Marktstimmung: "Liegt das Schlimmste hinter uns?"



08:05 16.05.19


Trotz schwieriger Nachrichtenlage und Kursverlusten zeigen sich Anleger wieder optimistischer, insbesondere die Profis. Zusammenfassung 

Der DAX hat seit vergangenem Mittwoch noch einmal 200 Punkte verloren, Anleger scheinen aber gut abgesichert gewesen zu sein, wie Joachim Goldberg vermutet. 21 Prozent der institutionellen Investoren haben ihre Short-Positionen in deutschen Bluechips geschlossen. Gewinnmitnahmen, weiß der Verhaltensökonom. Zudem haben immerhin +12 Prozent trotz der schlechten Nachrichtenlage Aktien gekauft. Der Sentiment-Index dieser Anlegergruppe schießt um 33 Punkte nach oben auf +19. Etwas verhaltener fällt die Reaktion der privaten Anleger aus, aber in dieselbe Richtung. Deren Sentiment-Index steigt auf -2 Punkte. 

Neben Gewinnmitnahmen sieht Goldberg Zuversicht durch Bestätigung als Anlass für die Bewegung. Das sei gefährlich, denn unterm Strich stelle der Optimismus auf dem höchsten Stand 2019 eine Belastung für den DAX dar. Denn nach oben dürften Gewinnmitnahmen Kurssteigerungen bremsen und nach unten drohten schnelle Verkäufe. 15. Mai 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Seit unserer vergangenen Stimmungserhebung ist der Handelskonflikt zwischen den USA und China weiter eskaliert. Allerdings hatte es zunächst den Anschein, als ob die Aktienmärkte dies- und jenseits des Atlantiks das Inkrafttreten der erhöhten US-Strafzölle auf China-Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar relativ gelassen hinnehmen würden. Hauptsache, die Kommunikation zwischen den USA und China würde nicht abreißen, so eines der wichtigen Argumente. Allerdings ist diese Hoffnung zu Wochenbeginn mit Bekanntgabe der chinesischen Vergeltungsmaßnahmen deutlich geschrumpft. Dennoch: Der Rückgang des DAX (Punktvergleich) seit unserer vergangenen Erhebung ist mit einem Verlust von gut 1,6 Prozent noch vergleichsweise glimpflich abgelaufen. Dass die Aktienmärkte nicht wirklich panisch reagiert haben, mag vielleicht damit zusammenhängen, dass nicht nur die Investoren hierzulande, sondern auch die internationalen Fondsmanager recht gut auf eine Eskalation im Handelskonflikt vorbereitet scheinen. Nicht nur mental, denn die Eskalation im Handelskonflikt ist gleichzeitig das größte Extremrisiko, das die von BofA Merrill Lynch befragten Fondsmanager benannt hatten. In der vom 3. bis 9. Mai ermittelten Umfrage trat nämlich außerdem zutage, dass sich über ein Drittel der befragten Anleger gegen einen Kurssturz an den Aktienmärkten in den kommenden drei Monaten abgesichert haben; es handelt sich dabei um den höchsten Wert seit Bestehen der Umfrage.

Mehrheitlich nach unten gut abgesichert waren offenbar auch die von uns befragten mittelfristig orientierten institutionellen Anleger, wie der Börse Frankfurt Sentiment-Index am vergangenen Mittwoch mit einem Wert von -14 Punkte zeigte. Allerdings sind diese Absicherungen zuletzt in großem Stile in Form von Rückkäufen aufgelöst worden. Denn der Sentiment-Index zeigt einen kräftigen Umschwung und steht heute mit einem Zuwachs von 33 Punkten auf einem Stand von +19. Dabei kam es nicht nur erwartungsgemäß zu Gewinnmitnahmen der Bären, deren Gruppe vom höchsten Stand nun auf das niedrigste Niveau des Jahres zurückgefallen ist. Mehr als die Hälfte der früheren Pessimisten ist direkt auf die Bullenseite gewechselt, als ob die schlimmsten Gefahren aus dem US-chinesischen Handelskonflikt bereits überstanden wären.

Oder zu früh gekauft?

Eine ähnliche Entwicklung gab es auch bei den Privatanlegern zu vermelden, aber das Ausmaß des Stimmungsumschwungs ist überschaubar. Zwar gab es Gewinnmitnahmen, was sich am Börse Frankfurt Sentiment-Index erkennen lässt, der immerhin um 12 Punkte auf einen Stand von -2 angezogen hat. Dabei verteilen sich die wechselwilligen Bären gleichmäßig auf die übrigen Gruppierungen. Tatsächlich scheinen aber nur 4 Prozent aller befragten privaten Investoren auf eine deutliche DAX-Erholung zu setzen.

Die heutige Befragung zeigt zweierlei. Zum einen haben die vormals überwiegend gut positionierten institutionellen Anleger angesichts des erneuten DAX-Rückgangs nicht nur ihre teils deutlichen Gewinne durch die Korrekturbewegung realisiert. Zum anderen scheint sich gerade wegen dieses Gefühls, auf der richtigen Seite der Marktentwicklung gelegen zu haben, auch die Einschätzung des Handelskonflikts entsprechend angepasst zu haben: Das Schlimmste scheint überstanden zu sein, und zum Äußersten wird es nicht kommen, so die zuversichtliche Haltung vieler Akteure. 

