Weitere Meldungen
31.07.15 JPMorgan Funds - Global Bond Opportunities F.
31.07.15 UniWirtschaftsAspirant-Fonds: 06/2015-Bericht,.
31.07.15 UniSector: Klimawandel A-Fonds: Q2/2015-Beri.
31.07.15 Sparplan-Check: Deutsche Aktienfonds haben d.
31.07.15 Templeton Global Bond Fund: 06/2015-Bericht, .
31.07.15 Deutsche Post-Aktie: Durchwachsene Zahlen zu.
31.07.15 Wave XXL-Optionsscheine auf Barrick Gold: G.
31.07.15 Börse Hamburg: Stabile Umsätze trotz Ferienze.
31.07.15 JB Energy Transition Fund: Resultate von She.
31.07.15 UniRenta-Fonds: Q2/2015-Bericht, Anteil an Eu.
31.07.15 NESTOR China- und NESTOR Fernost-Fonds: .
31.07.15 Deutsche Post-Aktie: maximal eine Haltepositio.
31.07.15 UniSector: HighTech A-Fonds: Q2/2015-Bericht.
31.07.15 Warburg Research belässt Deutsche Post auf .
30.07.15 Templeton Growth (Euro) Fund: Q2/2015-Beric.
30.07.15 Discount Call-Optionsschein auf LANXESS: LA.
30.07.15 MINI Long auf Amazon.com: Faustdicke Überra.
30.07.15 Discount Call-Optionsschein auf K+S: Vom Fre.
30.07.15 Deutsche Invest II European Top Dividend-Fond.
30.07.15 Sparpläne: Diese Europa-Aktienfonds brachten .


<< vorherige Seite nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.fondscheck.de) - Laut Robert Michele, Chief Investment Officer der Fixed Income and Currencies Group von J.P.
Morgan Asset Management, steht für die US-Geldpolitik mit der ersten Zinserhöhung nach neun Jahren ein historischer Augenblick bevor, so die Experten von J.P. Morgan Asset Management im Kommentar zum JPMorgan Funds - Global Bond Opportunities Fund (ISIN LU1039371676 / WKN A1XETG) EUR (hedged); ISIN LU0867954264/ WKN A1KA5L, A (acc) USD).

"Auch wenn die US-Notenbank (FED) in der Vergangenheit bereits häufiger Krisenmaßnahmen ergreifen musste, so ist eine grundlegende Umstellung der Geldpolitik doch eher selten. Aber nun steht eine geldpolitische Wende unmittelbar bevor und die FED-Chefin Janet Yellen ist gefordert, vom aktuellen Nullzinsniveau aus eine Rückkehr zur Normalisierung herbeizuführen."

Auch wenn in der gestrigen FED-Sitzung und dem Offenmarktausschuss (FOMC) noch kein Datum für die Zinswende genannt worden sei, sei Michele überzeugt, dass diese in Kürze stattfinden werde. "Wir glauben weiterhin an die erste Zinsanhebung der FED im September, denn es sprechen einfach kaum Gründe dagegen." So sei die Einschätzung der US-Konjunktur durch den Ausschuss optimistisch ausgefallen, da sowohl Wirtschaft als auch Arbeitsmarkt an Stärke zugelegt hätten.

Gleichwohl werde die US-Notenbank versuchen, eine Erschütterung des Marktes so gut es geht zu vermeiden und habe daher auch wiederholt betont, dass die Zinserhöhungen graduell erfolgen würden. "Der Knackpunkt in diesem Zusammenhang ist der US-Dollar. Höhere Zinsen führen zu einer Aufwertung der Währung, was es der FED erschwert, die Zinsen zu schnell wieder auf ein normales Niveau zurückzuführen", so der Experte.

Michele sei überzeugt: "Da es für die eingesetzten Instrumente noch keinen wirklichen Präzedenzfall gibt, ist es sinnvoll, diesen Normalisierungsprozess bewusst vorsichtig anzugehen. Und es ist durchaus angebracht festzustellen, dass die FED im Begriff ist, Geschichte zu schreiben."

