Weitere Meldungen
13:37 UniKapital-Fonds: 10/2014-Bericht, Papiere aus .
11:53 StayHigh-Optionsschein auf ThyssenKrupp: End.
11:38 Banken Bonus & Sicherheit-Zertifikat auf EUR.
11:31 Discount Call-Optionsschein auf den DAX: Jahr.
11:20 Discount-Zertifikat auf Wacker Chemie: Gewinn.
11:16 Discount-Zertifikat auf Brenntag: Positive Gewi.
11:10 Bonus-Zertifikat auf Deutsche Börse AG: Q3-Z.
11:02 Discount-Zertifikat auf Zalando: Online-Modehän.
10:54 Partizipationszertifikat auf Oil Service-Index: Ko.
10:46 M&G Income Allocation Fund: Wertentwicklung.
08:30 UniEuropaRenta A-Fonds: 10/2014-Bericht; Pap.
08:30 Allianz-Memory Express-Zertifikat mit Airbag: .
26.11.14 Zertifikate-Handel: Lieber Hebel- als Anlageprod.
26.11.14 ThyssenKrupp-Aktie: Deutliches Umsatzwachstu.
26.11.14 ESPA Stock Istanbul-Fonds: Türkischer Aktien.
26.11.14 Vontobel-Investmentidee: Merck mit Milliardenbü.
26.11.14 UniWirtschaftsAspirant-Fonds: 10/2014-Bericht,.
26.11.14 UniEuropaRenta -net-Fonds: 10/2014-Bericht; P.
25.11.14 ETF-Handel: Anleger in Kauflaune
25.11.14 DWS Top Dividende-Fonds: Hohe Renditen - F.


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Kursentwicklung europäischer Staatsanleihen verlief im Oktober zweigeteilt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniKapital (ISIN DE0008491085 / WKN 849108 ).


In der ersten Hälfte hätten Wachstumssorgen das Marktgeschehen dominiert. Eine Reihe von Konjunkturdaten sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben, sodass Anleger zunehmend nervös reagiert hätten. Zwar seien schon länger einige europäische Indikatoren enttäuschend ausgefallen, nun habe aber die Befürchtung bestanden, dass auch die USA von einem Abschwung betroffen sein könnte.

Die als sicher geltenden Papiere aus Deutschland und den Niederlanden seien in diesem Umfeld besonders gefragt gewesen. Die Rendite für Bundesanleihen mit zehnjähriger Restlaufzeit habe zwischenzeitlich ein Allzeittief bei 0,72 Prozent markiert. Schuldverschreibungen aus Italien, Spanien und Portugal hätten sich hingegen über weite Strecken steigenden Renditen gegenübergesehen und damit auch Kursverlusten.

In der zweiten Monatshälfte hätten die Konjunktursorgen wieder etwas abgenommen, die Renditeentwicklung habe sich vielerorts umgekehrt. Für Rückenwind hätten später auch die Ergebnisse des EZB-Bankenstresstests gesorgt. Zwar seien mehr Banken als erwartet durchgefallen, die Hälfte davon habe aber die Zeit zwischen der Erhebung der Daten und der Veröffentlichung der Ergebnisse bereits genutzt, um ihre Kapitalbasis zu stärken.

Unter den betroffenen Kreditinstituten seien zudem keine überraschenden Namen gewesen. Viele der Banken würden sich ohnehin schon seit Monaten in einem Restrukturierungsprozess befinden. Der Stresstest sei von den Marktteilnehmern als streng angesehen worden, was letztlich dazu beitragen könnte, das Vertrauen in die Finanzbranche zurückzugewinnen. Gemessen am iBoxx Euro Sovereign Index habe sich in Summe ein leichtes Plus für europäische Staatsanleihen von 0,3 Prozent ergeben.

Das Fondsmanagement habe weiterhin Papiere aus den Euro-Peripherieländern präferiert. Tendenziell hätten die Experten Papiere aus dem mittleren Laufzeitenbereich gegenüber kürzer laufenden Anleihen favorisiert, da diese eine höhere Rendite aufweisen würden. Im Währungssegment hätten die Experten auf eine Aufwertung von Türkischer Lira, US-Dollar und Mexikanischem Peso gegenüber dem Euro gesetzt. (Stand vom 31.10.2014) (27.11.2014/fc/a/f)


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

UniKapital

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:


Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

UniKapital

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?