Weitere Meldungen
12:07 Edmond de Rothschild Bond Allocation-Fonds: A.
11:24 DAX-Zertifikat: Probleme lauern an allen Ecken.
11:10 SKAGEN Tellus-Fonds: Etwa Geld-Hubschraube.
10:30 Swisscanto (LU) Equity Fund Top Dividend Eu.
10:02 Lyxor UCITS ETF MSCI World: Marktbreite A.
02.05.16 Fielmann-Aktie: Schwache Q1-Quartalszahlen
02.05.16 Franklin Technology Fund: Beste Ausgangslage.
02.05.16 UniKonzept: Dividenden A-Fonds: 03/2016-Beric.
02.05.16 Allianz-Calls mit 181%-Chance bei Kurssprung .
02.05.16 US-Aktien-Index mit hohen Dividenden und nied.
02.05.16 GIS Absolute Return Convertible Bonds-Fonds .
02.05.16 UniKapital-Fonds: 03/2016-Bericht, Positionen m.
02.05.16 Optionsscheine auf USD/JPY: Japanische Noten.
02.05.16 UniStrategie: Offensiv-Fonds: Q1/16-Bericht, Eu.
29.04.16 DWS Investa-Fonds: Deutsche Wirtschaft bleib.
29.04.16 UniKonzept: Dividenden-Fonds: Ideale Alternative.
29.04.16 thyssenkrupp-Aktie: Verlust von U-Boot-Auftra.
29.04.16 apo Forte INKA-Fonds mit AA+ bewertet - F.
29.04.16 Franklin Biotechnology Discovery Fund: 03/201.
29.04.16 EURO STOXX 50-Best Express-Zertifikat: 4,5%.


nächste Seite >>
 
Meldung
Paris (www.fondscheck.de) - Im derzeitigen Umfeld mit sehr niedrigen Zinssätzen wenden sich die Anleger auf der Suche nach Rendite neuen Marktsegmenten zu und verändern das Risikoprofil ihrer Portfolios, so die Experten von Edmond de Rothschild Asset Management im Kommentar zum Edmond de Rothschild Bond Allocation-Fonds (ISIN FR0010144675 / WKN A0MUD7).


Ungeachtet der in letzter Zeit sehr hohen Volatilität gebe es immer noch eine beträchtliche Zahl von Anlagemöglichkeiten. Angesichts der Größe und Vielfalt des Anleihe-Universums sollten Anleger allerdings selektiv vorgehen.

Europa profitiere von sehr starken, unterstützend wirkenden Faktoren. Die Abwertung des Euros, die gegenwärtig niedrigen Zinssätze und das billige Öl würden zur Steigerung der Gewinnmargen und der Ergebnisse europäischer Unternehmen beitragen. Frühindikatoren würden zeigen, dass die Erholung andauere. Die besser werdenden finanziellen Rahmenbedingungen, eine allmähliche Rückkehr des Verbrauchervertrauens, eine weniger rigide Haushaltspolitik und deutlich solidere Bankbilanzen würden allesamt zu einem freundlicheren Konjunkturklima beitragen.

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), mit der das Wachstum gefördert und die Inflation erhöht werden sollten, werde noch einige Zeit akkommodierend bleiben und so günstige Rahmenbedingungen für Anleihen aus der Eurozone schaffen. EZB-Präsident Mario Draghi nehme seine Aufgabe als Währungshüter sehr ernst. Am 10. März habe er mehrere umfangreiche Maßnahmen bekannt gegeben:

- Der wichtigste Leitzins, der Hauptrefinanzierungssatz, sei auf null Prozent, der Einlagenzinssatz weiter auf minus 0,4 Prozent gesenkt worden.
- Das Volumen des Anleihekaufprogramms sei um 20 auf 80 Milliarden Euro pro Monat aufgestockt worden.
- Außerdem sei das Programm auf Investment-Grade-Unternehmensanleihen von Nichtfinanzunternehmen ausgedehnt worden.
- Ab Juni würden vier neue, gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (TLTRO) für Kreditinstitute angeboten.

Die akkommodierende Geldpolitik der EZB und die gute Verfassung der Unternehmen seien positive Faktoren für Hochzinsanleihen. Letztere würden auch von verhaltenem Wirtschaftswachstum, den niedrigen Zinssätzen und dem derzeitigen Euro-Wechselkurs profitieren. Die Desintermediation im Bankenbereich habe zu einer breiteren Diversifizierung des Marktes geführt, und es gebe jetzt mehr als 300 Emittenten aus dem Unternehmenssektor. Zudem lägen die Adressenausfallquoten weiterhin unter ihrem historischen Mittelwert von ca. drei Prozent.

Dank der derzeit günstigen Situation in Europa würden auch einige Staatspapiere aus der Eurozone Anlagechancen bieten. Das gelte insbesondere für Anleihen aus den Peripherieländern, deren Fundamentaldaten besser würden und deren Wirtschaft dynamisch wachse. Allerdings sollte man nach wie vor sehr selektiv vorgehen. In Portugal und Griechenland hätten die politischen Risiken abgenommen, während sie in Spanien immer noch sichtbar seien. Deshalb seien die Experten der Auffassung, dass portugiesische und griechische Staatspapiere zurzeit die besten Anlagechancen bieten würden.

Auch in anderen Marktsegmenten gebe es interessante Gelegenheiten. Nachrangige Anleihen aus dem Finanzsektor würden beispielsweise von der Einführung neuer Regulierungsrahmen für Banken und Versicherungsgesellschaften profitieren. Neue Kapitalinstrumente würden konzipiert, und die Bonitätsnoten von emittierenden Unternehmen würden besser. Die europäischen Banken, die Anfang dieses Jahres eine volatile Phase erlebt hätten, hätten seitdem bestätigt, dass sie keine Liquiditäts- oder Solvenzprobleme hätten. Wertpotenzial würden Anleger auch bei Schuldtiteln von Versicherungsgesellschaften sehen.

Und schließlich sei ein selektiver Ansatz für Schwellenländeranleihen eine interessante Möglichkeit, Anleiheportfolios zu diversifizieren. In den Schwellenländern gebe es zwei bedeutende Wachstumsquellen, nämlich den Binnenkonsum und den Export in westliche Länder. Außerdem würden sie in letzter Zeit Rückenwind durch die Abwertung ihrer Landeswährungen erhalten. Haushaltsdefizite würden seltener. Ferner würden sich die Ölpreise jetzt seit über einem Jahr nach unten bewegen, was die Kurse von Anleihen, die von exportierenden Ländern begeben worden seien, auf das aktuell besonders attraktive Niveau habe fallen lassen.

Der von Guillaume Rigeade und Eliezer Ben Zimra verwaltete Fonds Edmond de Rothschild Bond Allocation sei eine besonders geeignete Lösung für die derzeitigen Herausforderungen an den Märkten. Er investiere aktiv in alle Rentenmärkte und gebe Anlegern die Möglichkeit, die Portfolio-Aufteilung, die Auswahl einzelner Anleihen und die Steuerung der Zinsempfindlichkeit Marktspezialisten zu übertragen. In den Fonds würden die Überzeugungen der Rentenmarktexperten von Edmond de Rothschild einfließen.

Edmond de Rothschild Bond Allocation sei in zweifacher Hinsicht flexibel. Er verfolge bei der Steuerung der Zinssensitivität einen aktiven Ansatz, was in einer Zeit mit sich ändernden Zinssätzen ein großes Plus sei. Auch im Hinblick auf die Positionierung sei der Fonds mit seinen großzügig bemessenen Anlageobergrenzen für die verschiedenen Marktsegmente flexibel. Er könne bspw. in Staatsanleihen, Investment-Grade- oder Hochverzinslichen Unternehmensanleihen, Anleihen aus dem Finanzsektor und inflationsgebundene Anleihen sowie in Schwellenländeranleihen investieren. Durch die Vielzahl der Marktsegmente, aus denen der Fonds auswählen könne, würden sich diesem im Verlauf eines Konjunkturzyklus vielfältige Anlagechancen bieten, die auch zu seiner breiten Diversifizierung beitragen würden. (Ausgabe vom 02.05.2016) (03.05.2016/fc/a/f)


 

Aktuell


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

EDR BOND ALLOC.

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:


Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

EDR BOND ALLOC.

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?