Der Experte sehe die globalen Märkte derzeit sehr positiv: "Das erste Mal seit 2008 gehen wir in unserem Basisszenario von einem globalen Wachstum über dem Trendniveau aus - und das mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent. Für das Kernszenario des letzten Quartals, eine Erholung unter dem Trendniveau, sehen wir nach wie vor eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 45 Prozent, das Risiko einer globalen Krise ist dagegen auf eine Wahrscheinlichkeit von 5 Prozent zurückgegangen."

Nachdem das globale Wachstum anziehe, sei Michele der Ansicht, dass die verbesserten wirtschaftlichen Bedingungen in Kombination mit der anhaltend hohen globalen Liquidität vor allem die Spread-Märkte weiter unterstützen würden. "Allerdings birgt ein politischer Richtungswechsel nach neun Jahren Niedrigzinspolitik naturgemäß eine gewisse Unsicherheit und auch die potenziell höhere Volatilität und die niedrigere Marktliquidität lässt uns weiterhin vorsichtig agieren." So würden ihn Hochzinsanleihen, ebenso wie einige europäische Finanztitel überzeugen. Bei Schwellenländer-Bonds gelte es dagegen weiterhin, sehr selektiv zu sein.

Rohstoffe und insbesondere Öl seien zuletzt erneut unter Druck geraten: "Ein niedrigerer Ölpreis wird sicherlich, vor allem in den USA, einen positiven Effekt auf den privaten Konsum mit sich bringen, stellt aber gleichzeitig in einigen Schwellenmärkten auch ein Risiko für die gesamtwirtschaftliche Stabilität dar", so Micheles Abwägung.

In China drohe das Wachstum unter die kritische 7-Prozent-Marke zu rutschen und einige Indikatoren würden auf einen weiteren Rückgang hindeuten. "Die Politik versucht, auf die Kapitalabflüsse und den gestiegenen Wettbewerbsdruck zu reagieren, doch die vorhandenen Überschusskapazitäten und die hohe Verschuldung könnten die Wirksamkeit der Maßnahmen beeinträchtigen. Die Abschwächung in China belastet den Rohstoffsektor und darüber das Wachstum in den Schwellenländern im Allgemeinen", so der Experte.

Eine weitere Frage sei, wie die Anleihemärkte reagieren würden, wenn die Zinswende in den USA tatsächlich komme: Würden Geldmarktfonds bei Zinserhöhungen plötzlich eine ernstzunehmende Alternative zu längerfristigen Anlagen darstellen? Welchen Einfluss werde die sich verschlechternde Liquiditätssituation auf den Markt haben? Könnte ein Ausverkauf am Anleihenmarkt eventuell eine Liquiditätskrise auslösen? All das seien Themen, die es laut Robert Michele zu beachten gelte.

Umso wichtiger sei es für den Experten, sich in diesem Umfeld flexibel positionieren zu können: "Ein benchmarkunabhängiges Konzept ermöglicht es, unabhängig von Sektoren oder Regionen in die Bereiche mit dem attraktivsten risikoadjustierten Ertragspotenzial zu investieren. Ein derart flexibler Ansatz bietet einerseits größeres Diversifizierungspotenzial, andererseits die Chance auf höhere Erträge und nicht zuletzt einen gewissen Schutz gegenüber Abwärtsbewegungen", betone Michele. Seiner Meinung nach binde eine Benchmark das Fondsmanagement oftmals in der Duration und beschränke fast immer das Anlagesegment.

Eine solche flexible Strategie nutze beispielsweise der JPMorgan Funds - Global Bond Opportunities Fund, den Robert Michele gemeinsam mit Nicholas Gartside und Iain Stealey manage. Das breit diversifizierte Portfolio sei über das gesamte Spektrum globaler Anleihen hinweg investiert, wobei die benchmark-unabhängige Strategie dynamisch alle Anleihenmarktsegmente verbunden mit aktivem Durationsmanagement einsetze, um sich jederzeit auf verändernde Marktbedingungen einzustellen. (31.07.2015/fc/a/f)


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

JPMorgan Funds - Global Bond Opportunities Fund A (acc) - USD

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:


Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

JPMorgan Funds - Global Bond Opportunities Fund A (acc) - USD

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?