Allerdings stellt der jüngste Optimismus, der sich zudem noch auf dem höchsten Stand dieses Jahres befindet, eine Belastung für das Börsenbarometer dar. Denn die Optimisten von heute würden einer DAX-Erholung durch etwaige Gewinnmitnahmen auf höherem Niveau im Wege stehen. Die eigentliche Gefahr ist jedoch, wenn bullishen Engagements durch unerwartete Ereignisse unter Druck gerieten. Denn in diesem Fall wäre nicht gesichert, ob internationale Fondsmanager, von denen zuletzt netto 9 Prozent (nach 0 Prozent im Vormonat) der von BofA Merrill Lynch Befragten in Aktien der Eurozone übergewichtet waren, dem DAX mit weiteren Käufen tatsächlich zu Hilfe kommen würden.

15. Mai 2019, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de 

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Sie erhalten die Ergebnisse der Analyse per E-Mail zugesandt.



Video-Kommentar von Joachim Goldberg

 

Sentiment-Index institutioneller Anleger

 


Bullish Bearish Neutral
Total 46% 27% 27%
ggü. letzter Erhebung +12% -21% +9%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 11.950 (-200 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Institutionelle Anleger: +19 Punkte (Stand Vorwoche: -14 Punkte)



Sentiment-Index privater Anleger

 


Bullish Bearish Neutral
Total 38% 40% 22%
ggü. letzter Erhebung +4% -8% +4%

DAX (Veränderung zu vergangener Woche): 11.950 (-200 Pkt.)
Börse Frankfurt Sentiment-Index Private Anleger: -2 Punkte (Stand Vorwoche: -14 Punkte)


Über den Börse Frankfurt Sentiment-Index

Der Börse Frankfurt Sentiment-Index bewegt sich zwischen -100 (totaler Pessimismus) und +100 (totaler Optimismus), der Übergang von positive in negative Werte markiert die neutrale Linie. 



Disclaimer Inhalte des Onlineangebots Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers. Verweise und Links Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist. Rechtswirksamkeit des Disclaimers Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. Einbindung von weiteren Inhalten Dritter Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.



=> Diese Kolumne ins Forum einfügen und diskutieren <=


Attachments:

Alternativ0, (text/plain)

Der Download und das Öffnen dieses/dieser Attachments erfolgt auf eigene Gefahr.
Hinweis: Stock-World veröffentlicht in dieser Rubrik Analysen, Kolumnen und Nachrichten aus verschiedenen Quellen. Verantwortlich für den Inhalt ist allein der jeweilige Autor.

Über den Autor
 
Autor: Redaktion boerse-frankfurt.de Redaktion boerse-frankfurt.de,
Deutsche Börse AG

Die Autorinnen und Autoren des Anlegerportals berichten täglich über Tendenzen und Meinungen an den verschiedenen Wertpapiermärkten der Frankfurter Börse. Händler und Analysten geben einen tiefen Einblick in das Marktgeschehen direkt von der Quelle: Am Montag stimmt Sie ein Ausblick auf die Börsenwoche ein. Am Dienstag widmen wir uns ETFs und Fonds. Jeden Mittwoch gibt es eine markttechnische Analyse sowie Berichte vom Handel mit Rohstoffen, Zertifikaten oder Währungen im Wechsel. Donnerstags befassen wir uns mit internationalen Aktien und zum Wochenschluss am Freitag mit Anleihen. Sie können diese Marktberichte bei boerse-frankfurt.de/newsletter kostenlos abonnieren.

Alle Artikel dieses Autors anzeigen

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?
 
 
Im Bereich Experten:
Nokia: Das läuft ja wie geschmiert!
Experte: Stefan Hofmann, STOCK-WORLD
Kolumnen
Analyse Merck, Intel ...
Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital. (21.05.19)
Experte: Philip Hopf, Hopf Klinkmüller Capital Management K.
SJB FondsEcho. ...
Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline (21.05.19)
Experte: Dr. Volker Zenk, SJB FondsSkyline
DOW DAX vor dem ...
Thomas Heydrich, Systemstradings.de (21.05.19)
Experte: Thomas Heydrich, Systemstradings.de
S&P500 vorbörslich um ...
Christian Zoller, www.boerse-daily.de (21.05.19)
Experte: Christian Zoller, www.boerse-daily.de
Borussia Dortmund GmbH ...
Volker Gelfarth, (21.05.19)
Experte: Volker Gelfarth,
Exotic-Trader-Update: Ölpreis
Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de (21.05.19)
Experte: Frank Sterzbach, www.boerse-daily.de
Die 5 größten Krypto-...
Stefan Hofmann, Stock-World (21.05.19)
Experte: Stefan Hofmann, Stock-World
DAX legt zu: Die ...
Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG (21.05.19)
Experte: Cornelia Frey, Börse Stuttgart AG
Amani Gold schmiedet an ...
Björn Junker, GOLDINVEST.de (21.05.19)
Experte: Björn Junker, GOLDINVEST.de
Gold – Zurück auf Los
Feingold-Research, (21.05.19)
Experte: Feingold-Research,
Nokia: Das könnte ganz ...
Robert Sasse, (21.05.19)
Experte: Robert Sasse,
All for One Group AG ...
BankM, (21.05.19)
Experte: BankM,
Niquet's World
Neues vom Portal
 
Die 5 größten Krypto-Trends in 2019
Letzte Börsen-Meldung
 
Letzte Börsen-Analyse
 
Top-Klicks News
 
Top-Klicks Analysen