaktien uneinheitlich
Martin Siegel, STABILITAS FONDS (20.11.18)
Experte: Martin Siegel, STABILITAS FONDS
S&P 500-Index ...
S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader (20.11.18)
Experte: S. Feuerstein, Hebelzertifikate-Trader
First Berlin - PAION AG ...
First Berlin Equity Rese., (20.11.18)
Experte: First Berlin Equity Research,
DAX setzt Talfahrt fort
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (20.11.18)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Für alle Eventualitäten ...
Lars Brandau, Deutscher Derivate Ver. (20.11.18)
Experte: Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband
Pernod-Ricard: War das ...
Robert Sasse, (20.11.18)
Experte: Robert Sasse,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin: Ausgesprochen ruhiges Halbjahr
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen