Grüner Fisher: "US-Handel im Fokus"



09:28 17.03.19


Grüner analysiert die US-Handelsaktivitäten, sieht Wachstum sowohl auf der Export- als auch der Importseite und erkennt im Zollstreit schädliche Effekte. 14. März 2019. FRANKFURT (Grüner Fisher). Mittlerweile sind die Zahlen für die US-Handelsbilanz zum Jahresende 2018 veröffentlicht worden - leicht verzögert durch die teilweise Stilllegung der US-Regierung. Demnach ist das Handelsdefizit der USA im Dezember um 18,8 Prozent auf sagenhafte 59,8 Milliarden US-Dollar angewachsen! Dies dürfte nicht nur Donald Trump, sondern auch vielen kritischen Marktbeobachtern ein Dorn im Auge sein. Lassen sich tatsächlich negative Folgen für die US-Wirtschaft oder die Aktienmärkte ableiten? 

Viel Aufregung um wenig

Aus unserer Sicht ist die große Aufregung nicht gerechtfertigt. Die Handelsbilanz eines Landes gibt grundsätzlich keinen Aufschluss darüber, ob die wirtschaftliche Entwicklung gesund ist oder nicht. Ein Handelsdefizit reflektiert keine Summe, die finanzielle Verpflichtungen nach sich zieht und ausgeglichen werden muss. Im Falle der USA spiegelt es einfach die wirtschaftliche Realität wider, dass US-Konsumenten mehr Waren und Dienstleistungen von Anbietern außerhalb der USA kaufen als umgekehrt US-Produkte von Konsumenten außerhalb der USA nachgefragt werden. 

Effizienz statt Ungleichgewicht

Das hohe Defizit der USA hat natürlich seine Ursachen. Es verdeutlicht die Entwicklung der USA über viele Jahre hinweg zur serviceorientierten Wirtschaft, deren Fokus auf der Herstellung von Handelsgütern im High-Tech-Bereich liegt. Umgekehrt konzentriert sich eine Vielzahl anderer exportstarker Nationen auf die Herstellung von "kleinen", eher preisgünstigen Gütern - die sich auf eine starke Nachfrage der US-Konsumenten verlassen können. Das rekordhohe Defizit im Güterverkehr ist somit viel eher ein Nachweis der US-Spezialisierung als die Verdeutlichung eines gefährlichen Ungleichgewichts. Am Ende wendet sich die kollektive Kaufkraft sämtlicher Nationen eben den jeweiligen Stärken und Schwerpunkten der Produzenten zu. Die globale Vernetzung der Wirtschaft legt zudem nahe, dass durch das US-Handelsdefizit nicht etwa riesige Geldmengen unwiderruflich in andere Länder "abwandern" - es fließt im globalen Kreislauf ebenso wieder in das US-Geschäft zurück. Auch US-Staatsanleihen sollten in diesem Zusammenhang nicht einfach als gefährliche Ausweitung der Schulden betrachtet werden, sondern eben auch als eine spezielle Form der Nachfrage. Investoren rund um den Globus vertrauen auf die Stabilität und die Wirtschaftskraft der USA. 

Der gesamte Handel zählt

Anstatt sich über Defizite in der Handelsbilanz zu sorgen, sollten Anleger vor allem die absolute Handelsaktivität im Auge behalten. Die "Total Trade"-Statistik der USA spricht in 2018 eine positive Sprache: Importe wurden um 7,5 Prozent gesteigert, Exporte um 6,3 Prozent. Die Nachfrage nach US-Produkten und Dienstleistungen ist stark, US-Konsumenten und Unternehmen zeigen sich kaufkräftig. 

Wie passen die gefürchteten Strafzölle in dieses positive Bild? Sie sorgen in der Tat für einige "Dellen" in der positiven Statistik, gerade im Monat Dezember schwächelten die US-Exporte. Auch die verringerte Nachfrage der chinesischen Privatwirtschaft dürfte hier ein entscheidender Faktor sein. Generell gilt jedoch: Für den global vernetzten Handel stellen die Strafzölle nicht mehr als eine machbare Hürde dar. 

Fazit

Das Handelsdefizit der USA wird sich auch im Jahr 2019 nicht in Luft auflösen. Wichtig ist deshalb, den Fokus auf die steigenden globalen Handelsaktivitäten zu legen und den begrenzt schädlichen Einfluss der Strafzölle zu relativieren. So kann man als Anleger das riesige US-Defizit weitaus entspannter zur Kenntnis nehmen als der US-Präsident selbst. 

von Thomas Grüner
7. März 2019 © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.





=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
DAX: Test der Unterstützung!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Devin Sage TXA Trading ...
Devin Sage, Technische-X-Analyse.de (23.03.19)
Experte: Devin Sage, Technische-X-Analyse.de
Zertifikate-Trends: Am ...
Redaktion boerse-frankf., Deutsche Börse AG (23.03.19)
Experte: Redaktion boerse-frankfurt.de, Deutsche Börse AG
K+S Aktie: Spektakuläres ...
Volker Gelfarth, (23.03.19)
Experte: Volker Gelfarth,
Goldpreis kann sich über ...
Karsten Kagels, (23.03.19)
Experte: Karsten Kagels,
Baader Bond Market ...
Klaus Stopp, Baader Bank AG (23.03.19)
Experte: Klaus Stopp, Baader Bank AG
Osisko Gold Royalties ...
Jörg Schulte, JS-Research (23.03.19)
Experte: Jörg Schulte, JS-Research
Wochenanalyse Apple ...
Robert Sasse, (23.03.19)
Experte: Robert Sasse,
Lasst die jungen Leute mal ...
Bernd Niquet, Autor (23.03.19)
Experte: Bernd Niquet, Autor
Einkaufsmanager bestätigen ...
Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH (23.03.19)
Experte: Sven Weisenhaus, Stockstreet GmbH
Prognose der ...
Börse Stuttgart AG, (23.03.19)
Experte: Börse Stuttgart AG,
Neuer Index "BANG" - ...
Dominik Auricht, HypoVereinsbank onema. (23.03.19)
Experte: Dominik Auricht, HypoVereinsbank onemarkets
Fed, was jetzt? ...
Claus Vogt, (23.03.19)
Experte: Claus Vogt,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Bitcoin Daytrading: Darauf sollte man achten
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen