Zum Aufwachen ist es viel zu früh! Lassen Sie uns lieber noch etwas länger weiterschlafen!



09:57 14.01.19

Früher oder später wird der lange Aufwärtstrend, der die Weltwirtschaft im Anschluss an die Finanzkrise erfasst hat, enden. Dann droht nicht unbedingt ein gigantischer Crash, aber eine Abschwungphase mit normalen zeitlichen und prozentualen Ausmaßen sollten wir dennoch erwarten.

Ob unsere Welt auf Pump diese aber auch verkraftet, ist eine ganz andere Frage. Die größte Gefahr geht dabei von den vielen Zombiunternehmen aus. Das sind all jene Firmen, die am Markt so schwach aufgestellt sind, dass sie nicht einmal das Geld erwirtschaften, das sie zur Bedienung ihrer Schulden benötigen.

Steigende Zinsen sind für sie eine Gefahr, der sie nichts entgegenzusetzen haben, denn selbst in den nun größtenteils hinter uns liegenden Zeiten des Aufschwungs waren sie zu schwach, um so viel Geld zu erwirtschaften, dass sie ihre Kredite zumindest zu einem Teil tilgen und zurückführen konnten.

Um ihr Überleben zu sichern, werden die Zinsen auch in der Krise niedrig bleiben müssen. Die Notenbanken werden dann schnell vor die Wahl zwischen Pest und Cholera gestellt werden. Sie müssen entweder die Inflation mit höheren Zinsen bekämpfen und im Zaun halten oder den Ausfall von zu vielen notleidenden Krediten verhindern.
Die Wahl zwischen Pest und Cholera

Eine schmerzfreie Lösung dieses Problems ist kaum zu erwarten. Wie in den letzten Jahren wird die Entscheidung deshalb sehr schnell auf die Frage hinauslaufen, wem die Notenbanken mehr Leid zufügen wollen, dem Sparer oder dem vom Untergang bedrohten Schuldner.

In der jüngeren Vergangenheit ist die Entscheidung mit einer Eindeutigkeit zu Gunsten des Schuldners gefällt worden, die für die Zukunft nicht viel Gutes erwarten lässt, denn mit ihrer Politik des billigen Geldes haben die Notenbanken nicht nur wankende Schuldner über Wasser gehalten.

Sie haben auch bewusst oder unbewusst auf die Wahrnehmung der gesamten Bevölkerung Einfluss genommen. Es entstand ein Gewöhnungseffekt. Ein Kredit stellte in den letzten Jahren kein Risiko und auch keine große Belastung mehr dar. Vielmehr sind die niedrigen Zinsen zu einer Art „Grundrecht“ geworden, auf das der heutige Mensch meint Anspruch zu haben.

Im Klartext bedeutet dieser Anspruch jedoch, dass der Sparer für die Wünsche und Bedürfnisse des Konsumenten aufzukommen hat. Oder anders ausgedrückt: Weil ich weiter ungeniert konsumieren will, dürfen Sie die Sause bezahlen. Fair ist das nicht. Eigentlich wissen das alle, doch die Konsequenz ist keiner bereit zu ziehen, denn die Folgen sind im ersten Moment höchst unangenehm.
Wählen wir den nahen oder fernen Schmerz?



Auf lange Sicht wäre eine Rückkehr zur Normalität und damit zu den Erkenntnis, dass es kein Grundrecht auf billiges Geld und damit schmerzfreie Kredite gibt, ein Segen. Der Zins würde wieder zu seiner ursprünglichen Funktion zurückkehren und den Menschen signalisieren, dass Geld immer eine knappe Ressource war und es auch weiterhin sein wird.

