Weitere Meldungen
27.08.15 DWS Aktien Strategie Deutschland-Fonds: Deu.
27.08.15 Discount Put-Optionsschein auf Wal-Mart: US-E.
27.08.15 Discount Call-Optionsschein auf Sixt: Nicht zu .
27.08.15 Fielmann-Aktie: Das Ausland muss nun für da.
27.08.15 Oddo Seydler belässt Fielmann auf "hold" - Zie.
27.08.15 Swisscanto (LU) Equity Fund Green Invest Em.
27.08.15 Barclays hebt ThyssenKrupp auf "equal weight.
27.08.15 LBBW Nachhaltigkeit Renten R-Fonds: 07/201.
27.08.15 Warburg Research belässt Fielmann auf "buy" .
27.08.15 Commerzbank belässt ThyssenKrupp auf "buy" .
27.08.15 Commerzbank belässt Fielmann auf "hold" - Zie.
27.08.15 Faktor-Zertifikat auf SMA Solar Technology: T.
27.08.15 Mini Future-Zertifikat auf Medigene: Mutige An.
27.08.15 Rohstoff-ETCs: Gold wieder en vogue
27.08.15 Bonus Cap-Zertifikat auf Home Depot: Prognos.
27.08.15 DZ Bank belässt Fielmann auf "kaufen" - Faire.
27.08.15 EURO STOXX 50-Deep Express-Zertifikate mit.
27.08.15 Magna New Frontiers Fund: Starke Performanc.
27.08.15 4,32%-Chance mit kurzem DAX-Discount-Zertif.
27.08.15 Jupiter Dynamic Bond-Fonds: Aktienmarktturbul.


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Bundesbank rechnet mit anhaltendem Wachstum. Binnenwirtschaft und Exporte entwickeln sich weiter gut.
Mit dem Aktienfonds DWS Aktien Strategie Deutschland (ISIN DE0009769869 / WKN 976986 ) können Anleger profitieren, so die Experten von DWS Investments.

Die deutsche Wirtschaft werde nach Einschätzung der Bundesbank weiter kräftig wachsen. Die Voraussetzungen dafür seien aus heutiger Sicht gegeben, würden die Konjunkturexperten der Zentralbank in ihrem jüngsten Monatsbericht schreiben.

Vom privaten Verbrauch dürften künftig stärkere Impulse für die Konjunktur ausgehen als im Frühjahr. Die Haushalte besäßen einen höheren Spielraum für Ausgaben, da der Ölpreis erneut gesunken und die Teuerungsrate insgesamt gering sei. Zudem hätten sich die Einkommenserwartungen noch weiter verbessert.

Auch die Unternehmen seien zuversichtlich. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft sei im August um 0,3 auf 54 Punkte gestiegen. Zur Berechnung des Index würden Manager von 1.000 Dienstleistern und Industriebetrieben nach ihrer Einschätzung der Wirtschaft befragt. Index-Werte über 50 würden Wirtschaftswachstum signalisieren. Das Teil-Barometer für die Industrie sei sogar um 1,4 Punkte auf 53,2 Zähler geklettert. Das sei der beste Wert seit fast anderthalb Jahren.

Andere aktuelle Daten würden ebenfalls die gute Konjunkturlage belegen. Wie von der Bundesbank erwartet, ziehe schon jetzt die Binnenwirtschaft an. Bemerkbar mache sich das unter anderem an glänzenden Geschäften im Gastgewerbe. Hotels und Restaurants hätten im Juni 7,4 Prozent mehr eingenommen als ein Jahr zuvor. "Das ist der kräftigste Zuwachs seit Beginn dieser Statistik im Januar 1995", habe das Statistische Bundesamt erklärt.

"Gastronomie und Hotellerie bleiben markante Zugpferde für das Wirtschaftswachstum und den Arbeitsmarkt in Deutschland", habe der Präsident des Branchenverbandes Dehoga, Ernst Fischer gesagt. Das Gastgewerbe stelle angesichts der guten Aussichten verstärkt ein. Ende Mai habe es 986.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und damit so viele wie nie zuvor gezählt. Das seien fast sechs Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum gewesen.

Wegen Rekordbeschäftigung, steigender Löhne und fallenden Energiepreisen sitze das Geld bei den Verbrauchern locker. Doch nicht nur ausgabefreudige Verbraucher würden die deutsche Wirtschaft in Schwung bringen.

Auch im Export laufe es immer noch gut für die deutschen Unternehmen. "Begünstigt vom schwachen Euro stiegen die Exporte sehr viel stärker als die Importe", habe das Statistische Bundesamt erklärt.

Durch den gesunkenen Euro-Kurs würden Waren in wichtigen Märkten wie den USA, Großbritannien oder der Schweiz billiger. Insgesamt habe sich so das deutsche Bruttoinlandsprodukt von April bis Juni um 0,4 Prozent zum Vorquartal erhöht.

Anleger könnten von der positiven Wirtschaftslage durch eine Investition in deutsche Aktien profitieren. Nach der jüngsten Kurskorrektur seien heimische Aktien deutlich günstiger bewertet als noch vor kurzem. Zudem nähere sich die durchschnittliche Dividendenrendite wieder der Marke von drei Prozent.

Das bedeute aber nicht, dass die Marktkorrektur der letzten Tage bereits abgeschlossen sei. Auch sollten Anleger weiterhin mit stärker schwankenden Märkten rechnen. Doch mittelfristig dürften gute Wirtschaftsdaten aus den USA und Europa die Kurse unterstützen.

Mit einer Investition in den Fonds DWS Aktien Strategie Deutschland beteiligen sich Anleger breit diversifiziert am deutschen Aktienmarkt, so die Experten von DWS Investments. (Ausgabe vom 26.08.2015) (27.08.2015/fc/a/f)


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DWS Aktien Strategie Deutschland

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Die besten Aktienfonds im Zehn-J. (18.11.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DWS Aktien Strategie Deutschland

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?