Kurzfristig dürften wir jedoch massive Turbulenzen erleben, denn eine nun fast zehn Jahre andauernde Fehlbildung kann nicht in kurzer Zeit und auch nicht schmerzfrei korrigiert werden. In dieser Zeit drohen schwere gesellschaftliche Erschütterungen, weil insbesondere jene, die mit dem Wirtschafts- und Finanzsystem und seinen Mechanismen nicht vertraut sind, leicht mit Unwillen und Rebellion auf die Veränderung reagieren könnten.

Aus Angst vor dieser Gefahr aber die Hände untätig in den Schoß zu legen, ist auch keine Lösung. Dennoch ist zu befürchten, dass sie aus reiner Bequemlichkeit zunächst gewählt wird. Dadurch werden die Schmerzen am Ende zwar nur größer, doch da es zunächst einmal recht ferne Schmerzen sind, wird dies am Anfang kaum einer sehen wollen.

Bezahlt wird die Rechnung in diesem Fall nicht nur später. Sie wird auch wesentlich teurer ausfallen und die „gewonnen“ Jahre werden uns am Ende vermutlich als verlorene Jahre erscheinen.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

PS.: Die Informationen auf 7vor8.de sind für Sie kostenlos. Trotzdem: Jeder Artikel basiert auf einer gründlichen Recherche und verursacht eine Menge Aufwand. Deshalb meine Bitte an Sie: Teilen Sie diese Kolumne mit Ihren Freunden und Bekannten, wenn Sie möchten, dass auch Ihr persönliches Umfeld von diesen wertvollen Informationen profitiert.


3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!


=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Volker Gelfarth Volker Gelfarth
Volker Gelfarth ist unabhängig beratender Unternehmensanalyst und renommierter Chefredakteur. Seine Publikationen „Die Aktien-Analyse“, Strategisches Investieren“, „Gelfarths Dividenden-Letter“ und „Gelfarths Premium-Depot“ sind seit vielen Jahren unentbehrliches Handwerkszeug privater und institutioneller Aktienanleger.
Der Diplom-Produktions-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich mit seinem Researchunternehmen voll und ganz der Value-Analyse widmete. Mit unermüdlichen Willen analysierte er als einer der ersten systematisch das Anlage-Verhalten der weltweit erfolgreichsten Investoren und machte dieses seinen Lesern zugänglich.

Erfolgsstrategien für Groß- und Kleinanleger Den gelernten Ingenieur interessieren als Grundlage seiner Bewertungen und Empfehlungen vor allem harte Fakten, solide Daten und seriös überprüfte Zahlen.
Seine Leser danken es ihm. Schon seit 2 Jahrzehnten schlagen Gelfarths Empfehlungen Jahr für Jahr die Märkte deutlich. Bis zu 4mal besser als der Dax.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Wirecard: Neues Kaufsignal?
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
DAX mit dem ...
CMC Markets, (17:54)
Experte: CMC Markets,
S&P500 erreicht 2.650 ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (16:45)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Siemens: Kein Ruhmesblatt ...
Volker Gelfarth, (16:16)
Experte: Volker Gelfarth,
DOW DAX mit dem ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (15:50)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
Wann endet die Arbeit des ...
Till Kleinlein, (15:21)
Experte: Till Kleinlein,
Netflix gewinnt weniger ...
wikifolio.com, (14:50)
Experte: wikifolio.com,
Tesla: Die Käufer dürfen ...
Robert Sasse, (14:37)
Experte: Robert Sasse,
Frieden im Handelskrieg? - ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (14:09)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Bundes-/ Staatsanleihen
Börse Stuttgart AG, (14:01)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Friedensbewegungen an der ...
Robert Halver, Baader Bank AG (13:24)
Experte: Robert Halver, Baader Bank AG
Nicht ganz leicht, aber ...
Lars Brandau, Deutscher Derivate Ver. (13:16)
Experte: Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband
Weizen: Unterstützung bleibt
Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de (12:48)
Experte: Jürgen Sterzbach, boerse-daily.de
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Ressourcen-Steuerung: Neue Chancen für den Mittelstand?
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen